Wir bieten WorkshopsZertifikateCoachingArbeitskreiseWeiterbildung
für Lehrbeauftragte.Dekane.wissenschaftliche Mitarbeiterinnen.Lehrende an Hochschulen.

Workshops

abgesagt

28.05.2019 · Hochschule Ruhr West, Mülheim an der RuhrHS Ruhr West, Mülheim

Methoden: Design kompetenzdifferenzierender Lernveranstaltungen

Lehren und Studieren, Workshop 25/19

Referent
Beschreibung

Methoden: Design kompetenzdifferenzierender Lernveranstaltungen


Zielgruppe


Der Workshop richtet sich an Lehrende aller Fachrichtungen, die über Erfahrungen in der Lehre und hochschuldidaktisches Basiswissen verfügen.


 


Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer



  • lernen Aufgaben im Unterricht: Lernherausforderung Aufgabe, praxisnahe Aufgaben gestalten, Arbeiten mit Aufgabensets.

  • lernen Module als verbundene Lernorte gestalten: Selbstlernzeiten aktiv nutzen, Vorlesungen auf dem Prüfstand, Seminare, Übungen, Tutorien für die Differenzierung nutzen.

  • lernen das Selbstlernen unterstützen: Verantwortung für das Lernen übergeben, Rückmeldung und Feedback ermöglichen und gestalten, Selbstgesteuert Lernen lernen.

  • lernen Instrumente der Differenzierung in individualisierenden Lernumgebungen: Freiarbeit, Werkstattarbeit, Stationenarbeit, Lernplanarbeit, Hausarbeiten, E-Learning nutzen, Skriptbasiertes Lernen (Arbeiten mit dem Lehrbuch).

  • lernen Instrumente der Differenzierung in kooperativen Lernumgebungen: Kooperative Methoden (Partner- und Gruppenpuzzle, Lerntempoduett, Partner- und Gruppeninterview, u.v.m.), Problemorientiertes Lernen,


 


Inhalte


Durch die weitere Öffnung des Systems Hochschule sehen sich die Hochschulen in immer stärkeren Maße einer zunehmend heterogenen Studierendenschaft gegenüber, die mit ihren unterschiedlichen biographischen, schulischen und beruflichen Erfahrungen die Lehrenden vor große Herausforderungen stellen. Insbesondere in der Studieneingangsphase macht sich dabei das heterogene Vorwissen der Studierenden bemerkbar und manchmal den Lehrenden einen Strich durch ihre Semesterplanung. Der Workshop stellt daher die Gestaltung von Lernumgebungen für Studierendengruppen mit großer Vorwissensheterogenität in den Mittelpunkt. Sie lernen die Möglichkeiten der Differenzierung in der Präsenzlehre und im Selbststudium kennen und entwickeln Gestaltungsideen, die in der Verbindung von individuellem Lernen und kooperativer Aufgabenbearbeitung ihren Mehrwert ausspielen.


 


Methoden


Die Veranstaltung bietet durch strukturierte Inputs einen Überblick über das Themenfeld und die Möglichkeit zur kollegialen Ideenfindung für Ihre Lehre.

Dauer
1 Tag
Termin
28.05.2019, 10:00 – 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Hochschule Ruhr West, Mülheim an der Ruhr
Organisation
hdw Bielefeld
Infos für Teilnehmer

29.05.2019 · Fachhochschule DortmundFH Dortmund

Konzipieren von Lehrveranstaltungen

Basiskurse, Workshop 18/19

Referentin
Beschreibung

Konzipieren von Lehrveranstaltungen


Zielgruppe


Dieser Workshop wendet sich an Lehrende, die die Planungsschritte am Beispiel einer eigenen Lehrveranstaltung anwenden wollen.


 


Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer



  • lernen die Planungsschritte für eine Lehrveranstaltung und wenden diese für die Planung einer eigenen Lehrveranstaltung an.

  • entwickeln ein Verständnis für Kompetenz- und Lernerorientierung.

  • stimmen die Planungsschritte im Sinne des Constructive Aligment aufeinander ab, sodass Ziele, Lernhandlungen und Leistungsnachweise zueinander passen.

  • lernen einen Überblick an aktivierenden Methoden für das Kontakt- und Selbststudium kennen und übertragen diese in ihre Lehrveranstaltungen.


 


Inhalte


Für die Planung der Lehrveranstaltungen ist ein didaktisch reflektiertes Vorgehen unerlässlich. In diesem Workshop werden am Beispiel einer eigenen Lehrveranstaltung die verschiedenen Schritte der Konzeption von der Zielformulierung, der ersten Sitzung bis zum Abschluss des Semesters durchgespielt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden gebeten, Unterlagen für eine aktuelle Lehrveranstaltung mitzubringen. Daran soll die didaktisch geleitete Planung der eigenen Veranstaltung geübt werden. Außerdem ist ein Erfahrungsaustausch untereinander vorgesehen, damit die Teilnehmerinnen und Teilnehmer weitere Planungs- und Gestaltungsanregungen erhalten.


Insbesondere werden folgende Aspekte er- und bearbeitet werden



  • Unterschiedliche Lehrveranstaltungsformen im Überblick (Vorlesung, Seminar, Übung)

  • Didaktischer Planungskreislauf

  • Vorbereitung und Aufbau einer Lehrveranstaltung

  • Semester oder Modulstruktur und Sitzungsstruktur

  • Planungsfragen und Planungsschritte

  • Aktivierende Methoden

  • Verzahnung von Kontakt- und Selbststudium


 


Methoden


Impulsreferate, Einzel- und Gruppenarbeit, Kollegiales Feedback

Dauer
1 Tag
Termin
29.05.2019, 10:00 – 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Fachhochschule Dortmund
Organisation
hdw Bielefeld
Hinweis
Keine fristgerechte Abmeldung mehr möglich!
Infos für Teilnehmer
abgesagt

03.06.2019 · Fachhochschule BielefeldFH Bielefeld

Methoden: Improtheater meets Lehrstörung

Lehren und Studieren, Workshop 40/19

Referenten/innen
Beschreibung

Methoden: Improtheater meets Lehrstörung


Zielegruppe


Der Workshop wendet sich an Lehrende an Hochschulen.


 


Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer



  • haben eigene Verhaltensmuster in Kommunikationssituationen im Lehrkontext reflektiert.

  • haben für sich neue Verhaltensalternativen kennen gelernt und erprobt.

  • haben ihre Wahrnehmung in Kommunikationssituationen sensibilisiert.

  • können diese Verhaltensalternativen gezielt in Kommunikations- und Interaktionssituationen im Lehrkontext einsetzen.


 


Inhalt


Improvisationstheater ist Theater ohne Drehbuch und Leitfaden. Szenen entstehen spontan auf der Bühne. Damit das funktioniert, brauchen die Spielerinnen und Spieler Kreativität und Spontanität – Eigenschaften, die man trainieren kann. Weiterhin lernen Improspielerinnen und -spieler, aufeinander zu achten, Ideen der Mitspielerinnen und -spieler aufzunehmen und Angebote zu machen. Die oberste Regel lautet: alle sind gemeinsam für das Gelingen der Szene verantwortlich, ohne den Ausgang zu kennen. Im Gegensatz zum klassischen Theater, bei dem die Handlung vorgegeben ist, erinnert dies an Arbeitsgruppen, Projektteams oder Lehrveranstaltungen: Am besten gelingt die Arbeit dann, wenn alle Beteiligten aufeinander achten und gemeinsam auf eine gute Lösung hinarbeiten.


Improtheater kann dabei helfen, erlebte Szenen aus der Lehre, die als Störungen empfunden wurden, nochmal neu zu sehen. Spielerisch können verschiedene Handlungsmuster und Sichtweisen auf die Situation durchprobiert werden, um am Ende Chancen und Gefahren verschiedener Varianten zu reflektieren. Dabei bleibt es allen Beteiligten selbst überlassen, welche Strategien sie in ihr Verhaltensrepertoire übernehmen möchten. Vielleicht entpuppt sich die eine oder andere Situation am Ende im neuen Licht auch gar nicht mehr als Störung. Bei allen Inhalten darf im Workshop auch eine gesunde Portion Spaß und Lachen nicht zu kurz kommen.


Der Workshop lebt vom Mitmachen. Teilnehmende dürfen das Maß selbst bestimmen, die grundsätzliche Bereitschaft zum Improvisieren und Mitspielen wird aber vorausgesetzt.


 


Methoden


Kurze Impulsvorträge, Vertiefung und Erarbeitung der Themen in Kleingruppen, Experimente und interaktive Übungen, Einzelarbeit zum Übertrag auf die eigene Lehrsituation.

Dauer
2 Tage
Termine
03.06.2019, 10:00 – 17:00 Uhr
04.06.2019, 10:00 – 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Fachhochschule Bielefeld
Organisation
hdw Bielefeld
Infos für Teilnehmer
abgesagt

04.06.2019 · Technische Hochschule Georg Agricola BochumTFH Bochum

Aktivieren: Alternativen zur gähnenden Lehre – Humor in der Wissensvermittlung

Lehren und Studieren, Workshop 01/19

Referentin
Beschreibung

Aktivieren: Alternativen zur gähnenden Lehre – Humor in der Wissensvermittlung


Zielgruppe


Dieser Workshop wendet sich an Lehrende aller Fachbereiche, an erfahrene Dozentinnen und Dozenten ebenso wie an Beginner. Es sind keine spezifischen Voraussetzungen erforderlich, außer eine gewisse „Humorbereitschaft“.


 


Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer



  • erläutern Möglichkeiten und Grenzen von Humor im Hörsaal.

  • wenden authentische Humorelemente an, die zu ihnen passen.

  • setzen Humorelemente bewusst ein, um den Lernerfolg und die Lernatmosphäre zu verbessern.


 


Inhalte


In der Wissensvermittlung bewirken humorvolle Situationen und oder auch Personen eine angenehm Lehr-Lern-Atmosphäre. Die Aufmerksamkeit gegenüber den Lehrenden steigt, aber auch das Interesse an den lebendig vermittelten Wissensgegenständen.


In einer aktivierenden, mit Erlebnissen und Emotionen angereicherten Lernumgebung bereitet Wissenstransfer beiden Seiten Freude, den Lernenden genauso wie den Lehrenden und führt nachweisbar zu größerem Lernerfolg.


Im Workshop werden Grundlagen aus der Humorforschung vermittelt. Humorelemente werden demonstriert und von den Teilnehmern alleine oder in einer kollegialen Beratung in der Gruppe adaptiert und ausprobiert. Hierzu gibt es Rückmeldung von der Kursleitung und den anderen Teilnehmern. Über den gesamten Workshop verteilt werden zudem viele Aktivierungsübungen angeboten, die später selbst angewendet werden können. Zum gesamten Workshop gibt es eine Materialsammlung zu den wissenschaftlichen Grundlagen, den Methoden und den angebotenen Aktivierungen sowie Übungen.


Es geht vorwiegend darum, individuelle Humor-Ressourcen zu entdecken.


Der Workshop enthält viele aktive Elemente und inspiriert durch erprobte Humor-Beispiele und ermöglicht durch kollegiale Beratung individuelle neue Konzepte. Er liefert Ideen und Anreize, die unmittelbar in den eigenen Lehrveranstaltungen eingesetzt werden können und ermöglicht das Ausprobieren von verschiedenen Humortechniken.


 


Methoden


Ein Vortrag, Gruppenarbeit, Simulation (Praxistest) ermöglichen individuelle Reflexion und kollegiale Beratung

Dauer
2 Tage
Termine
04.06.2019, 10:00 – 17:00 Uhr
05.06.2019, 10:00 – 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Technische Hochschule Georg Agricola Bochum
Organisation
hdw Bielefeld
Infos für Teilnehmer

04.06.2019 · Fachhochschule MünsterFH Münster

1. Hochschule – 2. Hochschule – 3. Familie? – Die hohe Relevanz der Hochschule im familiären Leben

Diversität und Heterogenität, Workshop 06/19

Referentin
Beschreibung

1. Hochschule – 2. Hochschule – 3. Familie? – Die hohe Relevanz der Hochschule im familiären Leben


Zielgruppe


Für alle Lehrenden an Hochschulen.


 


Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer



  • reflektieren über Möglichkeiten die Relevanz der Familie stärker in den Blick nehmen zu können.

  • tauschen sich über Erfahrungen aus.

  • entwickeln eine Haltung, mit der ihnen nicht die Freude an der Hochschularbeit verloren geht und sie sich so zugewandt gegenüber ihrer Familie erleben können, wie sie sich das wünschen.


 


Inhalt


Für Lehrende, die sich Zeit nehmen wollen, über den täglichen Versuch von „Vereinbarkeit von Familie und Hochschule“ nachzudenken. Die vielfältigen Arbeitsaufgaben an der Hochschule binden viel Zeit und Kraft und ohne am Ende des Tages oder der Woche sagen zu können: „Fertig!“. Im Gegenteil, der Stapel auf dem Schreibtisch ist meistens um viele Anliegen angewachsen. In dieses Arbeitsleben sind wir oft sehr eng, sehr selbstverständlich eingebunden und versuchen dabei die Arbeitsaufgaben gut zu strukturieren und – wenn eben möglich – gut zu gestalten. Das Leben in der Familie und Beziehung bleibt dabei meistens ein täglicher Drahtseilakt mit hoher Falltiefe… Daher werden folgende Inhalte fokussiert:



  • Einführung und Erfahrungsaustausch in die alltägliche Komplexität, die Arbeit in der Hochschule und das Leben in der Familie zu verbinden

  • Reflexion zu den Relevanzen von Arbeit und Familie und die Entwicklung einer Haltung

  • Alltagstaugliche Methoden für die Gestaltung von Arbeitsstrukturen und Familienzeiten

  • Einladung, Elemente der Achtsamkeitspraxis kennen zu lernen, auszuprobieren und für sich im Alltag weiterzuentwickeln


 


Methoden


Impulsreferat, Erfahrungsaustausch, Reflexionen, Begleitete Einzelarbeit, Diskussion

Dauer
1 Tag
Termin
04.06.2019, 10:00 – 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Fachhochschule Münster
Organisation
hdw Bielefeld
Hinweis
Keine fristgerechte Abmeldung mehr möglich!
Infos für Teilnehmer
Workshops

News

Zusammenarbeit der beiden Netzwerke gestartet

Am 9. Mai 2019 haben sich die beiden hochschuldidaktischen Netzwerke (hdw nrw - ... Mehr ›

Weitere News

Ideen einbringen

Vermissen Sie ein Workshopthema oder wünschen Sie sich ein neues Thema? Dann schreiben Sie Ihre Idee hier auf. Wir versuchen gemeinsam mit Ihnen, Ihre Anregungen umzusetzen.

Zur Weiterentwicklung der Fachdidaktik unterstützen wir gern und koordinieren weitere Arbeitskreise. Teilen Sie uns hier Ihre Bedarfe mit.