Wir bieten WorkshopsZertifikateCoachingArbeitskreiseWeiterbildung
für wissenschaftliche Mitarbeiter.Professorinnen.Neuberufene.Lehrende an Hochschulen.

Workshops

24.04.2018 · Webinar Online

Digitale Lehre - Formatives Prüfen mit Online-Selbsttests in ILIAS

Digitale Lehre, Workshop 12/18

Referent
Beschreibung

HDW Adobe Connect Kurse 2018

 

 

Aufbauend auf den Tagesworkshop "Basiswissen E-Learning" LS 35/18 bieten wir regelmäßig vertiefende, Tool- und praxisorientierte E-Learning-Themen in Webinar-Form an, wie z.B.:

  • Summatives Prüfen mit ILIAS-Tests
  • Formatives Prüfen mit Übung und ePortfolio
  • Webkonferenzen mit Adobe Connect
  • Online Kommunikation mit Forum, Chat und Wiki
  • ...

 

 

Die Webinare werden online über Adobe Connect abgehalten und haben einen zeitlichen Umfang von 2,5 Stunden.

 

 

Voraussetzungen:

- Besuch des HDW Tagesworkshops "Basiswissen E-Learning" LS 35/18 oder ähnliche

E-Learning Vorkenntnisse

- PC mit lauffähigem Adobe Connect Plugin

- Headset, ggfs. Webcam

 

 

Dauer bis max. 2,5 Std.

 

 

 

Beschreibung: Digitale Lehre – Formatives Prüfen mit Online-Selbsttests in ILIAS

 

 

 

Zielgruppe

Die Veranstaltung richtet sich an Lehrende mit Grundlagenkenntnissen im Bereich digitaler Lehre und im Umgang mit ILIAS. Besondere Vorkenntnisse im Umgang mit weiteren speziellen E-Learning Anwendungen sind nicht notwendig.

 

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer …

… lernen das formative Prüfen mit ILIAS-Tests und Fragenpools, sowie mögliche

Einsatzszenarien kennen und machen erste Anwendungserfahrungen.

 

 

Inhalt

Die Veranstaltung liefert eine konzeptionelle Grundlage für die Erstellung und den Einsatz von Testsystemen in der Lehre. Sie erfahren am Beispiel des Online-Tools ILIAS Test, wie Sie im praktischen Einsatz Lernergebnisse im Rahmen formativen Prüfens und als Reflexionsgrundlage für das Selbststudium Studierender einsetzen.

 

 

  • Was ist der ILIAS-Test
  • Einsatzszenarien aus der Hochschulpraxis
  • Hinweise zur Integration von Online-Tests in die eigene Lehre

 

 

Methoden

Das Webinar besteht aus kurzen Inputs des Referenten und viel Raum für praktische Übungen der Teilnehmenden.

 

 

Hinweis

Dieser Workshop ist Grundlage für zahlreiche regelmäßig angebotene Tool-Schulungen als Webinar sowie dem Fortgeschrittenen-Workshop „Digitale Lehre – Blended Learning didaktisch gestalten“.

 

Dauer
1 Tag
Termin
24.04.2018, 09:00 – 12:00 Uhr
Veranstaltungsort
Webinar Online
Organisation
hdw Bielefeld
Hinweis
Keine fristgerechte Abmeldung mehr möglich!
Infos für Teilnehmer
abgesagt

24.04.2018 · Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Standort St. AugustinHS BRS, St. Augustin

1. Hochschule – 2. Hochschule – 3. Familie? – Die hohe Relevanz der Hochschule im familiären Leben

Diversität und Heterogenität, Workshop 10/18

Referentin
Beschreibung

1. Hochschule – 2. Hochschule – 3. Familie? – Die hohe Relevanz der Hochschule im familiären Leben


 


Zielgruppe


 


Für alle Lehrenden an Hochschulen.


 


 


 


Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer







    • reflektieren über Möglichkeiten die Relevanz der Familie stärker in den Blick nehmen zu können



 




    • tauschen sich über Erfahrungen aus



 




    • entwickeln eine Haltung, mit der ihnen nicht die Freude an der Hochschularbeit verloren geht und sie sich so zugewandt gegenüber ihrer Familie erleben können, wie sie sich das wünschen






 


 


Inhalt


 


Für Lehrende, die sich Zeit nehmen wollen, über den täglichen Versuch von „Vereinbarkeit von Familie und Hochschule“ nachzudenken. Die vielfältigen Arbeitsaufgaben an der Hochschule binden viel Zeit und Kraft und ohne am Ende des Tages oder der Woche sagen zu können: „Fertig!“. Im Gegenteil, der Stapel auf dem Schreibtisch ist meistens um viele Anliegen angewachsen. In dieses Arbeitsleben sind wir oft sehr eng, sehr selbstverständlich eingebunden und versuchen dabei die Arbeitsaufgaben gut zu strukturieren und – wenn eben möglich – gut zu gestalten. Das Leben in der Familie und Beziehung bleibt dabei meistens ein täglicher Drahtseilakt mit hoher Falltiefe. … Daher werden folgende Inhalte fokussiert:







    • Einführung und Erfahrungsaustausch in die alltägliche Komplexität, die Arbeit in der Hochschule und das Leben in der Familie zu verbinden



 




    • Reflexion zu den Relevanzen von Arbeit und Familie und die Entwicklung einer Haltung



 




    • Alltagstaugliche Methoden für die Gestaltung von Arbeitsstrukturen und Familienzeiten



 




    • Einladung, Elemente der Achtsamkeitspraxis kennen zu lernen, auszuprobieren und für sich im Alltag weiterzuentwickeln






 


 








 

 


Methoden


 


Impulsreferat, Erfahrungsaustausch, Reflexionen, Begleitete Einzelarbeit, Diskussion

Dauer
1 Tag
Termin
24.04.2018, 10:00 – 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Standort St. Augustin
Organisation
hdw Bielefeld
Infos für Teilnehmer

27.04.2018 · Hochschule Niederrhein, MönchengladbachHS NR, Mönchengladbach

Aktivieren: Durch minimale Hilfe zu größerem Lernerfolg - !!ACHTUNG!! geänderter Veranstaltungsort

Lehren und Studieren, Workshop 14/18

Referentin
Beschreibung

Aktivieren: Durch minimale Hilfe zu größerem Lernerfolg


 


Zielgruppe


 


Dieser Workshop richtet sich an Professorinnen und Professoren und wissenschaftliche Mitarbeitende, die in der Lehre tätig sind.


 


 


 


 


 


Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer







    • kennen das Prinzip der minimalen Hilfe.



 




    • wenden Motivationsstrategien bei den Studierenden an.



 




    • geben professionelles Feedback.



 




    • sind sicher im Umgang mit Frage- bzw. Zuhörtechniken.



 




    • Haben Problemlösestrategien für schwierige Situationen.



 




    • verfügen über Methoden für eine Wissensspeicherung.






 


 


 


 


Inhalt


 


Als Lehrperson stellt man sich oft die Frage: Kommen Hinweise und Lernstoff auch wirklich bei den Studierenden an? Nicht immer gelingt eine optimale Speicherung von Wissen bzw. ein gelungener Transfer. Das mag daran liegen, dass der Lehrstoff inhaltlich nicht immer passend ist, dass es viel Input und wenig Teilnehmerorientierung ist oder dass zu viel Hilfe/Belehrung bereitgestellt wird. Informationsüberflutung und Demotivation sind meist die Folge.


 


Die Intensität der Betreuung und das Ausmaß der Hilfestellung kann jedoch gezielt über verschiedene Stufen erfolgen: Motivationshilfe – Rückmeldehilfe – strategische Hilfe – inhaltorientierte Hilfe. Nicht nur um den Lernerfolg bei den Studierenden zu erhöhen sondern auch die eigenen Ressourcen zu schonen. Studierende durchdacht ermutigen und begleiten - kompakt und praxisnah werden diese Inhalte zum Anwenden in der Lehre vermittelt.


 


 


 


 


 








 

 


Methoden


 


Input, Diskussion im Plenum, Einzel-, Paar- und Kleingruppenarbeit, Simulationen

Dauer
1 Tag
Termin
27.04.2018, 10:00 – 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach
Organisation
hdw Bielefeld
Hinweis
Keine fristgerechte Abmeldung mehr möglich!
Infos für Teilnehmer

27.04.2018 · Fachhochschule BielefeldFH Bielefeld

Methoden: Handschriftliches Visualisieren und Kognitive Landkarten (für Fortgeschrittene)

Lehren und Studieren, Workshop 24/18

Referentin
Beschreibung

Methoden: Handschriftliches Visualisieren und Kognitive Landkarten (für Fortgeschrittene)


 


Zielgruppe


 


Der Kurs wendet sich an Lehrende, die bereits die Grundkenntnisse des Handschriftlichen Visualisieren (Visual Facilitating) eingeübt haben und Kognitive Landkarten in der Lehre einsetzen. In diesem Aufbaukurs geht es darum, diese Art des Visualisierens zu erweitern und weitere Aspekte des handschriftlichen Visualisierens kennenzulernen und zu trainieren.


 


 


 


 


 


Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer…


 


… können visuelle Kommunikation zielgerichtet in Studium und Lehre einsetzen und diese damit unterstützen bzw. be- und anreichern.


 


 


 


 


 


Inhalte


 


Nach einem kurzen Aufwärmen mit dem Stift geht es um die bisherigen Erfahrungen mit dem Visualisieren (bitte Bespiele mitbringen) und die Vertiefung in Richtung Bildsprache sowie Graphic Recording, d.h. das Dokumentieren von Diskussionen und Prozessen ad hoc.


 


Auch in diesem Workshop wird viel geübt und im Anschluss reflektiert, wo diese Form der visuellen Kommunikation in Studium und Lehre einsetzbar ist.







    • Refresh Handschrifttraining



 




    • Erfahrungen mit dem Visualisieren



 




    • Bildbibliothek erweitern



 




    • Von der Kognitiven Landkarte zum Graphic Recording



 




    • Diskussionen und Lehrgespräche ad hoc visualisieren












 

 


Methoden


 


Impulsreferate, Einzel- und Gruppenübungen, kollegiales Feedback.


 


 


 


 


 


Voraussetzung für diesen Workshop ist die Teilnahme eines Workshops „Handschriftliches Visualisieren und Kognitive Landkarten“.

Dauer
1 Tag
Termin
27.04.2018, 10:00 – 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Fachhochschule Bielefeld
Organisation
hdw Bielefeld
Hinweis
Keine fristgerechte Abmeldung mehr möglich!
Infos für Teilnehmer

02.05.2018 · Fachhochschule BielefeldFH Bielefeld

Aktivieren: Alternativen zur gähnenden Lehre – Humor in der Wissensvermittlung - !!Achtung!! geänderter Termin

Lehren und Studieren, Workshop 06/18

Referentin
Beschreibung

Aktivieren: Alternativen zur gähnenden Lehre – Humor in der Wissensvermittlung


 


Zielgruppe


 


Dieser Workshop wendet sich an Lehrende aller Fachbereiche, an erfahrene Dozentinnen/Dozenten ebenso wie an Beginner. Es sind keine spezifischen Voraussetzungen erforderlich, außer eine gewisse „Humorbereitschaft“.


 


 


 


Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer







    • erläutern Möglichkeiten und Grenzen von Humor im Hörsaal.



 




    • wenden authentische Humorelemente an, die zu ihnen passen.



 




    • setzen Humorelemente bewusst ein, um den Lernerfolg und die Lernatmosphäre zu verbessern.






 


 


Inhalte


 


In der Wissensvermittlung bewirken humorvolle Situationen und/oder Personen eine angenehm Lehr-/Lern-Atmosphäre. Die Aufmerksamkeit gegenüber den Lehrenden steigt, aber auch das Interesse an den lebendig vermittelten Wissensgegenständen.


 


In einer aktivierenden, mit Erlebnissen und Emotionen angereicherten Lernumgebung bereitet Wissenstransfer beiden Seiten Freude, den Lernenden genauso wie den Lehrenden und führt nachweisbar zu größerem Lernerfolg.


 


Im Workshop werden Grundlagen aus der Humorforschung vermittelt. Humorelemente werden demonstriert und von den Teilnehmern alleine oder in einer kollegialen Beratung in der Gruppe adaptiert und ausprobiert. Hierzu gibt es Rückmeldung von der Kursleitung und den anderen Teilnehmern. Über den gesamten Workshop verteilt werden zudem viele Aktivierungsübungen angeboten, die später selbst angewendet werden können. Zum gesamten Workshop gibt es eine Materialsammlung zu den wissenschaftlichen Grundlagen, den Methoden und den angebotenen Aktivierungen/Übungen.


 










LS 06



 


 


 


Es geht vorwiegend darum, individuelle Humor-Ressourcen zu entdecken.


 


Der Workshop enthält viele aktive Elemente und inspiriert durch erprobte Humor-Beispiele und ermöglicht durch kollegiale Beratung individuelle neue Konzepte. Er liefert Ideen und Anreize, die unmittelbar in den eigenen Lehrveranstaltungen eingesetzt werden können und ermöglicht das Ausprobieren von verschiedenen Humortechniken.


 


 


 


Methoden


 


Ein Vortrag, Gruppenarbeit, Simulation (Praxistest) ermöglichen individuelle Reflexion und kollegiale Beratung

Dauer
2 Tage
Termine
02.05.2018, 10:00 – 17:00 Uhr
03.05.2018, 10:00 – 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Fachhochschule Bielefeld
Organisation
hdw Bielefeld
Hinweis
Keine fristgerechte Abmeldung mehr möglich!
Infos für Teilnehmer
Workshops

News

13. Ingenieurpädagogische Regionaltagung

Vom 7. bis 9. Juni 2018 findet die Tagung an der HS Bochum statt. Titel ist ... Mehr ›

Weitere News

Ideen einbringen

Vermissen Sie ein Workshopthema oder wünschen Sie sich ein neues Thema? Dann schreiben Sie Ihre Idee hier auf. Wir versuchen gemeinsam mit Ihnen, Ihre Anregungen umzusetzen.

Zur Weiterentwicklung der Fachdidaktik unterstützen wir gern und koordinieren weitere Arbeitskreise. Teilen Sie uns hier Ihre Bedarfe mit.