Wir bieten WorkshopsZertifikateCoachingArbeitskreiseWeiterbildung
für Lehrkräfte für besondere Aufgaben.Dekaninnen.Professoren.Lehrende an Hochschulen.

Workshops

20.05.2022 · Digital / Online

Erstellung digitaler mathematischer Aufgaben mit Stack

Digitale Lehre, Workshop 22-017-D-Z

Referentin
Beschreibung

Zielgruppe

Dieser Workshop wendet sich an alle, die in Ihre Lehre digitale mathematische Aufgaben einbinden möchten und bisher noch keine bzw. kaum Erfahrungen bei der Erstellung digitaler Aufgaben mit dem Tool „Stack“ gemacht haben. 

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Nach der Teilnahme an diesem Workshop können die Teilnehmenden digitale Tests anlegen und einfache mathematische Aufgaben mit Stack erstellen. Dies beinhaltet:

  • Rechnung in Maxima programmieren
  • Aufgabentext erstellen
  • Antwortfeld konfigurieren
  • Berechnung der Musterlösung programmieren
  • geeignete Antwortüberprüfung nutzen
  • Feedback für falsche, richtige bzw. teilweise richtige Antworten hinterlegen
  • Bewertung bei falschen, richtigen bzw. teilweise richtigen Antworten erstellen

 

Inhalt

Die hohen Abbrecherquoten in den MINT- und insbesondere in den Ingenieur-Studiengängen, welche den Fachkräftemangel im Bereich der Ingenieursberufe verstärken, stehen im Zusammenhang mit den großen Schwierigkeiten im Fach Mathematik.
 

Mit digitalen Aufgaben kann der Lernprozess der Studierenden zeiteffizienter und zielgerichteter unterstützt werden. Für alle Arten von Rechenaufgaben in den mathematischen, technischen und physikalischen Fächern eignet sich das Tool „Stack“ zur Erstellung von digitalen Aufgaben, die sowohl den mathematischen als auch den didaktischen Ansprüchen der Module entsprechen.

 

Mit Stack ist die Erstellung komplexer Rechenaufgaben möglich, bei denen die Student:innen über einen konfigurierbaren Rückmeldebaum nicht nur richtig oder falsch als Antwort, sondern auch ein individuelles Feedback zu gemachten Fehlern erhalten. Wird ein Teilschritt falsch gelöst, kann ein Tipp zur Verbesserung gegeben werden oder, falls mit einem fehlerhaften Zwischenschritt folgerichtig weiter gerechnet wird, können dafür Teilpunkte gegeben werden. Es ist also möglich, eine sehr feinteilige Bepunktung der Aufgaben zu konfigurieren, die dann sofort nach Testende für die Dozierenden zur Verfügung steht und je nach didaktischem Konzept auch den Studierenden zur Einsicht sofort oder später freigegeben werden kann.

 

Außerdem können die Aufgaben parametrisiert und die Variablen randomisiert werden, so dass jede:r Student:in eine Aufgabe mit unterschiedlichen Werten erhält. Hierdurch wird erreicht, dass beim Lösen der Aufgaben in Gruppenarbeit, trotzdem jede:r aus der Gruppe die Rechnung einmal selbstständig ausführen muss. Das Abschreiben von Lösungen ohne dabei mitzudenken wird somit unterbunden. Durch den semesterbegleitenden Einsatz dieser Aufgaben werden die Studierenden motiviert, kontinuierlich mitzuarbeiten und erhalten fortlaufend ein unmittelbares individuelles Feedback über ihren aktuellen Leistungsstand.

 

Methoden

Nach einer von der Referentin präsentierten Übersicht zunächst des gesamten Tools Stack und später der einzelnen Teilabschnitte, wird jeweils gemeinsam eine Aufgabe erstellt, die die Funktionsweise des vorgestellten Inhalts verdeutlicht. In Einzelarbeit erstellen die Teilnehmer des Workshops dieselben Aufgaben, so dass nach deren Fertigstellung über die verschiedenen Umsetzungsmöglichkeiten und gemachte Fehler in der gesamten Gruppe diskutiert wird. In der letzten Phase des Workshops haben die Teilnehmer dann die Möglichkeit, eine selbstgewählte Aufgabe mit Unterstützung der Referentin zu erstellen und im Anschluss diese der Gruppe vorzustellen.

 

Hinweis

Da der Workshop online stattfindet, empfiehlt es sich den eigenen Arbeitsplatz mit einem großen, besser noch mit zwei Monitoren auszustatten, damit einerseits der per Videokonferenz geteilt Bildschirm gut gesehen werden kann, parallel dazu aber an der eigenen Aufgabe gearbeitet werden kann. Idealerweise haben alle Dozierende Zugang zu dem LMS Ihrer Hochschule, die bereits das Open-Source-Plug-In „Stack“ mit „Maxima“ implementiert hat.

Termin
20.05.2022, 08:30 – 16:00 Uhr
Arbeitseinheiten
8,5 AE (anrechenbar auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre I oder auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre II)
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Hinweis
Keine fristgerechte Abmeldung mehr möglich!
Infos für Teilnehmer

20.05.2022 · Digital / Online

Alternative Prüfungsformate (für erfahrene Lehrende) – Prüfungen kompetenzorientiert gestalten: Analog und digital, mit und ohne Aufsicht

Prüfen und Bewerten, Workshop 22-002-D-Z

Referenten
Beschreibung

Alternative Prüfungsformate (für erfahrene Lehrende) – Prüfungen kompetenzorientiert gestalten: analog und digital; mit und ohne Aufsicht

 

Zielgruppe

Lehrende aller Statusgruppen

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • haben nach dem Workshop kompetenzorientierte Prüfungsziele für ihre eigenen Lehrveranstaltungen weiterentwickelt,
  • haben Ideen entwickelt wie sie diese kompetenzorientierten Prüfungsziele im Rahmen von digitalen Prüfungen prüfen können,
  • haben ein schlüssiges Constructive Alignment entwickelt und ihr kompetenzorientiertes Lern-/Lehrkonzept weiterentwickelt

 

Inhalt

Prüfungen lassen sich folgendermaßen unterscheiden:

 

  1. Schriftliche Prüfungen, die digital und ortsunabhängig abgelegt werden können und bei denen keine Aufsicht nötig ist.
    Dazu gehören u.a. Open Book Klausuren, Take Home Exams, Hausarbeiten, Essay, Abstract, Projektskizze, Schriftlicher Projektbericht, Protokolle, Exzerpte, Datenanalyse, Wikieintrag, Blogeintrag, Diskussionsbeitrag, Exkursionsbericht, Fallstudie, Praktikumsbericht, Lerntagebuch, Portfolio, Multimediale Produktion, Podcast, Produktentwicklung, PeerReview
  2. Mündliche Prüfungen, die digital und ortsunabhängig abgelegt werden können und bei denen keine Aufsicht nötig ist.
    Dazu gehören alle mündliche Prüfungen, die kompetenzorientiert gestaltet sind.
  3. Prüfungen, die digital und ortsabhängig abgelegt werden können, da eine Aufsicht nötig ist.
    Dazu gehören digitale Klausuren (closed book Klausuren) mit oder ohne multiple Choice. Dazu gehören auch E Prüfungen, da sie auf speziell eingerichteten Rechnern vor Ort durchgeführt werden müssen.
  4. Prüfungen, die analog und ortsabhängig abgelegt werden können, da eine Aufsicht nötig ist.
    Dazu gehören analoge Klausuren, Experimente, Demonstrationen, OSCE Prüfungen, Simulationen, Szenarien, mündliche Prüfungen

Im ersten Schritt des Workshops geht es um die Formulierung von kompetenzorientierten Prüfungszielen: Was sollen Studierende in den Prüfungen in meiner Lehrveranstaltung

  • an Wissen,
  • an methodischen Fähigkeiten,
  • an kommunikativen Kompetenzen und an
  • Selbstreflexion zeigen.

Diese vier Kompetenzbereiche orientieren sich an den Vorgaben des Studienakkreditierungsstaatsvertrages und am Hochschulqualifikationsrahmen (HQR).

Wir wissen “assessment drives learning”, die „Prüfung bestimmt das Lernen“, daher erfordern kompetenzorientierte Prüfungen auch kompetenzorientiertes Lehren. Dies stellt Lehrende vor große Herausforderungen, die wir in diesem Workshop gemeinsam bearbeiten werden.

Die Umsetzung kompetenzorientierter Prüfungsziele in die dazu passenden Prüfungsformate bildet den zweiten Schritt des Workshops. Wir werden gemeinsam unterschiedliche Formen formativer und summativer Prüfungen entwickeln und diskutieren, damit die Teilnehmenden ein Repertoire zur Verfügung haben.

Die Referenten ergänzen sich in diesem Workshop nicht nur fachlich sondern auch durch ihre unterschiedliches Alter und ihre unterschiedliche berufliche Sozialisation. Von ihren verschiedenen Perspektiven profitieren die Teilnehmer im Reflexionsprozess des Workshops. Jochen Spielmann, Geisteswissenschaftler, gilt als alter Hase der Didaktik der neue Ideen in die Lehrlandschaft pflanzt. Tobias Falke, Designer und Ingenieur, arbeitet seit vielen Jahren mit nonlineraren und agilen Konzepten und bringt damit frischen Wind in die Lehre. 

 

Methoden

Klärung von Fragestellungen und Anliegen der Teilnehmenden, Impulse, Diskussion im Plenum, themenbezogene Kleingruppenarbeit, kollegialer Austausch, Arbeit an der eigenen Lehrveranstaltung, Beratung durch die Referenten.

Termin
20.05.2022, 09:30 – 13:00 Uhr
Arbeitseinheiten
8 AE (anrechenbar auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre I oder auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre II)
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Hinweis
Keine fristgerechte Abmeldung mehr möglich!
Infos für Teilnehmer

31.05.2022 · Digital / Online

Test- und Prüfungsdidaktik

Prüfen und Bewerten, Workshop 22-001-D-Z

Referentin
Beschreibung

Zielgruppe

Der Workshop eignet sich für alle Hochschullehrenden die sich intensiver mit Ihren Prüfungen auseinandersetzen möchten.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • können Sie das Konzept des Constructive Alignment auf Ihre Lernsituation übertragen.
  • können Sie Ihre Prüfungsfragen auf den Stufen einer Lernziel-Taxonomie einordnen.
  • vermeiden Sie "handwerkliche" Fehler in Prüfungsfragen.
  • kennen Sie Gestaltungsmöglichkeiten für Prüfungsfragen, die sich sowohl für Präsenz- als auch für Online-Klausuren mit erlaubten Hilfemittel (Open-Book-Klausuren) eignen.

 

Inhalt

Die aktuellen Pandemie-Situation hat neben den Lehrformaten auch die Prüfungsszenarien geändert. Auch Prüfungen werden nun teilweise nicht in Präsenz an der Hochschule geschrieben. Dies erfordert eine andere Prüfungsgestaltung, damit die Fragen nicht zu leicht "gegoogelt" werden können und damit an den eigentlichen Lernzielen vorbeigehen. Faktenfragen sind unter diesen Prüfungsbedingungen also wenig geeignet. Gleichzeitig müssen auch Open-Book-Klausuren den Studierenden eine faire Prüfungsmöglichkeit bieten.

Dieser Workshop wird sich daher zunächst der Formulierung von Prüfungsfragen auf verschiedenen Niveaustufen und der Frage, wie diese im Zusammenspiel mit der Lehrveranstaltung gedacht werden können, widmen. Anschließend beleuchten wir "handwerkliche" Fehler in Prüfungsfragen und wie diese entstehen. Final werden Möglichkeiten von Fernprüfungen und Open-Book-Klausuren diskutiert.

 

Methoden

Input, Einzel- und Gruppenarbeit sowie Plenumdiskussionen und -reflexionen

Termin
31.05.2022, 15:00 – 17:00 Uhr
Arbeitseinheiten
2,5 AE (anrechenbar auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre I oder auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre II)
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Hinweis
Keine fristgerechte Abmeldung mehr möglich!
Infos für Teilnehmer

01.06.2022 · Workshop-Raum des hdw nrw in der FH Bielefeld

Vorlesungsdramaturgie: In der Vorlesung begeistern!

Lehren und Studieren, Workshop 22-005-P-Z

Referent
Beschreibung

Zielgruppe

Eigenverantwortlich Lehrende mit Vorlesungserfahrung.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • lernen Mimik und Gestik bewusst einzusetzen
  • lernen Auftreten – Wirken – Raumgreifen – Überzeugen zu nutzen
  • lernen Geschichten aufzubauen und zu erzählen
  • lernen Haltung und Attitüde – Empathie und Abstand einzusetzen
  • lernen Humor fair und gekonnt einzusetzen

 

Inhalte

Auftreten – Vortragen– Wirken - Begeistern

Was macht einen begeisternden Vorlesungsvortrag aus? Wir begeben uns auf die Suche nach der ausstrahlenden Persönlichkeit, nach der packenden Diktion, der fesselnden Geschichte und dem raumgreifenden Auftreten, das man gezielt einsetzen kann, um Studierende in Vorlesungen mit der eigenen Begeisterung für das Fach anzustecken. Dabei werden Methoden und Verfahren aus Improvisationstheater, Schreibwerkstatt und Führungskräftetraining angewendet.

Im diesem Workshop werden die Grundlagen für ein bewusstes Einsetzen der eigenen Persönlichkeit als Kristallisationspunkt begeisternder Vortragskunst gelegt. Erste Erfahrungen mit narrativen Kunstgriffen und Strukturen werden erarbeitet und angewendet.

 

Methoden

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erarbeiten Vorlesungssequenzen, die im kollegialen Miteinander verfeinert werden können.

 

Hinweis

Stimmbildung und Rhetoriktraining sind nicht Bestandteil dieses Workshops.

Termin
01.06.2022, 10:00 – 17:00 Uhr
Arbeitseinheiten
8 AE (anrechenbar auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre I oder auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre II)
Veranstaltungsort
Workshop-Raum des hdw nrw in der FH Bielefeld
Organisation
hdw Bielefeld
Hinweis
Keine fristgerechte Abmeldung mehr möglich!
Infos für Teilnehmer

03.06.2022 · Digital / Online

E-Klausuren kompetenzorientiert gestalten

Prüfen und Bewerten, Workshop 22-008-D-Z

Referent
Beschreibung

Zielgruppe

Professoren, Lehrkräfte für besondere Aufgaben, Lehrbeauftragte und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der Lehre tätig sind.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • formulieren Prüfungsaufgaben in Form von sogenannten E-Fragen
  • wählen aus einem Pool an möglichen Frageformaten das zu einer Problemstellung passende Format aus
  • beurteilen die Möglichkeiten und Grenzen des kompetenzorientierten Prüfens in Form von E-Klausuren
  • setzen E-Klausuren in der eigenen Prüfungsgestaltung ein

 

Inhalt

Prüfungen im sogenannten Multiple-Choice-Format versprechen eine maximale Prüfungsökonomie. Durch den Einsatz digitaler Werkzeuge lassen sich aus einem einmal erstellten Fragenpool Klausuren automatisch generieren, korrigieren und bewerten. Diese Möglichkeiten erscheinen sehr vielversprechend. Hochschul- und Fachbereichsleitungen und auch viele Lehrende versprechen sich eine deutliche Reduktion der Prüfungsbelastung bei großen Gruppen.

Aber wie ist eine solche Form des „automatischen“ Prüfens vor dem Hintergrund der Prüfungsdidaktik und der erwünschten Kompetenzorientierung zu bewerten? Mit dieser Fragestellung setzt sich dieser Workshop auseinander. Klassische Multiple-Choice-Aufgaben stellen dabei nur eine Form der Formulierung von E-Fragen dar. E-Klausuren bieten darüber hinaus noch viele andere Fragentypen an. Die eigentliche Herausforderung ist dabei den passenden Fragentyp für einen Prüfungsgegenstand zu identifizieren und eine angemessene Fragestellung zu formulieren. Ziel ist es unter anderem, dass die Teilnehmenden des Workshops am Ende Gestaltungsmöglichkeiten von E-Klausuren kennen und deren Einsatz auf die eigenen Tätigkeiten als prüfende Person beurteilen können.

 

Methoden

Impulsvortrag, Diskussion im Plenum, kollegialer Austausch, Transfer von Workshop-Inhalten auf konkrete Prüfungssituationen der Teilnehmenden, Klärung von Fragestellung und Anliegen der Teilnehmenden, Seminarinhalte erfahren im Kontext des Workshops praktische Anwendung.

Termin
03.06.2022, 10:00 – 15:00 Uhr
Arbeitseinheiten
6,5 AE (anrechenbar auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre I oder auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre II)
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
20.05.2022
Infos für Teilnehmer
Workshops

News

Das hdw-Team sucht Verstärkung

Die Geschäftsstelle des Netzwerks hdw nrw schreibt 2 neue Stellen aus: 08201 ... Mehr ›

Weitere News

Ideen einbringen

Vermissen Sie ein Workshopthema oder wünschen Sie sich ein neues Thema? Dann schreiben Sie Ihre Idee hier auf. Wir versuchen gemeinsam mit Ihnen, Ihre Anregungen umzusetzen.

Zur Weiterentwicklung der Fachdidaktik unterstützen wir gern und koordinieren weitere Arbeitskreise. Teilen Sie uns hier Ihre Bedarfe mit.