Wir bieten WorkshopsZertifikateCoachingArbeitskreiseWeiterbildung
für Lehrbeauftragte.Dekane.wissenschaftliche Mitarbeiterinnen.Lehrende an Hochschulen.

Workshops

19.01.2018 · Technische Hochschule KölnTH Köln

Motivation durch reale Projekte: Service Learning und Design Thinking

Hochschuldidaktische Börse, Workshop 01/18

Referenten/innen
Susanne Gotzen, Jörg Miller 
Beschreibung

Motivation durch reale Projekte: Service Learning und Design Thinking


 





 





 





 





 





 





 





 


Studierende sind umso motivierter je relevanter ihnen das, was sie tun, erscheint und je mehr sie sich als kompetent erleben. Je höher die Motivation, desto wahrscheinlicher der nachhaltige Lernerfolg. In diesem Workshop erfahren Sie, wie sie reale gemeinnützige Projekte (Service Learning) die Motivation und die Kompetenz Ihrer Studierenden fördern. Service Learning verbindet fachlich angebundenes Projektlernen (»academic project learning«) mit sozialem Engagement der Studierenden (»community service«) und eignet sich für alle Studiengänge. Eine Innovationsmethode, die in solchen Projekten erfolgreich eingesetzt werden kann, ist das Design Thinking. Anhand konkreter Beispiele lernen Sie, Design Thinking und Service Learning in Ihrer Lehre zu verknüpfen.

Dauer
1 Tag
Termin
19.01.2018, 09:30 – 16:30 Uhr
Veranstaltungsort
Technische Hochschule Köln
Organisation
hdw Bielefeld
Hinweis
Keine fristgerechte Abmeldung mehr möglich!
Infos für Teilnehmer

02.02.2018 · Technische Hochschule KölnTH Köln

Transparenz wagen: (Web)öffentliche Planung und Experimente

Hochschuldidaktische Börse, Workshop 02/18

Referenten
Matthias Andrasch, Timo van Treeck 
Beschreibung

Transparenz wagen: (Web)öffentliche Planung und Experimente


 


Transparent formulierte Ziele, Feedback und klare Bewertungskriterien sind Erfolgsfaktoren für gute Lehre. Dies gilt nicht nur für die eigene Lehrveranstaltung, sondern immer im Gesamtblick auf den Studiengang, die Lehrorganisation im Kollegium und den gesamten Lernprozess der Studierenden. Die Digitalisierung bietet hier Vorteile aber auch Risiken: Kommunikation kann weböffentlich erfolgen und Rückmeldekanäle, aber auch unerwünschte Reaktionen erzeugen. Ziele und Lernmaterialien können ausgetauscht und weiterentwickelt werden. Im Workshop entwickeln Sie Lernräume und Bewertungskriterien Ihrer Veranstaltung weiter und prüfen Möglichkeiten, Ziele und Materialien weböffentlich transparent zu entwickeln, darzustellen und die Lehrorganisation zu optimieren.

Dauer
1 Tag
Termin
02.02.2018, 10:00 – 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Technische Hochschule Köln
Organisation
hdw Bielefeld
Hinweis
Keine fristgerechte Abmeldung mehr möglich!
Infos für Teilnehmer

05.02.2018 · Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Standort St. AugustinHS BRS, St. Augustin

Methoden: Lehrform „Projektarbeit“

Lehren und Studieren, Workshop 20/18

Referent
Beschreibung

Methoden: Lehrform Projektarbeit


 


Zielgruppe:


 


Professorinnen und Professoren/ Lehrkräfte für besondere Aufgaben/ Lehrbeauftragte


 


 


 


Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer







    • Erkennen, was kann und was muss ein Projekt didaktisch leisten?



 




    • Anwenden auf die Formulierung von Lernziele in Projekten, Planung, Formulierung von Lernzielen



 




    • Benutzen der Werkzeuge für die Durchführung von Projekten/ Gruppendesign, Kommunikation und Moderation sowie Feedback/ Supervision



 




    • Beurteilen der Drittmittelprojekte mit Blick auf Pros und Contras



 




    • Bewertung von Gruppen- und Einzelleistungen / Projekttagebuch u.a. Prüfungsformate



 




    • Einschätzen des Werkzeuges Projektmanagement – funktioniert das?






 


 


Inhalt


 


Mit der Umsetzung der durch EQR, DQR und HQR formulierten Anforderungen an die Gestaltung von Studiengängen und Lehrveranstaltungen geht die Implementierung performanter Lehrformat einher. Teil der Entwicklung derartiger didaktisch-methodischer Lehrkonzepte ist die Einbeziehung des Lehrformats „Projekt“. Im Zentrum steht unter anderem die Förderung aktiver Mitarbeit – Interaktion -und partizipativer Gestaltung von Lernräumen. Zugleich spielt die Entwicklung einer Feed-Back-Kultur eine wesentliche Rolle. Weitere Stichwort sind problembasiertes, entdeckendes und forschendes Lernen. Aus diesen Ansätzen erwachsen Anforderungen an die Organisation und Durchführung nicht nur der Lehrveranstaltung, sondern auch an die Prüfungsformate. Diesen Themen widmet sich der Workshop auf der Basis einer Teilnehmenden orientierten Herangehensweise.







    • Struktur von Projekten, Lernzielformulierung, Didaktische Konzeption



 




    • Planung des Projekts, Projektmanagement-Werkzeuge



 




    • Projektsteuerung



 




    • Bedarfe, Bedürfnisse und Risiken












 






    • Projekt und Drittmittel



 




    • Prüfungsformate, Projekttagebuch, Evaluierung, Feed-back



 




    • Arbeitsmittel- und Hilfen






 


 


Methoden


 


Vortrag sowie moderierte Diskussionen. Zum Einsatz kommen PowerPoint, Skript, Flipchart und Moderationstechniken

Dauer
1 Tag
Termin
05.02.2018, 10:00 – 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Standort St. Augustin
Organisation
hdw Bielefeld
Hinweis
Keine fristgerechte Abmeldung mehr möglich!
Infos für Teilnehmer

06.02.2018 · Westfälische Hochschule, Abt. RecklinghausenWHS Recklinghausen

Moderation von Besprechungen (Moderation I)

Schlüsselkompetenzen für Lehrende, Workshop 30/18

Referent
Beschreibung

Moderation von Besprechungen (Moderation I)


Zielgruppe
Hochschulangehörige aller Statusgruppen (dieser Workshop kann auch mit dem Workshop „Moderationstechniken“ kombiniert werden)

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer…
…kennen die Grundlagen der Moderation sowie den klassischen Moderationszyklus.
…diskutieren die Unterschiede in der Haltung und im Verhalten von moderierenden und referierenden Menschen.
…unterscheiden die Rollen von Moderatorinnen und Moderatoren und Teilnehmenden.
…wenden Methoden der Besprechungsmoderation und des Zeitmanagements von Besprechungen an.
…nutzen einfache Moderationswerkzeuge und -techniken.
…reflektieren die erlebten Gruppenarbeitsprozesse anhand einfacher Modelle.

Inhalt
Das grundlegende und wesentliche Handlungsfeld (auch in Hochschulen) ist „Kommunikation, Transparenz und Organisation in Einzel-, Partner- und Gruppenprozessen“. Eine in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts in Deutschland entwickelte Methode ist heute so aktuell wie damals – Moderation von Prozessen: Systematische und systemische Herangehensweise, Fragestellungen, Visualisierung, Klä-rung, Problemlösung, Entscheidungsfindung, Umsetzung, Evaluation. Dieser Workshop fokussiert grundlegend auf folgende Inhalte:
• Moderation – was ist das?
• Rollen von Moderator und Besprechungsteilnehmern
• Verhaltensrepertoire des Moderators
• Einfache Werkzeuge und Techniken für die Moderation
• Klärung von Regeln, Zielen, Themen, Inhalten, Ablaufplanung, Verantwortlichkeiten, Dokumentation
• Begleitung von Gruppen, Reflexion, mögliche Konfliktfelder
• Reflexion und Evaluation der Moderation

Methoden
Impulsreferat, moderierte Einzel-, Gruppen- und Plenumsarbeit, Diskussion

Dauer
1 Tag
Termin
06.02.2018, 10:00 – 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Westfälische Hochschule, Abt. Recklinghausen
Organisation
hdw Bielefeld
Hinweis
Keine fristgerechte Abmeldung mehr möglich!
Infos für Teilnehmer

06.02.2018 · Westfälische Hochschule, Abt. RecklinghausenWHS Recklinghausen

Mit Körper und Stimme die Lehre leiten

Schlüsselkompetenzen für Lehrende, Workshop 25/18

Referentin
Beschreibung

Mit Körper und Stimme die Lehre leiten



Zielgruppe



Dieser Workshop wendete sich an Lehrende mit Lehr- und Vortragserfahrung.



 



Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer



sind in der Lage





  • nonverbale Ausdrücke differenziert wahrzunehmen und nach allgemeinen Kriterien einzuordnen,


  • Eigenheiten ihres eigenen Auftritts zu reflektieren und


  • ihr körpersprachliches Repertoire zu erweitern und neue Verhaltensweisen für Lehrsituationen zu entwickeln.




 



Inhalt



Uns ist bewusst, welche Inhalte wir in Lehrveranstaltungen transportieren wollen, was wir sagen und welche Medien, Materialien und Methoden wir einsetzen. Andererseits ist uns oft nicht bewusst, wie wir auftreten und welche großen Auswirkungen unsere Stimmlage und Körpersprache haben. Mit Kenntnis der nonverbalen Kommunikation verbessern wir die Kongruenz und Authentizität unserer Botschaften und sorgen dafür, dass sie ihre Empfänger richtig erreichen. In diesem Workshop werden wir uns daher mit folgenden Inhalten auseinandersetzen:





  • Wirkung nonverbaler Kommunikation


  • Einteilung nonverbaler Signale


  • Glaubwürdige gegen zugängliche Kommunikation


  • Wirkung von Raum und Standort


  • Umgang mit speziellen Situationen (z.B. laute Gruppe, Konflikte).




 



Methoden





  • Kurze Inputphasen


  • Gruppenarbeit


  • Praktische Übungen


  • Demonstration von kleinen Lehreinheiten mit Rückmeldung


  • Analyse kurzer Videosequenzen.


Dauer
1 Tag
Termin
06.02.2018, 10:00 – 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Westfälische Hochschule, Abt. Recklinghausen
Organisation
hdw Bielefeld
Hinweis
Keine fristgerechte Abmeldung mehr möglich!
Infos für Teilnehmer
Workshops

News

Neue Mentorin an der FH Aachen

Die FH Aachen hat Frau Prof. Dr. Miriam Barnat als  Mentorin benannt. Sie tritt ... Mehr ›

Weitere News

Ideen einbringen

Vermissen Sie ein Workshopthema oder wünschen Sie sich ein neues Thema? Dann schreiben Sie Ihre Idee hier auf. Wir versuchen gemeinsam mit Ihnen, Ihre Anregungen umzusetzen.

Zur Weiterentwicklung der Fachdidaktik unterstützen wir gern und koordinieren weitere Arbeitskreise. Teilen Sie uns hier Ihre Bedarfe mit.