21.04.2021 · Digital / Online

Nachhaltigkeit in die eigene Lehre integrieren

Lehren und Studieren, Workshop D42/21

Referent
Beschreibung

Zielgruppe

Professorinnen und Professoren, Lehrkräfte für besondere Aufgaben, Lehrbeauftragte und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der Lehre tätig sind

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • kennen unterschiedliche Konzepte einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung
  • können diese auf ihren Fachinhalt beziehen
  • wissen um weitere Gestaltungsmöglichkeiten für die Einbeziehung von Nachhaltigkeit
  • reflektieren die Auswirkungen auf ihr Rollenbild als Lehrende
  • können mit den Spannungsfeldern und Trade-offs umgehen, die durch die Einbeziehung von Nachhaltigkeit entstehen

Inhalt

Bildung für eine nachhaltige Entwicklung kann sowohl durch fachübergreifende Veranstaltung additiv in Curricula einbezogen werden wie auch integrativ in fachlichen Lehrveranstaltungen. Insbesondere für die eigenen fachlichen Veranstaltungen lässt die Freiheit der Lehre jedem Lehrenden den Spielraum, Nachhaltigkeitsthemen aufzunehmen. In dem Workshop wird mithilfe verschiedener Modelle einer Bildung für nachhaltige Entwicklung sowie einem morphologischen Kasten der Rahmen für eine wirkungsvolle Lehre mit Nachhaltigkeitsthemen aufgespannt.

Im Rahmen des Workshops diskutieren wir die Auswirkungen, die eine nachhaltigkeitsinformiertere Lehre auf die Studierenden, auf die Fachkolleginnen und -kollegen, auf das eigene Selbstbild und auf die jeweiligen Inhalte haben.

Ziel des Workshops ist es, erste Schritte zur Integration von Nachhaltigkeit in die eigene Lehrveranstaltung zu machen und/oder eine neue fachübergreifende Veranstaltung zu konzipieren und die möglichen Widerstände kennen- und bewältigen zu lernen.

 

Methoden

Vortrag, kollegialer Austausch, systemische Visualisierungen, Arbeit in Kleingruppen, Selbstreflexionen im Dialog

 

Arbeitseinheiten

8 AE (anrechenbar auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre I oder auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre II)

Termine
21.04.2021, 17:00 – 20:00 Uhr
28.04.2021, 17:00 – 20:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Hinweis
Keine fristgerechte Abmeldung mehr möglich!
Infos für Teilnehmer

22.04.2021 · Digital / Online

Sag es wertschätzend – Feedback- und Kritikgespräche an Hochschulen

Lehren und Studieren, Workshop D45/21

Referent
Prof. Dr. Alexander Haselhorst 
Beschreibung

Zielgruppe

Für Lehrende an Hochschulen, die Feedbacks geben

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • lernen unterschiedliche Kommunikationsmethoden und -modelle
  • entwickeln eigene Ansätze, um wertschätzende Feedback- und Kritikgespräche zu führen.
  • diskutieren Maßnahmen, mit denen Gesprächsstörungen und Kommunikationskonflikte vermieden

 

Inhalt

Feedback ist eine zentrale Aufgabe in der Lehre, um Lernen und Veränderung anzuregen, aber auch im Arbeitskontext. Mögliche Anlässe für Feedback- und Kritikgespräche reichen von Beiträgen bei Lehrgesprächen über mündliche Prüfungen bis hin zu Feedbacks zu Abschlussarbeiten. Daneben wünschen sich auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Feedbacks über ihre Leistungen.

Häufig werden Feedbacks spontan gewünscht oder auch spontan gegeben, so dass eine Vor- bereitung nicht immer möglich ist. Dies kann dazu führen, dass Feedbacks unstrukturiert oder unklar mitgeteilt werden.

Im Rahmen des Workshops sollen Kommunikationsmethoden und -modelle vorgestellt wer- den, mit denen wertschätzende Feedbacks und Kritik ermöglicht werden. Der Workshop bietet zudem Möglichkeiten zum kollegialen Austausch anhand von mitgebrachten Beispielen und zur Reflexion eigener Erfahrungen in unterschiedlichen Gesprächssituationen.

 

Methoden

Impulsvorträge zur Darstellung von Kommunikationsmethoden und -modellen Gruppendiskussionen zum Erfahrungsaustausch

Rollenspiele zur Simulation „schwieriger“ Feedbackgespräche

 

Arbeitseinheiten

8 AE (anrechenbar auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre I oder auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre II)

Termine
22.04.2021, 13:00 – 16:00 Uhr
29.04.2021, 13:00 – 16:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Hinweis
Keine fristgerechte Abmeldung mehr möglich!
Infos für Teilnehmer

23.04.2021 · Digital / Online

Vorwissen aktivieren – Lehrveranstaltungen mit Hilfe der AVIVA-Methode planen und gestalten

Lehren und Studieren, Workshop D41/21

Referentinnen
Dipl.Soz.Wiss. Diana Lukschanderl-Girnus, Prof. Dr. rer. oec. Inga Pollmeier 
Beschreibung

Zielgruppe

Professorinnen und Professoren, Lehrkräfte für besondere Aufgaben, Lehrbeauftragte und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der Lehre tätig sind.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • lernen die Bedeutung der Lernziele für eine kompetenzorientierte Lehrveranstaltungsplanung kennen,
  • können die AVIVA-Methode als eine Methode zur Strukturierung der Lernziele in der Lehre anwenden,
  • können die unterschiedlichen Phasen der AVIVA-Methode zuordnen,
  • kennen die Phase „Vorwissen aktivieren“ konkret und können anhand dieser Phase ihr Lehrformat konzipieren,
  • reflektieren das eigene Lehrformat, erhalten im Austausch methodische Anregungen für die eigene Lehrpraxis und entwickeln Ideen für ihre Lehrveranstaltungskonzeptionen.

 

Inhalt

Eine gut organisierte Planung, ist für den Ablauf einer Lehrveranstaltung eine grundsätzliche Voraussetzung. Ein geeignetes Planungsinstrument ist die AVIVA-Methode. Als Fünfphasen-Modell unterstützt sie die Planung und Reflexion einer Lehrveranstaltungskonzeption. AVIVA ist dabei ein Akronym für Ausrichten, Vorwissen aktivieren, Informieren, Verarbeiten und Auswerten einer Lehrveranstaltung.

Die Lehrveranstaltung wird in fünf verschiedene Phasen unterteilt, für die jeweils Lernziele zu definieren und geeignete Methoden auszuwählen sind. Lehrende können das Lerngeschehen mit dieser Methode zu jedem Zeitpunkt aktiv steuern.

Die AVIVA Methode hilft neue Lehrveranstaltungen strukturiert zu planen. Sie eignet sich aber auch, gesetzte Lernziele und angewandte Methoden zu hinterfragen und anzupassen. Deshalb kann sie auch in bestehende Lehrveranstaltungskonzepte integriert werden.

Im Workshop werden die verschiedenen Phasen der AVIVA-Methode vorgestellt, geeignete Lernziele diskutiert und passende Methoden exemplarisch aufgezeigt. Am Beispiel der Phase „Vorwissen aktivieren“  wird die Funktionsweise der AVIVA-Methode aufgezeigt und erprobt. Die Teilnehmenden erhalten Anregungen für die eigene Lehrveranstaltungskonzeption und können mit der Selbststudienaufgabe Ideen für ihre Lehre entwickeln. Der Workshop bietet darüber hinaus Möglichkeiten zum kollegialen Austausch und zur Reflexion der eigenen Lehrveranstaltungskonzeption.

Methoden

Impulsvorträge zur Darstellung der AVIVA-Methode, Einzel- und Gruppenarbeit, Gruppendiskussionen zum Erfahrungsaustausch und Selbststudienaufgabe

 

Termin

  • 23.04.2021, 09-12 Uhr
  • 30.04.2021, 09-12 Uhr

 

Arbeitseinheiten

8 AE (anrechenbar auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre I oder auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre II)

Termine
23.04.2021, 09:00 – 12:00 Uhr
30.04.2021, 09:00 – 12:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Hinweis
Keine fristgerechte Abmeldung mehr möglich!
Infos für Teilnehmer

23.04.2021 · Digital / Online

Tooltime – Tools für die digitale Lehre teilen und kennenlernen

Lehren und Studieren, Workshop D43/21

Referent
Beschreibung

Zielgruppe

Lehrende aller Fachrichtungen

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in die Lage versetzt…

  • die Relevanz verschiedener Lehr-Lern-Tools für die eigene Lehre zu bewerten
  • die didaktisch zweckmäßige Einbindung verschiedener Lehr-Lern-Tools in die Lehre kennenzulernen
  • die Möglichkeiten und Grenzen verschiedener Lehr-Lern-Tools in unterschiedlichen Settings zu einzuschätzen
  • Lehr-Lern-Tools für die eigene Lehre anzuwenden und einzusetzen

 

Inhalt

Nach zwei „Corona-Semestern“ haben alle Lehrenden die didaktischen Herausforderungen der Onlinelehre kennengelernt. Manche Probleme konnten dabei gelöst werden, bei manchen Herausforderungen sind wir noch auf der Suche nach passenden (technischen) Lösungen.

Hier setzt der Workshop an. Im Stile eines Barcamps wollen wir uns über gelungene Tools und deren Einsatz austauschen. Der Workshop gliedert sich in 5 Slots je 15 Minuten. Mit der Anmeldung erhalten Sie die Möglichkeit in einem Wiki einen eigenen Beitrag zu Ihren Good Practices-Erfahrungen (Tool + Einsatzszenario) einzutragen. Der Schwerpunkt soll dabei auf dem erprobten Einsatz von digitalen Tools wie beispielsweise Kahoot!, Miro, Padlet, wonder.me o.ä. liegen.

Aus den Beiträgen wird im Vorfeld des Workshops das konkrete Programm zusammengestellt. Es gilt: Umso vielfältiger Ihre Ideen und Erfahrungen, umso vielfältiger wird das Programm. Es können bis zu 20 Lehrende an diesem Good Practices-Austausch teilnehmen. Es ist also auch möglich ohne die Einreichung eines eigenen Beitrags am Workshop teilzunehmen. Der Workshop findet in einem 90minütigen synchronen Setting statt.

 

Methoden

Kurzinput, gemeinsames Ausprobieren, Austausch in der Gruppe

 

Arbeitseinheiten

2 AE (anrechenbar auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre I oder auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre II)

Termin
23.04.2021, 09:30 – 11:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Hinweis
Keine fristgerechte Abmeldung mehr möglich!
Infos für Teilnehmer

26.04.2021 · Digital / Online

Generation X/Y/Z - Ticken Studierende heute anders?

Diversität und Heterogenität, Workshop D02/21

Referent
Beschreibung

Zielgruppe

Professoren, Lehrkräfte für besondere Aufgaben, Lehrbeauftragte und wissenschaftliche Mitarbeiter, die in der Lehre tätig sind.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • erkennen die Unterschiede zwischen den Lernenden der Generationen X, Y und Z
  • verstehen das Lernen und Arbeiten der „digital Lernenden“ besser und integrieren digitale Elemente in die eigene Lehre
  • lernen die die Erwartungen an die Lernumgebung der Generationen Y und Z zu erkennen
  • konzipieren eine Lehre zielgruppengerecht für Lernende der Generationen Y und Z und führen diese durch

 

Inhalt

Spricht man mit altgedienten Kolleginnen und Kollegen, wird häufig der Eindruck vermittelt, dass Studierende heute anders ticken als noch vor 15 oder 20 Jahren. Das Leben der Studierenden wird durch Medienkonsum, Internet, Social Media, Google, Wikipedia etc. bestimmt. Studierende wirken unselbstständig, angepasst und unmotiviert. Es scheint, als erwarten sie, dass der Lehrende zu liefern hat und sie selbst keine Verantwortung für ihren Lernerfolg tragen. Die heutigen Studierenden werden der Generationen Y zugeordnet, für die angebliche Freizeit und Work-Life-Balance im Mittelpunkt stehen. Damit unterscheiden sie sich maßgeblich von der vorhergehenden Generation X, die als besonders ehrgeizig gilt. Und mit der Generation Z, deren Credo „Work while Living“ ist, steht in den kommenden Jahren schon die nächste Herausforderung vor den Türen der Hochschulen.

In Impulsvorträgen werden die Merkmale der Studierenden der Generation Y und Z beleuchtet und eine Lerntypanalyse vorgestellt. Auf diesen Erkenntnissen basierend werden eine Reihe von Fragestellungen zu den Herausforderungen an die Lehre für Studierende der Generationen Y und Z diskutiert.

 

Methoden

Impulsvortrag, Diskussion im Plenum, themenbezogene Kleingruppenarbeit, kollegialer Austausch, Klärung von Fragestellung und Anliegen der Teilnehmenden, Seminarinhalte erfahren im Kontext des Workshops praktische Anwendung, insbesondere kommen verschiedene Tools aus dem Kontext des eLearning zum Einsatz.

 

Termin und Zeitrahmen

  • 26.04.2021, 14-17 Uhr
Termin
26.04.2021, 14:00 – 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Hinweis
Keine fristgerechte Abmeldung mehr möglich!
Infos für Teilnehmer

Mai

03.05.2021 · Digital / Online

Kernkompetenz Selbstfürsorge – mit Resilienz, Flexibilität und Wohlgefühl im Hochschulalltag

Diversität und Heterogenität, Workshop D03/21

Referentinnen
M.A. Christiane Hackethal, Gisela Klockner 
Beschreibung

Zielgruppe

Für alle Lehrenden an Hochschulen

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • lernen das Konzept SelbstFürsorge als Schlüsselkompetenz kennen mit den Bereichen Achtsamkeit, SelbstMitgefühl und SelbstWertschätzung.
    SelbstFürsorge ist besonders in dieser Krisensituation eine zentrale innere Ressource, die uns immer zur Verfügung steht.
  • machen gezielte Erfahrungen mit grundlegenden Achtsamkeitsübungen für den (Lehr-)Alltag.
  • werden eingeladen, SelbstMitgefühl als innere freundliche und unterstützende Präsenz in schwierigen Situationen zu erleben.
  • erkunden SelbstWertschätzung als Haltung in der Resonanz mit sich selbst und anderen.
  • erhalten Raum, um konkrete Möglichkeiten der SelbstFürsorge zu erkunden und eine für sich passende Anwendung im (Online-)Lehralltag zu entwickeln.

 

Inhalt

Ihnen als Lehrende wird in diesem Online-Seminar mit 6 Sitzungen die Möglichkeit geboten, erlebte Diskrepanzen Ihres Hochschulalltags zwischen Anforderungen und Ansprüchen einerseits und persönlichen Anliegen und Bedürfnissen andererseits in den Blick zu nehmen. Gerade die momentane Krisensituation stellt hier beruflich und privat eine besondere Herausforderung dar.

Sie erfahren achtsame SelbstFürsorge als zentrale Schlüsselkompetenz, die Sie befähigt, inneren Raum zu schaffen und die Wahrnehmung für sich selbst und andere zu erweitern, Bedürfnissen und Schwierigkeiten freundlich und unterstützend zu begegnen sowie Wertschätzung als Grundhaltung zu etablieren. Fokussiert wird die Frage: Wie können Sie Resilienz, Flexibilität und Wohlgefühl im Lehr- und Betreuungsalltag – wie auch privat – zunehmend leben?

Alle Einheiten dieses Workshops stärken schrittweise die Fähigkeit, mit herausfordernden Situationen im Lehr- und Betreuungsalltag angemessen umzugehen, gut für sich selbst und damit auch für andere zu sorgen und gesund zu bleiben.

 

Methoden

Impuls-Referate, praktische Übungen, Einzel- und Kleingruppenarbeit, moderierter Gruppenaustausch

 

Termine

Sitzung 1 per Zoom

03.05.2021 von 9-11 Uhr

Achtsamkeit

Was ist gerade da? – Wie bin ich gerade da?

  • Einführung in das Konzept Kernkompetenz SelbstFürsorge
  • 3 Funktionen der Achtsamkeit
  • Neurophysiologische Erkenntnisse über die Funktionsweise unseres Gehirns/Geistes – Achtsamkeit als Geisteshaltung
  • Impuls-Distanz
  • Reaktionsvarianz (Perspektivwechsel)
  • Selbstwahrnehmungs- und Achtsamkeits-Übungen für den (Lehr-)Alltag

Sitzung 2 per Zoom

10.05.2021 von 9-11 Uhr

Sitzung 3 per Zoom

31.05.2021 von 9-11 Uhr

SelbstMitgefühl:

Wie bin ich freundlich mit mir selbst? – Was brauche ich gerade – wirklich?

  • 3 Komponenten des SelbstMitgefühls
  • 2 Aspekte von SelbstMitgefühl: umsorgend und abgrenzend
  • Emotionsregulationssystem
  • Innerer Kritiker versus mitfühlendes Selbst
  • Unterscheidung Empathie und Mitgefühl
  • SelbstMitgefühls-Übungen für den (Lehr-)Alltag

Sitzung 4 per Zoom

07.06.2021

von 9-11 Uhr

Sitzung 5 per Zoom

21.06.2021

von 9-11 Uhr

SelbstWertschätzung:

Welche meiner Stärken wollen wesentlich gelebt werden?
Welche Werte liegen mir zutiefst am Herzen?

  • Unterschied Selbstwertgefühl – Selbstwertschätzung
  • Erkundung einer wertschätzenden Haltung sich selbst und anderen gegenüber
  • Grundwerte
  • SelbstWertschätzungs-Übungen für den (Lehr-)Alltag

Sitzung 6 per Zoom

28.06.2021 

von 9-11 Uhr

Termine
03.05.2021, 09:00 – 11:00 Uhr
10.05.2021, 09:00 – 11:00 Uhr
31.05.2021, 09:00 – 11:00 Uhr
07.06.2021, 09:00 – 11:00 Uhr
21.06.2021, 09:00 – 11:00 Uhr
28.06.2021, 09:00 – 11:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Hinweis
Keine fristgerechte Abmeldung mehr möglich!
Infos für Teilnehmer

03.05.2021 · Digital / Online

Kurzberatung Rhetorik für Frauen

Schlüsselkompetenzen für Lehrende, Workshop B01/21e

Referentin
Beschreibung

Zielgruppe

Professorinnen sowie wissenschaftliche Mitarbeiterinnen, die Tipps für ein souveränes Auftreten in der (Online-)Lehre haben möchten

 

Die Teilnehmerinnen

  • reflektieren ihr Auftreten
  • analysieren verbale und nonverbale Signale
  • besprechen praktische Tipps zur Umsetzung in den eigenen (Online-) Lehralltag 

 

Inhalt

In der Kurzberatung liegt der Fokus auf Ihren persönlichen Fragen und Anliegen. Im gemeinsamen Gespräch gibt es nützliche und hilfreiche Tipps für ein souveränes Auftreten in (Online-) Lehrveranstaltungen, so z.B. Präsentationsregeln, Sprechtechnik und Körpersprache, die leicht in die Praxis umgesetzt werden können.

Die Beratung erfolgt per Zoom oder per Telefon.

 

Methode

Zoom-Beratung: jeweils Montag in der Zeit von 16.00 bis 17.00 Uhr:

Meeting Daten: https://hs-niederrhein.zoom.us/j/93370931621

Passwort: 309811

 

Sollte das Zeitfenster nicht passen, lässt sich per Mail auch ein individueller Beratungstermin abstimmen: heike.kroepke@hs-niederrhein.de

 

Termin
03.05.2021, 16:00 – 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Hinweis
Keine fristgerechte Abmeldung mehr möglich!
Infos für Teilnehmer

04.05.2021 · Digital / Online

Selbstlernkurs: Konzipieren von Lehrveranstaltungen in digitalen, analogen und Blended-Learning-Formaten

Lehren und Studieren, Workshop S01/21e

Referentin
Beschreibung

Zielgruppe

Hochschullehrende, besonders Neuberufene, die Lehrveranstaltungen konzipieren und durchführen werden, dies bereits tun bzw. in naher Zukunft tun werden

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in die Lage versetzt,

  • die Schritte zur Konzeption einer Lehrveranstaltung umzusetzen,
  • eine Lehrveranstaltung zu planen, durchzuführen und nachzubereiten,
  • Methoden und Medien gezielt und angemessen einzusetzen,
  • den Verlauf der Lehrveranstaltung anschließend zu reflektieren,
  • konkrete Schritte für den Transfer in ihren Lehralltag zu definieren.

 

Inhalt

Für die Konzeption einer Lehrveranstaltung werden die 6 Schritte des Lern-ZIMMERs vorgestellt, die dabei zu beachten sind. Zunächst geht es um die Formulierung der Ziele, danach um die Auswahl der Inhalte für die Veranstaltung. Anschließend werden geeignete Methoden und Medien ausgewählt gefolgt von der Überlegung, wie der Lernerfolg am besten festgestellt werden kann. Abschließend erfolgt die Reflexion über das eigene Lehrverhalten.

Dieser Selbstlernkurs hat folgende Inhalte:

  • Ziele und Aufbau
  • Einführung in das Lern-ZIMMER
  • Ziele einer Lehrveranstaltung
  • Inhalte einer Lehrveranstaltung
  • Lehren und Lernen
  • Methoden in einer Lehrveranstaltung
  • Medien in einer Lehrveranstaltung
  • Erfolg einer Lehrveranstaltung
  • Reflexion des Lehrverhaltens
  • Zusammenfassung
  • Literatur und Quellen
  • Übungen und Feedback

 

Methoden

Selbststudienmaterial mit Audiounterstützung, Fragen werden per Forum beantwortet, Übungen können eingesandt werden und erhalten Feedback.

 

Hinweise

Nach der Anmeldung werden Sie für den entsprechenden ILIAS-Kurs freigeschaltet und können Ihre Lernzeit selbst einteilen. Eine Anrechnung auf das Zertifikat „Professionelle Hochschullehre“ ist möglich, wenn die Aufgaben bearbeitet und eingesandt werden.

 

Datum und Zeitrahmen

  • Beginn frei wählbar mit Selbststudienmaterial
  • Feedback nach Einsendung der Übungen
Termin
04.05.2021, 10:00 – 16:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Hinweis
Keine fristgerechte Abmeldung mehr möglich!
Infos für Teilnehmer

04.05.2021 · Digital / Online

Selbstlernkurs: Kreativitätstechniken in der Lehre einsetzen (analog und digital)

Lehren und Studieren, Workshop S02/21e

Referentin
Beschreibung

Zielgruppe

Hochschullehrende, die ihre Lehrveranstaltungen interessant und interaktiv gestalten möchten und die Studierenden zur Kreativität anregen wollen, dies bereits tun bzw. in naher Zukunft tun werden

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in die Lage versetzt,

  • Kreativitätstechniken in der Lehre einzusetzen,
  • Ihre Lehrveranstaltungen so zu gestalten, dass die Studierenden kreativ werden können,
  • den Kreativitätsprozess zu moderieren und zu steuern,
  • konkrete Schritte für den Transfer in ihren Lehralltag zu definieren.

 

Inhalt

Für die Konzeption einer Lehrveranstaltung werden mögliche Kreativitätstechniken vorgestellt und die Frage geklärt, wie Lehrende damit die Kreativität der Studierenden anregen und fördern können. Die verschiedenen Möglichkeiten zur interessanten und interaktiven Gestaltung werden dargestellt und Planungsanregungen gegeben.

Dieser Selbstlernkurs hat folgende Inhalte:

  • Ziele und Aufbau
  • Einführung in Kreativität
  • Kreativitätstechniken
  • Kreativitätsmanagement
  • Kreativitätstechniken in der Lehre
  • Zusammenfassung
  • Übungen und Feedback
  • Literaturhinweise und Quellenangaben

 

Datum und Zeitrahmen

  • Beginn frei wählbar mit Selbststudienmaterial
  • Feedback nach Einsendung der Übungen

 

Methoden

Selbststudienmaterial mit Audiounterstützung, Fragen werden per Forum beantwortet, Übungen können eingesandt werden und erhalten Feedback.

 

Hinweise

Nach der Anmeldung werden Sie für den entsprechenden ILIAS-Kurs freigeschaltet und können Ihre Lernzeit selbst einteilen. Eine Anrechnung auf das Zertifikat „Professionelle Hochschullehre“ ist möglich, wenn die Aufgaben bearbeitet und eingesandt werden.

Termin
04.05.2021, 10:00 – 16:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Hinweis
Keine fristgerechte Abmeldung mehr möglich!
Infos für Teilnehmer

04.05.2021 · Digital / Online

Selbstlernkurs: Moderationsmethode und -techniken

Lehren und Studieren, Workshop S03/21e

Referentin
Beschreibung

Zielgruppe:

Hochschullehrende, die die Moderationsmethode in der Lehre oder auch in Besprechungen einsetzen möchten, bereits einsetzen oder dies in naher Zukunft tun werden

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in die Lage versetzt,

  • die Rolle der Moderatorin bzw. des Moderators wahrzunehmen,
  • eine Moderationssitzung zu planen, durchzuführen und nachzubereiten,
  • Moderationstechniken gezielt und angemessen einzusetzen,
  • eine geeignete Gesprächsführung im Rahmen der Moderation zu leiten, zu regeln und zu reflektieren,
  • konkrete Schritte für den Transfer in ihren Lehralltag zu definieren.

 

Inhalt

Eine Moderationssitzung vorbereiten, durchführen und nachbereiten bedarf nicht nur der Kenntnisse über die verschiedenen Moderationstechniken, sondern vor allem der Einstellung und Rolle der Moderatorin bzw. des Moderators während der Moderation. In diesem digitalen Workshop geht es daher um die Aufgaben und Rollen der Moderierenden, die Phasen der Moderation, den geeigneten Einsatz der Techniken und die Visualisierung der einzelnen Schritte, so dass alle Teilnehmenden nicht nur folgen, sondern sich mit dem Prozess einverstanden erklären können.

Dieser Selbstlernkurs hat folgende Inhalte:

  • Ziele und Aufbau
  • Einführung in die Moderationsmethode
  • Nutzen und Ziele der Moderationsmethode
  • Ablauf einer Moderation
  • Vorbereitung einer Moderation
  • Aufgaben der Moderatorin bzw. des Moderators
  • Visualisierung in der Moderation
  • Gesprächsführung während der Moderation
  • Moderationstechniken
  • Abschluss einer Moderation
  • Nachbereitung einer Moderation
  • Videobeispiel: Wie gestalte ich ein gutes Gespräch?
  • Zusammenfassung
  • Literatur und Quellen
  • Übungen und Feedback

 

Datum und Zeitrahmen

  • Beginn frei wählbar mit Selbststudienmaterial
  • Feedback nach Einsendung der Übungen

 

Methoden

Selbststudienmaterial mit Audio- und Videounterstützung, Fragen werden per Forum beantwortet, Übungen können eingesandt werden und erhalten Feedback.

 

Hinweise

Nach der Anmeldung werden Sie für den entsprechenden ILIAS-Kurs freigeschaltet und können Ihre Lernzeit selbst einteilen. Eine Anrechnung auf das Zertifikat „Professionelle Hochschullehre“ ist möglich, wenn die Aufgaben bearbeitet und eingesandt werden.

Termin
04.05.2021, 10:00 – 16:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Hinweis
Keine fristgerechte Abmeldung mehr möglich!
Infos für Teilnehmer

04.05.2021 · Digital / Online

Hochschuldidaktische Kurzberatung

Lehren und Studieren, Workshop B01/21e

Referentin
Beschreibung

Zielgruppe

Hochschullehrende, die Fragen zur Weiterbildung oder zur Lehre und zum Lehralltag haben

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in die Lage versetzt,

  • Ihre hochschuldidaktische Weiterbildung zu planen
  • Lehrsituationen zu besprechen und zu analysieren
  • den eigenen Lehralltag zu planen und einzuschätzen
  • neue Lehrformate und Methoden einzusetzen

 

Inhalt

Selbstverständlich stehen Ihre Fragen und Anliegen im Vordergrund. Dabei kann es sich um konkrete Lehrsituationen handeln, aber auch um Planungen der eigenen Weiterbildung, um Ideen für neue Projekte oder Überarbeitung von bereits bestehenden Lehrveranstaltungen.

 

Methoden

Bitte melden Sie sich dazu an - wie bei allen unseren Weiterbildungsangeboten, ich werde dann Kontakt zu Ihnen aufnehmen und mit Ihnen die geeignete Kommunikationsmethode (Telefon oder Videokonferenz) vereinbaren.

 

Hinweise

Falls die Uhrzeit nicht passt, können auch andere Termine vereinbart werden:

brinker@hdw-nrw.de

 

Datum und Zeitrahmen

  • jeweils Dienstag, 10.00 Uhr bis 11.00 Uhr 
Termin
04.05.2021, 10:00 – 11:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Hinweis
Keine fristgerechte Abmeldung mehr möglich!
Infos für Teilnehmer

04.05.2021 · Digital / Online

Kurzberatung über die Relevanz der Hochschule im familiären Leben

Schlüsselkompetenzen für Lehrende, Workshop B02/21e

Referentin
Beschreibung

Zielgruppe

Diese vertrauliche Kurzberatung richtet sich an Lehrende, die sich Zeit nehmen wollen, über den täglichen Versuch von „Vereinbarkeit von Familie und Hochschule“ ins Gespräch zu kommen.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

erhalten die Gelegenheit:

  • über bestimmte Möglichkeiten zu reflektieren, die Relevanz der Familie stärker in den Blick nehmen zu können.
  • sich über unterschiedliche, auch belastende Erfahrungen auszutauschen.
  • eine Haltung zu entwickeln, mit der ihnen nicht die Freude an der Hochschularbeit verloren geht und sie sich so zugewandt gegenüber ihrer Familie erleben können, wie sie sich das wünschen.

Inhalt

Die vielfältigen Arbeitsaufgaben an der Hochschule binden ohnehin viel Zeit und Kraft und ohne am Ende des Tages oder der Woche sagen zu können: „Fertig!“. In dieses Arbeitsleben sind wir oft sehr eng, sehr selbstverständlich eingebunden und versuchen dabei die Arbeitsaufgaben gut zu strukturieren und – wenn eben möglich – gut zu gestalten. Das Leben in der Familie und Beziehung bleibt dabei meistens ein täglicher Drahtseilakt mit hoher Falltiefe. In der gegenwärtigen Situation sind Eltern darüber hinaus sehr gefordert, weil Einrichtungen nicht oder nur eingeschränkt arbeiten, Kinder umfassender versorgt werden müssen und Eltern mit mehr Anwesenheit im gemeinsamen Zuhause auch selbst Ruhe zum arbeiten brauchen. Nicht selten verlieren wir den Blick darauf, was das für Kinder bedeutet und wie wir den Alltag für sie und uns selbst sorgsamer gestalten können.

 

Methoden

Persönliches und vertrauliches Beratungsgespräch zu einem individuell abgestimmten Termin telefonisch oder per Videokonferenz.

Die Referentin setzt sich mit Ihnen in Verbindung, um einen Termin zu vereinbaren.

Termin
04.05.2021, 10:00 – 11:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Hinweis
Keine fristgerechte Abmeldung mehr möglich!
Infos für Teilnehmer

04.05.2021 · Digital / Online

Kurzberatung Tutor:innen erfolgreich in der Lehre einsetzen

Lehren und Studieren, Workshop B02/21a

Referentin
Beschreibung

Zielgruppe

Lehrende sowie wissenschaftliche Mitarbeitende, die Tutor:innen zur Unterstützung im Hochschulalltag einsetzen möchten

 

Die Teilnehmer:innen

  • wissen um die Anleitung und Begleitung von Tutor:innen
  • kennen (digitale) Einsatzbereiche
  • haben Grundkenntnisse in der methodisch-didaktischen Weiterbildung von utor:innen

 

Inhalt

Der Stellenwert von Tutorien in der Lehre erhält immer mehr Bedeutung an Hochschulen. Dabei werden Tutor:innen in der Studieneingangsphase eingesetzt und begleiten die akademische Sozialisation oder sie unterstützen die Studierenden fachlich in Fachtutorien oder Repetitorien. Damit tragen sie zur Entlastung des Lehralltags bei.

In der Kurzberatung liegt der Fokus auf Ihren persönlichen Fragen und Anliegen rundum die (digitale) Tutorienarbeit, wie z.B. Gewinnung, Einsatzbereiche, Qualifizierung, Begleitung und Motivierung von Tutor:innen.

 

Methoden

Persönliches und vertrauliches Beratungsgespräch zu einem individuell abgestimmten Termin telefonisch oder per Videokonferenz. Die Referentin setzt sich mit Ihnen in Verbindung, um einen Termin zu vereinbaren.

Termin
04.05.2021, 10:00 – 11:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Hinweis
Keine fristgerechte Abmeldung mehr möglich!
Infos für Teilnehmer

06.05.2021 · Digital / Online

Effektive und effiziente Durchführung von Beratungsgesprächen und Sprechstunden

Beraten und Coachen, Workshop D05/21

Referent
Beschreibung

Zielgruppe

Professorinnen und Professoren, Lehrkräfte für besondere Aufgaben, Lehrbeauftragte und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der Lehre tätig sind.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • können Techniken der beratenden Gesprächsführung einsetzen.
  • können Beratungsgespräche so strukturieren, dass sie ergebnisorientiert sind und dem Studierenden eine Hilfe zur Selbsthilfe bieten.
  • können durch organisatorische Maßnahmen die Qualität der eigenen Sprechstunde verbessern.
  • können die eigene Zuständigkeit in der Beratung erkennen und abgrenzen.
  • können den eigenen Beratungsaufwand ergebnisorientiert handhaben.

 

Inhalt

Die Durchführung von Sprechstunden und die Beratung von Studierenden gehört zu den zentralen Aufgaben von Lehrenden an Fachhochschulen.

Die möglichen Anlässe für Beratungsgespräche sind vielfältig. Studentische Anliegen reichen von fachlichen Fragen zum aktuellen Veranstaltungsstoff über Fragen zu Haus- und Abschlussarbeiten bis zur individuellen Organisation des Studiums oder des Umgangs mit nicht bestandenen Prüfungen. Häufig werden diese Anliegen auch außerhalb der Sprechstunde am Rande von Veranstaltungen oder per E-Mail thematisiert.

In der Zeit großer Studierendenzahlen und vor dem Anspruch, den Studierenden ein erfolgreiches und zügiges Studium zu ermöglichen, sind sowohl Effizienz als Effektivität in der Beratung gefordert.

In diesem Workshop sollen Prinzipien einer erfolgreichen Durchführung von Beratungsgesprächen erarbeitet werden. Der Workshop bietet die Möglichkeit zum kollegialen Austausch und der Reflektion eigener Erfahrungen in Beratungssituationen.

 

Methoden

Impulsvortrag, Diskussion im Plenum, themenbezogene Kleingruppenarbeit, kollegialer Austausch, Klärung von Fragestellung und Anliegen der Teilnehmenden, Seminarinhalte erfahren im Kontext des Workshops praktische Anwendung.

 

Datum und Zeitrahmen

  • 06.05.2021, 10:00-13:00 Uhr
Termin
06.05.2021, 10:00 – 13:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
22.04.2021
Infos für Teilnehmer

06.05.2021 · Digital / Online

Wissenschaftliches Arbeiten in die fachliche Lehre integrieren

Lehren und Studieren, Workshop D22/21

Referentin
Beschreibung

Zielgruppe

Professorinnen und Professoren, Dozentinnen und Dozenten, Lehrkräfte für besondere Aufgaben, Lehrbeauftrage und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • lernen Herausforderungen des wissenschaftlichen Arbeitens an Hochschulen kritisch zu reflektieren
  • können ihre bei der Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten erwarteten Lernergebnisse benennen
  • wählen Methoden und Strategien aus und wenden diese an, um damit die Kompetenz von Studierenden im guten wissenschaftlichen Arbeiten im Rahmen etablierter Lehrveranstaltungen sinnvoll zu fördern
  • leisten im Prozess der Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten sinnvolle Unterstützung
  • reflektieren den eigenen didaktischen Prozess mit Hilfe geeigneter Analyseinstrumente kritisch, um ggf. besser geeignete Methoden und Strategien auszuwählen.

 

Inhalt

Sie erwarten von den Studierenden Kompetenzen im wissenschaftlichen Arbeiten und möchten interessante, nach wissenschaftlichen Methoden erarbeitete, sinnvoll strukturierte und wissenschaftlich formulierte Arbeiten Ihrer Studierenden lesen. Doch oft ist es für Fach-Lehrende schwierig, die notwendigen Kompetenzen wissenschaftlichen Arbeitens in Lehrveranstaltungen quasi en passant zu vermitteln bzw. zu trainieren.

Daher bietet dieser Workshop:

  • Reflexion der eigenen Erfahrungen bei der Betreuung von wissenschaftlichen Arbeiten und Ableitung der erforderlichen, fachspezifischen Kompetenzen wissenschaftlichen Arbeitens
  • Integration des Kompetenzerwerbs zum wissenschaftlichen Arbeiten in den Studienverlaufsplan
  • einen sinnvollen Aufbau von Einheiten zum wissenschaftlichen Arbeiten und Implementierung dieser in verschiedene fachbezogene Lehrveranstaltungen
  • Betreuung Studierender beim wissenschaftlichen Arbeiten im Rahmen von fachbezogener Lehre (Betreuungsart, -intensität und -rhythmus)
  • Feedback und Beratung Studierender im Prozess des wissenschaftlichen Arbeitens
  • Unterstützungsmöglichkeiten bei der Betreuung, Zusammenarbeit mit hochschulinternen Einrichtungen
  • Leitlinien für die eigene Lehrveranstaltungsplanung

 

Methoden

Dieser Workshop wird online mittels Zoom durchgeführt. Diskussion im Plenum mit kollegialem Austausch sowie Klärung von Fragestellungen und Anliegen der Teilnehmenden an drei kürzeren Terminen (je zirka 1,5 Stunden), Video-Impulsvorträge auf Lernplattform, themenbezogene Einzel- und Kleingruppenarbeit zwischen den Plenum-Terminen (Kleingruppenarbeit mittels Videokonferenz-Software)

 

Hinweis

Bitte bringen Sie einen Studienverlaufsplan sowie eine Modulbeschreibung eines Ihrer Fachmodule mit.

 

Daten und Zeitrahmen

  • 06.05.2021, 10-13 Uhr
  • 11.05.2021, 10-13 Uhr
Termine
06.05.2021, 10:00 – 13:00 Uhr
11.05.2021, 10:00 – 13:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
22.04.2021
Infos für Teilnehmer

07.05.2021 · Digital / Online

Studierende coachen in Zeiten von Corona – Follow-Up für Teilnehmende der Weiterbildung Studierendencoaching

Beraten und Coachen, Workshop D01/21

Referentin
Beschreibung

Zielgruppe

Teilnehmende der Weiterbildung Studierendencoach

 

Die Teilnehmenden erhalten die Gelegenheit

  • hre Erfahrungen zum Thema Studierendencoaching zu Coronazeiten zu reflektieren
  • Kollegiale über Fälle und Anliegen zu sprechen
  • Strategien austauschen, wie man Studierende in diesen herausfordernden Zeiten gerade im Onlinecoaching unterstützen kann

 

Inhalt

Seit März 2020 gibt es erhebliche Umstellungen in Studium und Lehre und wir wollen die Gelegenheit nutzen, uns in diesem Follow-Up-Workshop, der alle Teilnehmenden der Weiterbildungen der letzten Jahre einlädt, über die Erfahrungen und Herausforderungen von Beratung und Coaching – jetzt vor allem online – auszutauschen.

 

Methoden

Kollegialer Austausch und Reflexion über bereits erprobte Strategien.

Termin
07.05.2021, 10:00 – 15:30 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
23.04.2021
Infos für Teilnehmer

07.05.2021 · Digital / Online

Wege aus der Konsumentenhaltung in der Online-Lehre

Lehren und Studieren, Workshop D23/21

Referent
Beschreibung

Zielgruppe

Lehrende aller Statusgruppen

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in die Lage versetzt, ihre Lehre so zu planen und gestalten, dass:

  • Die Lernenden als aktiv Handelnde im Mittelpunkt des Lehr-/Lern-Prozesses stehen.
  • Lehre sich an den zentralen Wissensstrukturen und Kompetenzen orientiert, die die Lernenden aufbauen sollen.
  • Die Lehrenden zu digitale Lernbegleiter werden und Lehre sich an den Problemen, Fragen und Anliegen der Lernenden ausrichten.
  • Durch Stoffreduktion die Inhalte auf das reduziert werden, was Studierende wirklich können und wissen wollen und sollen.
  • Lernen nicht „bulimiehaft“ am Semesterende sondern während der gesamten Veranstaltungsperiode stattfindet.

 

Inhalt

Mit der Umstellung auf digitale Lehr-/Lernformate stehen wir in diesem Sommersemester vor einer Vielzahl von Herausforderungen. Dazu gehört auch die Fragestellung, wie Online-Lehre zu gestalten ist, die die Studierenden in den Mittelpunkt des Handels stellt und nicht die Lehrperson. Gelingt dies nicht, geraten Studierende sehr schnell in eine Situation, die von Passivität und Konsumentenhaltung geprägt ist. Im Extremfall wird Lernen dann zum „Kinobesuch“.

Gute Online-Lehrveranstaltungen zeichnen sich dadurch aus, dass sie vom Lernende gedacht und gestaltet werden und die Lernenden aktiv in die Lehr-/Lernsituation mit einbindet. Dieser Online-Workshop bietet hierzu einen Lösungsweg an.

 

Methoden

In diesem Workshop werden dazu Lehrkonzepte und Online-Tools vorgestellt und diskutiert, die in Kombination ein Fundament für teilnehmerorientierte Online-Lehre bieten.

In Zeiten von Corona wird dieser Workshop Online durchgeführt. Wir werden uns in einem Zoom-Meeting treffen, in dem sich kurze Input-Phasen, Impulsvorträge und Diskussionen im Plenum ablösen. Darüber hinaus wird in Kleingruppen in Break-Out-Sessions gearbeitet werden.

 

Datum und Zeitrahmen

  • 07.05.2021, 10-13 Uhr
Termin
07.05.2021, 10:00 – 13:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
23.04.2021
Infos für Teilnehmer

11.05.2021 · Digital / Online

Grundlagen elektronischer Prüfungen

Prüfen und Bewerten, Workshop D03/21

Referent
Alain Michel Keller 
Beschreibung

Zielgruppe

Professorinnen und Professoren, Lehrkräfte für besondere Aufgaben, Lehrbeauftragte, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (insbesondere aus hochschuldidaktischen Einrichtungen und Rechen-, Medien- oder E-Learningzentren).

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • können E-Prüfungen von diagnostischen und formativen E-Assessments sowie Scannerklausuren abgrenzen
  • kennen die didaktischen Möglichkeiten von E-Prüfungen und können diese auf ihre eigenen Prüfungen anwenden
  • kennen die rechtlichen Rahmenbedingungen von E-Prüfungen
  • können die Vor- und Nachteile unterschiedlicher Soft- und Hardware für E-Prüfungen gegeneinander abwägen
  • können anhand der bei der Auswahl und Ausstattung von E-Prüfungsräumen zu berücksichtigenden Kriterien die Eignung unterschiedlicher Räume für E-Prüfungen beurteilen
  • können die vielfältigen Prozesse, die zur Realisierung von E-Prüfungen notwendig sind reflektieren
  • können auf Basis fundierten Wissens an der Etablierung und/oder Weiterentwicklung von E-Prüfungen an ihrer Hochschule konstruktiv mitarbeiten

 

Inhalt

Elektronische Prüfungen (E-Prüfungen, E-Klausuren) haben, ebenso wie andere Bereiche digitalen Lehren und Lernens, durch die COVID-19-Pandemie eine noch höhere Bedeutung für Hochschulen gewonnen. Sie bieten die Chance, effizient, kompetenzorientiert und qualitätsgesichert zu prüfen. Effizienz wird durch (teil-)automatische Auswertung und gut lesbare Freitextantworten ermöglicht, Kompetenzorientierung durch Medien- und Softwareeinbindung, Qualitätssicherung durch automatische Item-und Teststatistiken. Die erfolgreiche hochschulweite Einführung von E-Prüfungen ist jedoch ein komplexer Prozess in dem Lehrende zusammen mit zentralen Einrichtungen didaktische, rechtliche, organisatorische, technische und räumliche Herausforderungen meistern müssen. Gemeinsam erarbeiten wir die Grundlagen der genannten Aspekte und arbeiten die Abhängigkeiten zwischen ihnen heraus.

 

Methoden

Impulsvortrag, Diskussion im Plenum, Gruppenarbeit, Einzelarbeit zur Vor- und Nachbereitung zwischen den Terminen

 

Daten und Zeitraumen

  • 05.2021, 14:00-16:00 Uhr
  • 05.2021, 14:00-16:00 Uhr
  • 05.2021, 14:00-16:00 Uhr
Termine
11.05.2021, 14:00 – 16:00 Uhr
18.05.2021, 14:00 – 16:00 Uhr
20.05.2021, 14:00 – 16:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
27.04.2021
Infos für Teilnehmer

17.05.2021 · Digital / Online

Moderieren in der Präsenz- und Onlinelehre

Schlüsselkompetenzen für Lehrende, Workshop D01/21

Referentin
Beschreibung

Zielgruppe

Lehrende aller Statusgruppen

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten die Gelegenheit

  • ihre Erfahrungen mit verschiedenen Moderationssettings zu reflektieren
  • verschiedene Moderationsstrategien zu erproben
  • Möglichkeiten der Moderation in der Onlinelehre kennenzulernen und zu erproben
  • sich mit Kolleg*innen über typische Herausforderungen und Lösungsstrategien auszutauschen

 

Inhalt

Ziel guter Lehre ist die Aktivierung Studierender, um Denk- und Lernprozesse zu initiieren. Dabei kommt den Lehrenden die Rolle zu, Aktivierung zu fördern und inhaltlich zu strukturieren. In diesem Workshop werden Elemente der Moderation vorgestellt und in die eigene Lehre transferiert. Dabei geht es um Anlässe für Moderationen im Rahmen von Lehrgesprächen und Diskussionen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer trainieren Moderationsstrategien und transferieren sie in die eigene Lehre.

Inhalte

  • Moderationssettings
  • Unterscheidung zwischen Lehrgespräch und Diskussionen
  • Besonderheiten und Möglichkeiten der Moderation in der Onlinelehre
  • Einsatz von Aufmerksamkeitsweckern
  • Strategien der Aktivierung
  • Gesprächsführungstechniken
  • Ergebnissicherung

 

Methoden

Impulsreferate, Einzel- und Gruppenarbeit, kollegiales Feedback

 

Termin und Zeitrahmen

  • 27.05.2021, 10-15:30 Uhr
Termin
17.05.2021, 10:00 – 15:30 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
03.05.2021
Infos für Teilnehmer

20.05.2021 · Digital / Online

Selbstlernkompetenzen bei Studierenden fördern

Lehren und Studieren, Workshop D24/21

Referentin
Beschreibung

Zielgruppe

Lehrende aller Statusgruppen

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • kennen Modelle und Strategien der Selbstkompetenzförderung
  • integrieren angemessene Strategien in ihre Lehre
  • tauschen sich über Erfahrungen und Herausforderung der Kompetenzentwicklung in diesem Bereich aus

 

Inhalt

Selbstlernkompetenzen sind gerade in Zeiten der Onlinelehre von großer Bedeutung. Studierende müssen sich selbst und ihr Lernen organisieren und haben derzeit kaum Möglichkeiten, sich mit anderen Studierenden über das Lernen und ihre Erfahrungen auszutauschen und dabei Tipps und Unterstützung zu erhalten.

In diesem Onlineworkshop überlegen wir gemeinsam, welche Selbstlernkompetenzen Studierende benötigen und wie sie auch online gefördert werden können. Dabei gehen wir von den verschiedenen Lehrsituationen der Teilnehmenden aus und betrachten Modelle und Strategien, die in Lehrveranstaltungen und darüber hinaus eingeführt und geübt werden können, um die Selbstlernkompetenz und Selbstorganisation und so den Studienerfolg zu erhöhen.

 

Methoden

Impulsreferate, Einzel- und Gruppenarbeit, kollegiales Feedback

 

Datum und Zeitrahmen

  • 20.05.2021, 10-15:30 Uhr
Termin
20.05.2021, 10:00 – 15:30 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
06.05.2021
Infos für Teilnehmer

20.05.2021 · Digital / Online

Open Book Prüfungen planen und durchführen

Prüfen und Bewerten, Workshop D04/21

Referent
Beschreibung

Zielgruppe

Dieser Workshop wendet sich an alle, die als Prüfer (Professorinnen, Lehrkräfte für besondere Aufgaben, Lehrbeauftragte und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter) an einer Hochschule tätig sind.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • kennen die Merkmale und Eigenschaften von Open Book Prüfungen.
  • können beurteilen, was in diesen Prüfungen erlaubt ist und was nicht.
  • sind in der Lage, Studierende zielgerichtet auf dieses Prüfungsformat vorzubereiten.
  • wissen, was bei der Erstellung zu beachten ist und können passgenaue Aufgabenstellungen formulieren.
  • können die Besonderheiten, die es bei Bewertung zu berücksichtigen gilt, umsetzen.
  • sind in der Lage, eine Open Book Prüfung als Distanz-Prüfung ohne Aufsicht durchzuführen.

 

Inhalt

An vielen Hochschule enden digitale Semester, in denen Lehre online auf Distanz stattgefunden hat, mit Open-Book-Prüfungen. Das besondere an Open Book Prüfungen ist, dass Studierende auf Hilfsmittel Ihrer Wahl zugreifen dürfen. Dies umfasst z.B. Lehrbücher, Skripte, eigene Aufzeichnungen, Online-Datenbanken, etc. Es ist offensichtlich, dass in einem solchen Prüfungsformat eine reine Wissensabfrage keine Option bei der Gestaltung von Aufgaben ist. Es kommt vielmehr darauf an, Wissen im Kontext der Anwendung zu prüfen. Das Open-Book-Format ist insbesondere dazu geeignet, Prüfungen auf Distanz auch ohne Beaufsichtigung durchzuführen.

Dieser Workshop zeigt Wege auf, wie Aufgaben in Open-Book-Prüfungen so gestaltet werden können, dass deren Lösungen sich nicht direkt aus verwendeten Hilfsmitteln übernehmen lassen.

 

Methoden

In Zeiten von Corona wird dieser Workshop online durchgeführt. Wir werden uns in einem Zoom-Meeting treffen, in dem sich kurze Input-Phasen, Impulsvorträge und Diskussionen im Plenum ablösen. Darüber hinaus wird in Kleingruppen in Break-Out-Sessions gearbeitet werden.

 

Datum und Zeitrahmen

  • 20.05.2021, 10-13 Uhr
Termin
20.05.2021, 10:00 – 13:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
06.05.2021
Infos für Teilnehmer

26.05.2021 · Digital / Online

Erfolgreicher in Berufungskommissionen arbeiten

Entwickeln und Evaluieren, Workshop D05/21

Referent
Beschreibung

Zielgruppe

Dieser Workshop wendet sich an alle, die in Berufungskommission mitarbeiten. Dazu gehören Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Studierende, Gleichstellungsbeauftragte, Schwerbehindertenbeauftragte und Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeiter der Personalabteilungen in den einzelnen Hochschulen

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • sollen die Bedeutung von Berufungsverfahren reflektieren.
  • sich die eigenen Verantwortung in einer Berufungskommission bewusst machen und annehmen können.
  • Lehrveranstaltungen anhand von festgelegten Kriterien beurteilen.
  • Lehrverhalten beobachten und nachvollziehbar dokumentieren.
  • erläutern einen Überblick über mögliche Auswahlverfahren für Berufungen und beurteilen deren Anwendbarkeit.
  • die Kriterien-orientierte Grundstruktur von Berufungsgesprächen kennenlernen und ihren Sinn erkennen
  • führen strukturierte Berufungsgespräche und werten sie aus.
  • reflektieren den erlebten Gesamtprozess mit Blick auf ein bevorstehendes Verfahren, auch im Hinblick auf Verbesserungsmöglichkeiten.

 

Inhalte

  • Einordnung der Bedeutung der Arbeit von Berufungskommissionen in den Hochschulkontext
  • die aus dem Hochschulgesetz ableitbaren Anforderungen an Professorinnen und Professoren (§ 35 ff. HG NRW)
  • zusätzliche Anforderungen an Professorinnen und Professoren
  • die mögliche Struktur eines Berufungsgespräches
  • zielorientierte Fragen in Berufungssituationen
  • die größten Fehler in Berufungsverfahren

 

Methoden

Der Workshop reichert kurze Impulsvorträge und Diskussion mit aktiven Phasen an, um am praktischen Tun bereits im Workshop entdecken zu können, ob die angestrebten Kompetenzen erreicht werden konnten. Dazu werden insbesondere eine realistische Fallstudie und ein Rollenspiel eingesetzt, die an die Wirklichkeit der Arbeit in Berufungskommissionen angelehnt sind.

 

Datum und Zeitrahmen

  • 26.05.2021, 10-12 und 13-15 Uhr
Termine
26.05.2021, 10:00 – 12:00 Uhr
26.05.2021, 13:00 – 15:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
12.05.2021
Infos für Teilnehmer

27.05.2021 · Digital / Online

Forschendes Lernen bietet viele Möglichkeiten für analoges und digitales kompetenzorientiertes Lehren und Prüfen

Lehren und Studieren, Workshop D31/21

Referent
Beschreibung

Zielgruppe

Lehrende aller Statusgruppen

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • haben unterschiedliche Varianten durchgespielt, wie sie Forschen – Lehren – lernen in ihren verschiedenen Lehrveranstaltungen miteinander verknüpfen können,
  • haben das Konzept des „Forschenden Lernens“ reflektiert und die Vor- und Nachteile herausgearbeitet,
  • haben für eine Ihrer Lehrveranstaltungen eine detailliertere Planung erarbeitet.

 

Inhalte

In der Theorie bilden Forschung und Lehre eine Einheit, in der Praxis ist es eine große Herausforderung, beide zu verknüpfen. Dies lässt sich bewerkstelligen, indem der Forschungszyklus mit folgenden Aspekten ins Zentrum gerückt wird:

  • Thema finden
  • Fragestellung formulieren
  • Recherche
  • Hypothese aufstellen bzw. Fragestellung verfeinern
  • Ablaufplan/Schritte erstellen
  • Forschung durchführen
  • Ergebnisse auswerten und auf die Fragestellung beziehen
  • Ergebnisse mit anderen diskutieren und aufbereiten
  • Ergebnisse in den wissenschaftlichen Diskurs einbringen

Damit lassen sich mindestens 5 Varianten von Forschen – Lehren – Lernen unterscheiden bzw. miteinander verknüpfen:

  • den Forschungszyklus immer wieder thematisieren – z. B. in der Vorlesung
  • Elemente des Forschungszyklus einüben und reflektieren – nicht nur Methoden
  • Forschendes Lernen: die Studierenden durchlaufen an einem Beispiel den gesamten Forschungszyklus
  • Forschen: Studierende arbeiten an einem Ausschnitt eines aktuellen Forschungsprojektes mit (z. B. Bachelor/Master) und lernen dabei den gesamten Forschungszyklus kennen und reflektieren ihn
  • Transfer in die Praxis: Studierende bearbeiten ein Anliegen mit dem Forschungszyklus und übertragen Forschungsfragen, -prozesse und -ergebnisse in die Praxis.

Damit ergeben sich folgende Themen, die wir in diesem Workshop bearbeiten möchten:

  • Phasen des Forschungszyklus
  • Konkretisierung des Forschungszyklus für das eigene Fach
  • Reflektion von Methoden für jede Forschungsphase
  • Kompetenzorientierte Lernergebnisse für den gesamten Zyklus und für jede Phase entwerfen
  • Vielfalt der Möglichkeiten durchspielen, einzelne Phasen in die bisherigen Lehrveranstaltungen zu integrieren (Vorlesung – Seminar – Labor etc.)
  • Formen des Peer-Review integrieren
  • Kompetenzorientiertes Prüfen in der Verknüpfung von Forschen – Lehren – Lernen

 

Methoden

In dem Workshop arbeiten wir interaktiv mit Inputs, Einzelarbeitsphasen, Kleingruppenaufträgen und Diskussionen im Plenum.

 

Hinweise

  • Die Veranstaltung wird als online Seminar über eine Konferenzplattform durchgeführt (z.B. Zoom)
  • Bitte benutzen Sie Kopfhörer oder ein Headset, um Rückkopplungen zu vermeiden
  • Betreten Sie den Konferenzraum nach Möglichkeit etwas früher, um technische Probleme schnell zu beheben
  • Sie sind nicht verpflichtet, sich mit Webcam-Bild in der Konferenz zu zeigen. Zumindest zu Beginn wäre es wünschenswert, alle Teilnehmenden einmal zu sehen
  • Sollten Sie dauerhaft Schwierigkeiten mit der Einwahl in den Konferenzraum haben, gibt es auch die Möglichkeit, sich per Telefon einzuwählen.

 

Tag 1 Donnerstag, 27.05.2021

Was

Wo

Uhrzeit

Online Workshop (Plenum, Einzelarbeit und Kleingruppen)

 

Konferenz App & padlet

09:00 – 12:30 mit kleinen Pausen

Mittagspause

individuell

12:30 – 13:30

Online Workshop (Plenum, Einzelarbeit und Kleingruppen)

 

Konferenz App & padlet

13:30 – 17:00 mit  kleinen Pausen

https://padlet.com/jochenspielmannberlin/c3p468jy8ra16wfe

 

Tag 2 Freitag, 28.05.2021

Was

Wo

Uhrzeit

Online Workshop (Plenum, Einzelarbeit und Kleingruppen)

 

Konferenz App & padlet

09:00 – 12:30 mit kleinen Pausen

Mittagspause

individuell

12:30 – 13:30

Online Workshop (Plenum, Einzelarbeit und Kleingruppen)

 

Konferenz App & padlet

13:30 – 17:00 mit  kleinen Pausen

https://padlet.com/jochenspielmannberlin/c3p468jy8ra16wfe

 

Arbeitseinheiten

18,5 AE (anrechenbar auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre I oder auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre II)

 

Termine
27.05.2021, 09:00 – 12:30 Uhr
27.05.2021, 13:30 – 17:00 Uhr
28.05.2021, 09:00 – 12:30 Uhr
28.05.2021, 13:30 – 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
13.05.2021
Infos für Teilnehmer

31.05.2021 · Digital / Online

Wahrnehmen, was los ist – verstehen, was es braucht. Achtsamkeit im Hochschulalltag

Diversität und Heterogenität, Workshop D04/21

Referentin
Beschreibung

Zielgruppe

Dieser Workshop wendet sich an alle Lehrenden an Hochschulen.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • lernen in einer Einführung einfache und zugleich wirkungsvolle Methoden im Hinblick auf Achtsamkeit kennen.
  • probieren – nach Wahl – einige davon selbst aus und spüren in welcher Weise es gelingen kann, dadurch sich selbst anders wahrzunehmen und sich stärker auf den Augenblick mit seiner jeweiligen Komplexität einzulassen.
  • lernen eine Gesprächsführung kennen, die konzeptionell an die Alltagskommunikation angelehnt ist.
  • entwickeln Möglichkeiten einer achtsamen Begleitung von Studierenden.
  • konkretisieren im Verlauf des Tages ein persönliches Methodenspektrum für die eigene Lehre und Begleitung von Studierenden und für den eigenen Alltag.

 

Inhalte

Lehrende, die Achtsamkeitselemente kennen und anwenden möchten, um wahrnehmen zu können, um was es in einer konkreten Situation geht und wie sie damit alltägliche Lehr- und Betreuungssituationen mit Studierenden unterstützen können, richtet sich dieser Workshop. Damit gelingt es im weiteren Vorgehen leichter, gelassen und konstruktiv zu bleiben. Einerseits entsteht dadurch eine respektvolle und offene Haltung anderen gegenüber – trotz der dicht aufeinanderfolgenden Settings und ganz unterschiedlichen Bedürfnissen. Andererseits gelingt es, Situationen und Begegnungen intensiver wahrzunehmen und mehr über die Hintergründe der Anliegen von Studierenden zu erfahren.

 

Methoden

Referat, Reflexion, begleitete Einzelarbeit – wer möchte kann an einer kleinen Meditation teilnehmen

 

Daten und Zeitrahmen

  • 31.05.2021, 10-13 Uhr
  • der zweite Termin wird in der Gruppe abgestimmt und vereinbart.
Termin
31.05.2021, 10:00 – 13:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
17.05.2021
Infos für Teilnehmer

Juni

01.06.2021 · Digital / Online

Selbstlernkurs: Konzipieren von Lehrveranstaltungen in digitalen, analogen und Blended-Learning-Formaten

Lehren und Studieren, Workshop S01/21f

Referentin
Beschreibung

Zielgruppe

Hochschullehrende, besonders Neuberufene, die Lehrveranstaltungen konzipieren und durchführen werden, dies bereits tun bzw. in naher Zukunft tun werden

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in die Lage versetzt,

  • die Schritte zur Konzeption einer Lehrveranstaltung umzusetzen,
  • eine Lehrveranstaltung zu planen, durchzuführen und nachzubereiten,
  • Methoden und Medien gezielt und angemessen einzusetzen,
  • den Verlauf der Lehrveranstaltung anschließend zu reflektieren,
  • konkrete Schritte für den Transfer in ihren Lehralltag zu definieren.

 

Inhalt

Für die Konzeption einer Lehrveranstaltung werden die 6 Schritte des Lern-ZIMMERs vorgestellt, die dabei zu beachten sind. Zunächst geht es um die Formulierung der Ziele, danach um die Auswahl der Inhalte für die Veranstaltung. Anschließend werden geeignete Methoden und Medien ausgewählt gefolgt von der Überlegung, wie der Lernerfolg am besten festgestellt werden kann. Abschließend erfolgt die Reflexion über das eigene Lehrverhalten.

Dieser Selbstlernkurs hat folgende Inhalte:

  • Ziele und Aufbau
  • Einführung in das Lern-ZIMMER
  • Ziele einer Lehrveranstaltung
  • Inhalte einer Lehrveranstaltung
  • Lehren und Lernen
  • Methoden in einer Lehrveranstaltung
  • Medien in einer Lehrveranstaltung
  • Erfolg einer Lehrveranstaltung
  • Reflexion des Lehrverhaltens
  • Zusammenfassung
  • Literatur und Quellen
  • Übungen und Feedback

 

Methoden

Selbststudienmaterial mit Audiounterstützung, Fragen werden per Forum beantwortet, Übungen können eingesandt werden und erhalten Feedback.

 

Hinweise

Nach der Anmeldung werden Sie für den entsprechenden ILIAS-Kurs freigeschaltet und können Ihre Lernzeit selbst einteilen. Eine Anrechnung auf das Zertifikat „Professionelle Hochschullehre“ ist möglich, wenn die Aufgaben bearbeitet und eingesandt werden.

 

Datum und Zeitrahmen

  • Beginn frei wählbar mit Selbststudienmaterial
  • Feedback nach Einsendung der Übungen
Termin
01.06.2021, 10:00 – 16:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
18.05.2021
Infos für Teilnehmer

01.06.2021 · Digital / Online

Selbstlernkurs: Kreativitätstechniken in der Lehre einsetzen (analog und digital)

Lehren und Studieren, Workshop S02/21f

Referentin
Beschreibung

Zielgruppe

Hochschullehrende, die ihre Lehrveranstaltungen interessant und interaktiv gestalten möchten und die Studierenden zur Kreativität anregen wollen, dies bereits tun bzw. in naher Zukunft tun werden

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in die Lage versetzt,

  • Kreativitätstechniken in der Lehre einzusetzen,
  • Ihre Lehrveranstaltungen so zu gestalten, dass die Studierenden kreativ werden können,
  • den Kreativitätsprozess zu moderieren und zu steuern,
  • konkrete Schritte für den Transfer in ihren Lehralltag zu definieren.

 

Inhalt

Für die Konzeption einer Lehrveranstaltung werden mögliche Kreativitätstechniken vorgestellt und die Frage geklärt, wie Lehrende damit die Kreativität der Studierenden anregen und fördern können. Die verschiedenen Möglichkeiten zur interessanten und interaktiven Gestaltung werden dargestellt und Planungsanregungen gegeben.

Dieser Selbstlernkurs hat folgende Inhalte:

  • Ziele und Aufbau
  • Einführung in Kreativität
  • Kreativitätstechniken
  • Kreativitätsmanagement
  • Kreativitätstechniken in der Lehre
  • Zusammenfassung
  • Übungen und Feedback
  • Literaturhinweise und Quellenangaben

 

Datum und Zeitrahmen

  • Beginn frei wählbar mit Selbststudienmaterial
  • Feedback nach Einsendung der Übungen

 

Methoden

Selbststudienmaterial mit Audiounterstützung, Fragen werden per Forum beantwortet, Übungen können eingesandt werden und erhalten Feedback.

 

Hinweise

Nach der Anmeldung werden Sie für den entsprechenden ILIAS-Kurs freigeschaltet und können Ihre Lernzeit selbst einteilen. Eine Anrechnung auf das Zertifikat „Professionelle Hochschullehre“ ist möglich, wenn die Aufgaben bearbeitet und eingesandt werden.

Termin
01.06.2021, 10:00 – 16:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
18.05.2021
Infos für Teilnehmer

01.06.2021 · Digital / Online

Selbstlernkurs: Moderationsmethode und -techniken

Lehren und Studieren, Workshop S03/21f

Referentin
Beschreibung

Zielgruppe:

Hochschullehrende, die die Moderationsmethode in der Lehre oder auch in Besprechungen einsetzen möchten, bereits einsetzen oder dies in naher Zukunft tun werden

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in die Lage versetzt,

  • die Rolle der Moderatorin bzw. des Moderators wahrzunehmen,
  • eine Moderationssitzung zu planen, durchzuführen und nachzubereiten,
  • Moderationstechniken gezielt und angemessen einzusetzen,
  • eine geeignete Gesprächsführung im Rahmen der Moderation zu leiten, zu regeln und zu reflektieren,
  • konkrete Schritte für den Transfer in ihren Lehralltag zu definieren.

 

Inhalt

Eine Moderationssitzung vorbereiten, durchführen und nachbereiten bedarf nicht nur der Kenntnisse über die verschiedenen Moderationstechniken, sondern vor allem der Einstellung und Rolle der Moderatorin bzw. des Moderators während der Moderation. In diesem digitalen Workshop geht es daher um die Aufgaben und Rollen der Moderierenden, die Phasen der Moderation, den geeigneten Einsatz der Techniken und die Visualisierung der einzelnen Schritte, so dass alle Teilnehmenden nicht nur folgen, sondern sich mit dem Prozess einverstanden erklären können.

Dieser Selbstlernkurs hat folgende Inhalte:

  • Ziele und Aufbau
  • Einführung in die Moderationsmethode
  • Nutzen und Ziele der Moderationsmethode
  • Ablauf einer Moderation
  • Vorbereitung einer Moderation
  • Aufgaben der Moderatorin bzw. des Moderators
  • Visualisierung in der Moderation
  • Gesprächsführung während der Moderation
  • Moderationstechniken
  • Abschluss einer Moderation
  • Nachbereitung einer Moderation
  • Videobeispiel: Wie gestalte ich ein gutes Gespräch?
  • Zusammenfassung
  • Literatur und Quellen
  • Übungen und Feedback

 

Datum und Zeitrahmen

  • Beginn frei wählbar mit Selbststudienmaterial
  • Feedback nach Einsendung der Übungen

 

Methoden

Selbststudienmaterial mit Audio- und Videounterstützung, Fragen werden per Forum beantwortet, Übungen können eingesandt werden und erhalten Feedback.

 

Hinweise

Nach der Anmeldung werden Sie für den entsprechenden ILIAS-Kurs freigeschaltet und können Ihre Lernzeit selbst einteilen. Eine Anrechnung auf das Zertifikat „Professionelle Hochschullehre“ ist möglich, wenn die Aufgaben bearbeitet und eingesandt werden.

Termin
01.06.2021, 10:00 – 16:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
18.05.2021
Infos für Teilnehmer

01.06.2021 · Digital / Online

Hochschuldidaktische Kurzberatung

Lehren und Studieren, Workshop B01/21f

Referentin
Beschreibung

Zielgruppe

Hochschullehrende, die Fragen zur Weiterbildung oder zur Lehre und zum Lehralltag haben

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in die Lage versetzt,

  • Ihre hochschuldidaktische Weiterbildung zu planen
  • Lehrsituationen zu besprechen und zu analysieren
  • den eigenen Lehralltag zu planen und einzuschätzen
  • neue Lehrformate und Methoden einzusetzen

 

Inhalt

Selbstverständlich stehen Ihre Fragen und Anliegen im Vordergrund. Dabei kann es sich um konkrete Lehrsituationen handeln, aber auch um Planungen der eigenen Weiterbildung, um Ideen für neue Projekte oder Überarbeitung von bereits bestehenden Lehrveranstaltungen.

 

Methoden

Bitte melden Sie sich dazu an - wie bei allen unseren Weiterbildungsangeboten, ich werde dann Kontakt zu Ihnen aufnehmen und mit Ihnen die geeignete Kommunikationsmethode (Telefon oder Videokonferenz) vereinbaren.

 

Hinweise

Falls die Uhrzeit nicht passt, können auch andere Termine vereinbart werden:

brinker@hdw-nrw.de

 

Datum und Zeitrahmen

  • jeweils Dienstag, 10.00 Uhr bis 11.00 Uhr 
Termin
01.06.2021, 10:00 – 11:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
18.05.2021
Infos für Teilnehmer

01.06.2021 · Digital / Online

Kurzberatung über die Relevanz der Hochschule im familiären Leben

Schlüsselkompetenzen für Lehrende, Workshop B02/21f

Referentin
Beschreibung

Zielgruppe

Diese vertrauliche Kurzberatung richtet sich an Lehrende, die sich Zeit nehmen wollen, über den täglichen Versuch von „Vereinbarkeit von Familie und Hochschule“ ins Gespräch zu kommen.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

erhalten die Gelegenheit:

  • über bestimmte Möglichkeiten zu reflektieren, die Relevanz der Familie stärker in den Blick nehmen zu können.
  • sich über unterschiedliche, auch belastende Erfahrungen auszutauschen.
  • eine Haltung zu entwickeln, mit der ihnen nicht die Freude an der Hochschularbeit verloren geht und sie sich so zugewandt gegenüber ihrer Familie erleben können, wie sie sich das wünschen.

Inhalt

Die vielfältigen Arbeitsaufgaben an der Hochschule binden ohnehin viel Zeit und Kraft und ohne am Ende des Tages oder der Woche sagen zu können: „Fertig!“. In dieses Arbeitsleben sind wir oft sehr eng, sehr selbstverständlich eingebunden und versuchen dabei die Arbeitsaufgaben gut zu strukturieren und – wenn eben möglich – gut zu gestalten. Das Leben in der Familie und Beziehung bleibt dabei meistens ein täglicher Drahtseilakt mit hoher Falltiefe. In der gegenwärtigen Situation sind Eltern darüber hinaus sehr gefordert, weil Einrichtungen nicht oder nur eingeschränkt arbeiten, Kinder umfassender versorgt werden müssen und Eltern mit mehr Anwesenheit im gemeinsamen Zuhause auch selbst Ruhe zum arbeiten brauchen. Nicht selten verlieren wir den Blick darauf, was das für Kinder bedeutet und wie wir den Alltag für sie und uns selbst sorgsamer gestalten können.

 

Methoden

Persönliches und vertrauliches Beratungsgespräch zu einem individuell abgestimmten Termin telefonisch oder per Videokonferenz.

Die Referentin setzt sich mit Ihnen in Verbindung, um einen Termin zu vereinbaren.

Termin
01.06.2021, 10:00 – 11:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
18.05.2021
Infos für Teilnehmer

01.06.2021 · Digital / Online

Kurzberatung Tutor:innen erfolgreich in der Lehre einsetzen

Lehren und Studieren, Workshop B02/21b

Referentin
Beschreibung

Zielgruppe

Lehrende sowie wissenschaftliche Mitarbeitende, die Tutor:innen zur Unterstützung im Hochschulalltag einsetzen möchten

 

Die Teilnehmer:innen

  • wissen um die Anleitung und Begleitung von Tutor:innen
  • kennen (digitale) Einsatzbereiche
  • haben Grundkenntnisse in der methodisch-didaktischen Weiterbildung von utor:innen

 

Inhalt

Der Stellenwert von Tutorien in der Lehre erhält immer mehr Bedeutung an Hochschulen. Dabei werden Tutor:innen in der Studieneingangsphase eingesetzt und begleiten die akademische Sozialisation oder sie unterstützen die Studierenden fachlich in Fachtutorien oder Repetitorien. Damit tragen sie zur Entlastung des Lehralltags bei.

In der Kurzberatung liegt der Fokus auf Ihren persönlichen Fragen und Anliegen rundum die (digitale) Tutorienarbeit, wie z.B. Gewinnung, Einsatzbereiche, Qualifizierung, Begleitung und Motivierung von Tutor:innen.

 

Methoden

Persönliches und vertrauliches Beratungsgespräch zu einem individuell abgestimmten Termin telefonisch oder per Videokonferenz. Die Referentin setzt sich mit Ihnen in Verbindung, um einen Termin zu vereinbaren.

Termin
01.06.2021, 10:00 – 11:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
18.05.2021
Infos für Teilnehmer

07.06.2021 · Digital / Online

Kurzberatung Rhetorik für Frauen

Schlüsselkompetenzen für Lehrende, Workshop B01/21f

Referentin
Beschreibung

Zielgruppe

Professorinnen sowie wissenschaftliche Mitarbeiterinnen, die Tipps für ein souveränes Auftreten in der (Online-)Lehre haben möchten

 

Die Teilnehmerinnen

  • reflektieren ihr Auftreten
  • analysieren verbale und nonverbale Signale
  • besprechen praktische Tipps zur Umsetzung in den eigenen (Online-) Lehralltag 

 

Inhalt

In der Kurzberatung liegt der Fokus auf Ihren persönlichen Fragen und Anliegen. Im gemeinsamen Gespräch gibt es nützliche und hilfreiche Tipps für ein souveränes Auftreten in (Online-) Lehrveranstaltungen, so z.B. Präsentationsregeln, Sprechtechnik und Körpersprache, die leicht in die Praxis umgesetzt werden können.

Die Beratung erfolgt per Zoom oder per Telefon.

 

Methode

Zoom-Beratung: jeweils Montag in der Zeit von 16.00 bis 17.00 Uhr:

Meeting Daten: https://hs-niederrhein.zoom.us/j/93370931621

Passwort: 309811

 

Sollte das Zeitfenster nicht passen, lässt sich per Mail auch ein individueller Beratungstermin abstimmen: heike.kroepke@hs-niederrhein.de

 

Termin
07.06.2021, 16:00 – 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
24.05.2021
Infos für Teilnehmer

08.06.2021 · Digital / Online

„Ich möchte Ihnen dazu eine Geschichte erzählen...“ – Storytelling in der Hochschullehre

Lehren und Studieren, Workshop D25/21

Referent
Prof., M.A. Steven Bolarinwa 
Beschreibung

Zielgruppe

Dieser Workshop wendet sich an Lehrende, die mit „didaktisch motiviertem Storytelling“ bisher noch keine oder nur wenig Erfahrung gesammelt haben, die jedoch das enorme Potential dieses Ansatzes erkennen und offen für einen Einsatz von lernfördernder bildhafter Sprache in der eigenen Hochschullehre sind.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • lernen die verschiedenen Formen von Storytelling und das Wirkprinzip von Geschichten kennen
  • arbeiten didaktisch mit Metaphern und Analogien als Sprach-/Denkbilder
  • entwickeln und erproben erste Entwürfe konkreter Geschichten für den Einsatz in eigenen Lehrveranstaltungen
  • setzen an ihrer eigenen Kreativität an und bauen diese bezüglich Storytelling aus
  • sind gemeinsam didaktisch innovativ und entwickeln in der Gruppe Neues um dieses miteinander auszuprobieren
  • betreten spielerisch für sie (evtl. noch) unbekannte Pfade

 

Inhalt

Storytelling meint hier – in einer absichtlich weit gefassten Definition – den didaktischen Ansatz, durch bildhafte Sprache Ideen und Einsichten gehirngerecht zu kommunizieren. Denn wir Lehrende können Wissen nicht einfach mittels „Nürnberger Trichter“ (oder USB-Kabel) in die Köpfe der Studierenden verfrachten. Aber wir können durch geschickte Anwendung der uralten Prinzipien des Storytelling „Bilder in den Köpfen der Lernenden entstehen lassen“.

Bei alledem geht es natürlich auch um den angemessenen Einsatz und die passende Dosierung. Storytelling in der Hochschullehre heißt also nicht, zum Märchenonkel oder zur Märchentante zu mutieren oder in seinen Lehrveranstaltungen nur noch große Reden zu schwingen. Storytelling als ergänzende Methode in der Hochschullehre bedeutet stattdessen, studierendenzentriert und auf gehirngerechte Weise Verstehen und Lernen zu erleichtern.

Die Entwicklung zum bzw. zur „fertig ausgebildeten“ Storyteller bzw. Storytellerin ist ein langer Weg – dies kann nicht in zwei Workshop-Tagen erreicht werden. Sehr wohl aber kann erreicht werden, für das Thema der „bildhaften Sprache in der Lehre“ zu sensibilisieren, sich erstes konkretes Handwerkszeug dafür anzueignen und wirksame Ansätze für die eigene, selbstständige Weiterentwicklung mit nach Hause zu nehmen.

Der Workshopleiter bringt durch seinen Hintergrund als Musiker (Jazz, Komposition, Musikpädagogik), seine langjährige Tätigkeit in der (Hochschul-)Lehre sowie seine Erfahrungen im Storytelling (berufsbegleitende Weiterbildung) eine spannende Kombination von Kompetenzen mit, die er systematisch in diesen „Innovations-Workshop“ einbringt. Innovation bedeutet hier ganz ausdrücklich, dass jeder Workshop aufs Neue eine Einladung an die Teilnehmenden ist, gemeinsam die Möglichkeiten und Grenzen von Storytelling in ihrer eigenen Lehre zu ergründen.

 

Methoden

Impulsvorträge, Einzel- und Gruppenarbeit, Diskussion, Simulation, kollegiales Feedback

 

Daten und Zeitrahmen

  • 08.06.2021, 9-15 Uhr
  • 29.06.2021, 9-15 Uhr
Termine
08.06.2021, 09:00 – 15:00 Uhr
29.06.2021, 09:00 – 15:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
25.05.2021
Infos für Teilnehmer

08.06.2021 · Digital / Online

Tooltime – Tools für die digitale Lehre teilen und kennenlernen

Lehren und Studieren, Workshop D44/21

Referent
Beschreibung

Zielgruppe

Lehrende aller Fachrichtungen

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in die Lage versetzt…

  • die Relevanz verschiedener Lehr-Lern-Tools für die eigene Lehre zu bewerten
  • die didaktisch zweckmäßige Einbindung verschiedener Lehr-Lern-Tools in die Lehre kennenzulernen
  • die Möglichkeiten und Grenzen verschiedener Lehr-Lern-Tools in unterschiedlichen Settings zu einzuschätzen
  • Lehr-Lern-Tools für die eigene Lehre anzuwenden und einzusetzen

 

Inhalt

Nach zwei „Corona-Semestern“ haben alle Lehrenden die didaktischen Herausforderungen der Onlinelehre kennengelernt. Manche Probleme konnten dabei gelöst werden, bei manchen Herausforderungen sind wir noch auf der Suche nach passenden (technischen) Lösungen.

Hier setzt der Workshop an. Im Stile eines Barcamps wollen wir uns über gelungene Tools und deren Einsatz austauschen. Der Workshop gliedert sich in 5 Slots je 15 Minuten. Mit der Anmeldung erhalten Sie die Möglichkeit in einem Wiki einen eigenen Beitrag zu Ihren Good Practices-Erfahrungen (Tool + Einsatzszenario) einzutragen. Der Schwerpunkt soll dabei auf dem erprobten Einsatz von digitalen Tools wie beispielsweise Kahoot!, Miro, Padlet, wonder.me o.ä. liegen.

Aus den Beiträgen wird im Vorfeld des Workshops das konkrete Programm zusammengestellt. Es gilt: Umso vielfältiger Ihre Ideen und Erfahrungen, umso vielfältiger wird das Programm. Es können bis zu 20 Lehrende an diesem Good Practices-Austausch teilnehmen. Es ist also auch möglich ohne die Einreichung eines eigenen Beitrags am Workshop teilzunehmen. Der Workshop findet in einem 90minütigen synchronen Setting statt.

 

Methoden

Kurzinput, gemeinsames Ausprobieren, Austausch in der Gruppe

 

Arbeitseinheiten

2 AE (anrechenbar auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre I oder auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre II)

Termin
08.06.2021, 09:30 – 11:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
25.05.2021
Infos für Teilnehmer

09.06.2021 · Digital / Online

Kreativitätstechniken in der Hochschullehre

Lehren und Studieren, Workshop D07/21

Referent
Beschreibung

Zielgruppe

Lehrende aller Statusgruppen

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • Allgemeine Prinzipien der kreativen Gruppenarbeit
  • Voraussetzungen für Kreativität
  • Lernen als kreativer Aneignungsprozess
  • Eine Übersicht: Kreativitätstechniken im Vergleich
  • Die Struktur kreativer Prozesse
  • Anwendung von Kreativitätstechniken in der eigenen Lehre.

 

Inhalt

Kreatives Denken wird möglich, wenn wir bereit sind, auf bewährte Denkmuster zu verzichten. Kreatives Handeln erfordert den Mut neue Wege einzuschlagen und mit Selbstvertrauen letztlich doch ans Ziel zu kommen. Wann aber sind wir (sind Studierende) wirklich bereit unbewährte Denkmuster zu wagen und uns damit auf unbekanntes Gebiet zu begeben? Woher nehmen wir das Selbstvertrauen, auf unbekannten Wegen ein gewünschtes Ziel zu erreichen?

Kreativitätstechniken schaffen Strukturen, unter denen das kreative Potenzial von Personen oder Gruppen gefördert werden kann und das kreative Denken und Handeln erleichtert wird. Lernprozesse weisen gewisse Ähnlichkeiten mit kreativen Prozessen auf. Auch hier müssen wir uns das Unbekannte aneignen und etwas versuchen, was wir vorher weder kannten noch konnten. Durch den kreativen Umgang mit Lerninhalten können wir in unseren Seminaren Voraussetzungen schaffen, unter denen Lern- und Aneignungsprozesse besser möglich werden.

Im Seminar erhalten Sie einen Überblick über bewährte Methoden und Bedingungen zur Förderung der Kreativität, insbesondere für die kreative Gruppenarbeit. Wir gehen gemeinsam der Frage nach, wie diese Methoden und Bedingungen auf Ihre Seminarinhalte übertragbar sind.

 

Methoden

Im Workshop erproben Sie verschiedene Techniken und entwickeln neue Ansätze und Skizzen für die Anwendung in Ihren eigenen Lehrveranstaltungen. Der Trainer arbeitet mit fachlichem Input, Übungen, Gruppenarbeit und Reflexion. Das Seminar richtet sich an alle Lehrenden, die ihr Methodenrepertoire um Kreativitätstechniken erweitern wollen.

Termine
09.06.2021, 10:00 – 16:00 Uhr
10.06.2021, 10:00 – 16:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
26.05.2021
Infos für Teilnehmer

10.06.2021 · Digital / Online

Forschendes Lernen digital und kollaborativ

Lehren und Studieren, Workshop D08/21

Referent
Beschreibung

Forschendes Lernen digital und kollaborativ

 

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich sowohl an Lehreinsteigerinnen und Lehreinsteiger als auch an „Lehrprofis“.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • erarbeiten lerntheoretische Grundannahmen
  • erlernen leicht umzusetzende technisch-mediale Lösungen
  • entwickeln ein eigenes Konzept für „Forschendes Lernen digital und kollaborativ“

 

Inhalt

Das Konzept des Forschenden Lernens hat sich in der Hochschullehre vielfach bewährt. Es wird nicht nur genutzt, um Studierenden einen unmittelbaren Eindruck von Forschungsprozessen zu vermitteln, sondern auch um Methodenkompetenzen „en passant“ zu vermitteln. In Zeiten fortschreitender Digitalisierung von Alltag, Lehre und Forschung stellt sich zunehmend die Frage, wie sich dieses Konzept auch zu 100% über digitale Medien umsetzen lässt.

Im Rahmen des Workshops lernen die Teilnehmer/innen des Workshops didaktische Grundannahmen des Konstruktivismus und des Konnektivismus kennen, aus denen systematisch Lernziele, Inhalte und adäquate Prüfungsformen für eine rein digitale Lehre des forschenden Lernens abgeleitet werden. Im Anschluss an die Herleitung des lerntheoretischen Grundgerüsts werden konzeptionelle Bausteine, wie z. B. kollaborative Organisations- und Sozialformen, sowie die entsprechenden technischen Lösungen anwendungsnah verdeutlicht.

 

Methoden

Ein ILIAS- oder Moodle-Seminarraum inkl. Ressourcen und Arbeitsunterlage, Videokonferenzen mit Trainerinput sowie Plenardiskussionen, kollaboratives Arbeiten über ein Forum.

 

Hinweis

  • 22.02.2021 von 9-12:30 Uhr
  • 24.02.2021 von 9-12:30 Uhr
Termine
10.06.2021, 09:00 – 12:30 Uhr
11.06.2021, 09:00 – 12:30 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
27.05.2021
Infos für Teilnehmer

10.06.2021 · Technische Hochschule Köln

Service Learning – Gesellschaftlicher Transfer in der Lehre

Hochschuldidaktische Börse, Workshop 01/21

Referent
Jörg Miller 
Beschreibung

Spätestens seit dem Positionspapier des Wissenschaftsrats Transfer in Forschung und Lehre, aber auch durch die Verbreitung des Transferaudits des Stifterverbands und der Heinz-Nixdorf-Stiftung werden außerakademische Aktivitäten, gesellschaftliches Engagement und Kooperationen mit externen Partnern als Kern des Selbstverständnisses von Hochschulen verstanden. Formen, die dieses neue Selbstverständnis unterstützen und zudem Mehrwert für die Lehre versprechen, sind bis jetzt nur vereinzelt aufzufinden. Das Konzept Service Learning, bei dem Studierende in Projekten Lösungen für gesellschaftliche Fragestellungen von Non Profit Organisationen entwickeln, ist an deutschen Hochschulen derzeit am weitesten verbreitet.

In diesem Workshop lernen Sie, wie Sie das Konzept Service Learning in Ihrem disziplinären Kontext anwenden können, wie Sie Partner gewinnen und auf was Sie im Rahmen der Seminarentwicklung achten sollten. Der Workshop legt darüber hinaus einen Schwerpunkt auf die Arbeit mit zivilgesellschaftlichen Akteuren.

Arbeitsformen:
Plenarvortrag, Einzel- und Gruppenübungen

Termin
10.06.2021, 09:30 – 16:30 Uhr
Veranstaltungsort
Technische Hochschule Köln
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
13.05.2021
Infos für Teilnehmer

10.06.2021 · Digital / Online

E-Klausuren kompetenzorientiert gestalten

Prüfen und Bewerten, Workshop D05/21

Referent
Beschreibung

Zielgruppe

Professoren, Lehrkräfte für besondere Aufgaben, Lehrbeauftragte und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der Lehre tätig sind.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • formulieren Prüfungsaufgaben in Form von sogenannten E-Fragen
  • wählen aus einem Pool an möglichen Frageformaten das zu einer Problemstellung passende Format aus
  • beurteilen die Möglichkeiten und Grenzen des kompetenzorientierten Prüfens in Form von E-Klausuren
  • setzen E-Klausuren in der eigenen Prüfungsgestaltung ein

 

Inhalt

Prüfungen im sogenannten Multiple-Choice-Format versprechen eine maximale Prüfungsökonomie. Durch den Einsatz digitaler Werkzeuge lassen sich aus einem einmal erstellten Fragenpool Klausuren automatisch generieren, korrigieren und bewerten. Diese Möglichkeiten erscheinen sehr vielversprechend. Hochschul- und Fachbereichsleitungen und auch viele Lehrende versprechen sich eine deutliche Reduktion der Prüfungsbelastung bei großen Gruppen.

Aber wie ist eine solche Form des „automatischen“ Prüfens vor dem Hintergrund der Prüfungsdidaktik und der erwünschten Kompetenzorientierung zu bewerten? Mit dieser Fragestellung setzt sich dieser Workshop auseinander. Klassische Multiple-Choice-Aufgaben stellen dabei nur eine Form der Formulierung von E-Fragen dar. E-Klausuren bieten darüber hinaus noch viele andere Fragentypen an. Die eigentliche Herausforderung ist dabei den passenden Fragentyp für einen Prüfungsgegenstand zu identifizieren und eine angemessene Fragestellung zu formulieren. Ziel ist es unter anderem, dass die Teilnehmenden des Workshops am Ende Gestaltungsmöglichkeiten von E-Klausuren kennen und deren Einsatz auf die eigenen Tätigkeiten als prüfende Person beurteilen können.

 

Methoden

Impulsvortrag, Diskussion im Plenum, kollegialer Austausch, Transfer von Workshop-Inhalten auf konkrete Prüfungssituationen der Teilnehmenden, Klärung von Fragestellung und Anliegen der Teilnehmenden, Seminarinhalte erfahren im Kontext des Workshops praktische Anwendung.

 

Datum und Zeitrahmen

  • 10.06.2021, 10-14:30 Uhr
Termin
10.06.2021, 10:00 – 14:30 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
27.05.2021
Infos für Teilnehmer

10.06.2021 · Digital / Online

Reflexionskompetenz bei Studierenden fördern – Reflexionsprozesse gestalten

Lehren und Studieren, Workshop D26/21

Referentin
Beschreibung

Zielegruppe

Professorinnen und Professoren, Dozentinnen und Dozenten, Lehrkräfte für besondere Aufgaben, Lehrbeauftrage und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • erkennen Voraussetzungen zur Ermöglichung studentischer Selbstreflexion
  • unterscheiden verschiedene Ebenen des Selbst-Monitorings und der Selbstregulation
  • können Methoden auswählen und anwenden, mit deren Hilfe die Reflexionskompetenz der Studierenden im Hinblick auf die eigene Persönlichkeit als auch für das professionelle Handeln sinnvoll gefördert werden kann
  • integrieren bewusst Reflexionsprozesse für Studierende in den Studienverlauf, indem Lernziele für den Studiengang, Studiengangschwerpunkte, einzelne Module und einzelne Lehrveranstaltungen adaptiert werden

 

Inhalt

Studierende sind häufig von Prüfungsergebnissen „überrascht“, aber auch viele Lehrende sind wegen „schlechter“ Leistungen der Studierenden bei Prüfungen frustriert. Aus Sicht der Lehrenden können Studierende ihre eigenen Kompetenzen und ihren fachlichen Wissensstand häufig nur bedingt selbst einschätzen. Studierende wünschen sich von Lehrenden häufig (Patent-)Lösungen, Handlungsanweisungen, „goldene Regeln“ und keine „Werkzeuge“, mittels der sie situationsspezifische Probleme bearbeiten können.
Durch einen Ausbau von Reflexions- und Problemlösungsfähigkeiten wird den Studierenden ein größerer und vor allem nachhaltigerer Studienerfolg sowie ein erfolgreicher Berufseinstieg ermöglicht. Dieser Workshop versetzt die Teilnehmenden deshalb in die Lage,

  • Notwendigkeit der Förderung der Reflexionskompetenz bei Studierenden im Hinblick auf die eigene Persönlichkeit als auch für das professionelle Handeln,
  • Hierarchiestufen des Self-Monitorings und der Selbstregulation,
  • Voraussetzungen zur Ermöglichung studentischer Selbstreflexion,
  • kompetenzorientierte Lernzielformulierung und Constructive Alignment,
  • Methoden zur Förderung der Reflexionskompetenz der Studierenden im Hinblick auf die eigene Persönlichkeit als auch für das professionelle Handeln.

 

Methoden

Diskussion im Plenum, Impulsvorträge mittels Flipcharts und Umdrucken, themenbezogene Einzel- und Kleingruppenarbeit, kollegialer Austausch, Klärung von Fragestellungen und Anliegen der Teilnehmenden

 

Daten und Zeitrahmen

  • 10.06.2021, 10-13 Uhr
  • 15.06.2021, 10-13 Uhr
Termine
10.06.2021, 10:00 – 13:00 Uhr
15.06.2021, 10:00 – 13:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
27.05.2021
Infos für Teilnehmer

11.06.2021 · Digital / Online

Urheberecht im Hochschulalltag

Lehren und Studieren, Workshop D46/21

Referent
Beschreibung

Zielgruppe

Professorinnen und Professoren, Lehrkräfte für besondere Aufgaben, Lehrbeauftragte

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • erkennen urheberrechtsschutzfähiger Werke
  • erkennen rechtskonforme Benutzung von Online-Lehrplattformen wie Moodle und Ilias
  • identifizieren die Urheberechtsschutzfähigkeit eigener Gestaltungen
  • formulieren und gestalten Material Dritter um
  • benutzen und erzeugen Creative Commons
  • entwickeln Lösungen, um Inanspruchnahme durch Rechteinhaber zu vermeiden

 

Inhalt

Urheberrechtliche Fragen im Zusammenhang mit Lehr und Forschung stehen seit längerer Zeit besonders im Fokus. Häufig konzentriert sich die Diskussion auf die Frage, welche „Materialien“ auf Lernplattformen eingestellt werden dürfen und wenn ja, in welchem Umfang. Hiermit ist jedoch nur ein Teil der Thematik Urheberrecht beschrieben, der in Forschung und Lehre zu beachten ist. In besonderer Weise betroffen ist der Einsatz von „Materialien“ in Lehrveranstaltungen, die Gestaltung von Skripten und Veranstaltungspräsentationen sowie sonstigen Lernmaterial. Zudem geht es auch um die Frage, inwieweit an eigenen „Materialien“ Urheberschutz bestehen kann.

Ziel des Workshops ist es, urheberrechtliche Problematiken zu erkennen, problematische von unproblematischen Situationen unterscheiden zu können, sowie Lösungsstrategien zu kennen. Insbesondere werden folgende Aspekte bearbeitet:

  • Einführung in den urheberrechtlichen Werkbegriff – wann ist was schutzfähig
  • Möglichkeiten und Grenzen der Nutzung von hochschulinternen Onlineplattformen
  • Hinweise für die Gestaltung von Lernmaterial
  • Urheberrechte bei der Durchführung von Lehrveranstaltungen
  • Freie Nutzung – Creative Common und amtliche Werke
  • Bearbeitung fremder Text und Gestaltungen

 

Methoden

Vortrag sowie moderierte Diskussionen. Zum Einsatz kommen Power-Point-Vorträge, ein Skript, Flipchart und Moderationstechniken.

 

Arbeitseinheiten

8 AE (anrechenbar auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre I oder auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre II)

Termin
11.06.2021, 10:00 – 16:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
28.05.2021
Infos für Teilnehmer

15.06.2021 · Digital / Online

Supervising in English – Studentische Abschluss- und Qualifikationsarbeiten auf Englisch betreuen

Beraten und Coachen, Workshop D02/21

Referentin
Beschreibung

 

Zielgruppe

Hochschullehrende, die (ausländische) Studierende in unterschiedlichen Kontexten auf Englisch beraten, betreuen und begleiten oder dies in naher Zukunft tun werden.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • diskutieren ihre Erfahrungen und Schwierigkeiten mit dem englischsprachigen Beraten und Betreuen von (ausländischen) Studierenden
  • reflektieren die damit verbundenen individuellen und institutionellen Herausforderungen und Potenziale
  • erforschen und probieren die konkreten Herausforderungen in verschiedenen Kommunikationssituationen (z.B. Sprechstunden, Vorlesungen, Seminare, Besprechungen, etc.) in Rollenspielen und anderen kommunikativen Praxisübungen und Strategien aus, um professioneller zu agieren
  • eignen sich Vokabular an und üben Kommunikationsstrategien für studierenden- und lösungsorientierte Beratung und Begleitung auf Englisch ein und
  • formulieren konkrete Schritte für den Transfer der Workshop Inhalte in ihren eigenen Hochschulalltag

 

Inhalt

Studierende hilfreich, zielführend und dabei zeiteffizient zu beraten und betreuen ist bereits an sich eine Herausforderung. Diese wird dadurch noch größer, wenn die Beratung und Betreuung auf Englisch stattfinden soll, wobei Englisch weder für die Lehrenden noch (unter Umständen) für die Studierenden die Muttersprache ist.

Der Workshop bietet die Gelegenheit, Erfahrungen und Schwierigkeiten mit dem Beraten und Betreuen von Studierenden auf Englisch zu inventarisieren, zu reflektieren und zu diskutieren. Ausgehend von ihrer jeweiligen individuellen und institutionellen Situation entwickeln die Teilnehmenden Strategien, um in der Beratung, Betreuung und Begleitung von Studierenden in internationalen bzw. interkulturellen Settings professioneller agieren zu können.

 

Dieser Workshop verbindet theoretische Überlegungen zum didaktischen und beraterischen Handeln auf Englisch mit der praktischen Einübung und Anwendung, um so Berührungsängste zu überwinden, das eigene Handlungsrepertoire zu erweitern und auch auf Englisch Routinen in der Beratung und Betreuung von (ausländischen) Studierenden zu entwickeln.

 

Methoden

Reflexionsübungen, Gruppendiskussionen, Rollenspiele, Trainerinput, on-the-spot Sprachfeedback.

 

Hinweis

Der Workshop findet auf Englisch statt. Dies ermöglicht es den Teilnehmenden, einen Tag lang Englisch auf (beinahe) muttersprachlichem Niveau zu hören, in einem authentischen beruflichen Kontext flüssiges Sprechen zu üben und neues oder wieder aktualisiertes Vokabular direkt anzuwenden.

Termine
15.06.2021, 10:00 – 13:00 Uhr
16.06.2021, 10:00 – 13:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
01.06.2021
Infos für Teilnehmer

17.06.2021 · Digital / Online

Wege zur Optimierung des Labors – Labordidaktische Analyse für Lehrende in natur- und ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen

Lehren und Studieren, Workshop D27/21

Referenten
Beschreibung

Zielgruppe

Dieser Workshop richtet sich an Lehrende aller Statusgruppen, die Veranstaltungen im Labor konzipieren, durchführen oder betreuen.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • untersuchen und reflektieren Stärken und Schwächen, Hemmnisse und Erfolgsfaktoren ihrer Laborlehre
  • erkennen und nutzen Potenziale zur labordidaktischen Optimierung
  • integrieren aktuelle überfachliche Anforderungen (z.B. die Förderung interkultureller Kompetenzen oder den Umgang mit Heterogenität) besser in die Veranstaltungskonzeption

 

Inhalte

Laborübungen und Laborpraktika kommen sowohl in anwendungs- als auch in forschungsorientierten Studiengängen eine zentrale Bedeutung zu. Allerdings werden dabei labordidaktische Potenziale in der Regel nicht ausgeschöpft, so dass die lernförderliche und kompetenzorientierte Gestaltung von Laborveranstaltungen häufig hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt. Damit stellt sich die Frage: Wie lässt sich die eigene Laborlehre labordidaktisch analysieren und verbessern?

Dieser Workshop bietet Ihnen auf Basis aktueller labordidaktischer Forschungsergebnisse die Möglichkeit, durch die gezielte Anwendung von labordidaktischen Analyseverfahren, Entwicklungsinstrumenten und Szenarien des kollegialen Austauschs, Ihr eigenes Laborpraktikum bzw. Fachlabor weiterzuentwickeln. Am Ende des Workshops sind Sie in der Lage, erste Bausteine für das Weiterdenken und Weiterentwickeln der eigenen Laborlehre künftig eigenständig zu gestalten und umzusetzen.

 

Methoden

Gruppenarbeiten und Übungen zur Anwendung von labordidaktischen Analyseverfahren, Entwicklungsinstrumenten und Szenarien des kollegialen Austauschs werden um verschiedene Inputs zu aktuellen Forschungsergebnissen in diesem Workshop ergänzt.

 

Daten und Zeitrahmen

  • 17.06.2021, 9-16:30 Uhr
  • 18.06.2021, 9-16:30 Uhr

Wenn zu den geplanten Terminen wieder Präsenz möglich sein sollte, so wird der Workshop an der FH Münster stattfinden.

Termine
17.06.2021, 09:00 – 16:30 Uhr
18.06.2021, 09:00 – 16:30 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
03.06.2021
Infos für Teilnehmer

18.06.2021 · Digital / Online

Stimm- und Sprechtraining in der Lehre – 2-teiliger Online-Workshop

Schlüsselkompetenzen für Lehrende, Workshop D03/21

Referentin
Sprechtrainerin/-erzieherin (DGSS) Anke Ulke 
Beschreibung

Zielgruppe

Lehrende aller Statusgruppen

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen u.a.

  • Atem- und Sprechfluss ergonomisch einzusetzen
  • ihre individuelle Stimmlage (Indifferenzlage) kennen
  • zielgerichtet und emotional angemessen zu betonen
  • professionell zu artikulieren
  • stimmschonend (länger anhaltend) zu sprechen

 

Inhalt

Ob im Hörsaal, im Seminarraum oder online – der Redeanteil für Hochschullehrende ist oft hoch und die Stimme das wichtigste Werkzeug. Daher ist es wichtig, mit dem richtigen und zielgerichteten Einsatz von Stimme und Sprechen in der Lehre arbeiten zu können. Wesentlich hierfür sind eine klare Artikulation, deutliche Betonungen, lebendige Tonhöhenbewegungen und vor allem eine emotionale Begleitung. Dies macht lebendiges, ansprechendes Sprechen aus, das für Aufmerksamkeit und Abwechslung in der Ansprache und Begleitung der Studierenden sorgt.

 

Daher beschäftigt sich dieser zweiteilige Workshop mit den Grundlagen des Stimm- und Sprechtrainings für Lehrende.

Im ersten Teil dieses Online-Workshops beschäftigen wir uns in vielen praktischen Übungen mit den Themen Atmung, Stimmerwärmung und Indifferenzlage. Da wir auf dem Atemstrom sprechen, ist eine gute, ergonomische Atmung die Grundlage des Sprechens. Atemübungen helfen beispielsweise Kurzatmigkeit oder Sprechen über den Atemstrom hinaus zu vermeiden. Langes Sprechen ohne die Stimme leicht zu erwärmen schadet den Stimmlippen auf Dauer. Die Stimmerwärmung trainiert und stabilisiert die Stimmlippen und bereitet sie auf längere Sprechakte vor. Das Sprechen in der persönlichen Idealstimmlage (Indifferenzlage) schont die Stimmmuskulatur und ist Ausgangslage für lebendiges und längeres Sprechen. Arbeitsaufträge tragen dazu bei, Gelerntes zu üben und den zweiten Teil des Seminars vorzubereiten.

Im zweiten Teil dieses Online-Workshops beschäftigen wir uns vor allem mit den Themen Sprechausdruck (emotionales Sprechen resp. Betonung) und Artikulation. Vor allem der Sprechausdruck mit Tonhöhenbewegungen und angemessener Emotionalität trägt dazu bei, unser Sprechen im wahrsten Sinne des Wortes „ansprechend“ zu machen, um so Inhalte nachhaltiger transportieren zu können. Eine gute Artikulation macht Gesagtes klarer und deutlicher verständlich. Alltagspraktische Übungen, die wir einzeln und gemeinsam durchführen, erleichtern den Teilnehmenden die Umsetzung. Individuelle Rückmeldungen für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer runden die Veranstaltung ab.

 

Methoden

Einzel- und Gruppenarbeit, Feedback

 

Hinweis für Teilnehmende

Bitte reichen Sie nach der Einladung bzw. bis spätestens drei Tage vor Beginn dieser Weiterbildung eine maximal 2-minütige Sprechprobe (als mp3-Datei) aus Ihrer Vorlesung oder Ihrem Seminar bei der Referentin ein. So kann sich die Referentin optimal vorbereiten und gezielt auf Ihre individuellen Bedürfnisse einstellen.

 

Arbeitseinheiten

8 AE

Termine
18.06.2021, 09:00 – 12:30 Uhr
25.06.2021, 09:00 – 12:30 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
04.06.2021
Infos für Teilnehmer

18.06.2021 · Digital / Online

Studierenden „selbstgesteuertes Lernen“ ermöglichen

Lehren und Studieren, Workshop D30/21

Referenten
Beschreibung

Zielgruppe

Lehrende aller Statusgruppen

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • haben unterschiedliche Strategien des „selbstgesteuerten Lernens“ kennengelernt und dabei mehrere Tools ausprobiert,
  • haben eine Grundkonzeption für ihre Lehrveranstaltung entwickelt, „selbstgesteuertes Lernen“ zu ermöglichen, die sie in der folgenden Zeit umsetzen können,
  • haben eine Strategie entwickelt, ihre eigene Lehrveranstaltung ressourcenschonend weiterzuentwickeln und dabei Überlegungen des agilen Managements zu nutzen.

 

Inhalt

Jede Studierende bzw. jeder Studierender ist anders und lernt unterschiedlich. Mit der Idee des „selbstgesteuerten Lernens“ ermöglichen Lehrende ihren Studierenden individuelle Lernwege, in denen diese Reihenfolge und Tempo selbst bestimmen.

Lernen geschieht meist nicht linear, also gleichmäßig fortschreitend, sondern in Fort- und Rückschritten, chaotischen Phasen und solchen des scheinbaren Stillstands sowie plötzlichen Sprüngen auf ein neues Niveau.

Eine klare Kursstruktur kann für einige Studierende hilfreich sein, andere bevorzugen dagegen eine etwas freiere Gestaltung, die ihnen eine selbstständige und personalisierte Arbeitsweise ermöglicht. Lehrveranstaltungen ohne festen Lernpfad (nichtlineares Lernen) bieten viel Freiraum, das eigene Lernen selbst zu steuern.

Wenn Lehrende einen transparenten Rahmen mit klaren Lernzielen erstellen, die Angebote zur Beratung und Begleitung enthalten, können Studierende die Vorteile des nichtlinearen Lernens selbstgesteuert nutzen.

In dem Workshop erleben wir gemeinsam Elemente aus dem agilen Management, nonlinearen Storytellings aus Computerspielen oder auch aus nonlinearen Produktionsabläufen, wie sei z.B. bei der Filmproduktion verwendet werden. Dort wird mit sehr unterschiedlichen Tools gearbeitet: Prozessorientierung, Aufteilen in Kategorien, individuelle Möglichkeiten, eigene Lernpfade zu verfolgen. Kennzeichnend für diese Tools sind die vielen kurzen flexiblen Rückkopplungsschleifen mit denen sich Prozesse fortschreiben lassen. Wir Lehrenden übernehmen dabei vor allem die Rolle des Prozessbegleiters und Moderators. Wir definieren die einzelnen Lernkategorien und Ziele; die Studierenden durchlaufen auf individuellen Wegen die Kategorien und kommen so zum Ziel.

Im Workshop geht es um das Erproben und die Einarbeitung in die verschiedenen Konzepte des „selbstgesteuerten Lernens“ und die Entwicklung eines eigenen Lehrkonzeptes. Inhalte sind dabei:

  • Welche Kompetenzen, Wissensstände, Interessen und Lernstrategien bringen die Studierenden mit?
  • Welche kompetenzorientierten Ziele sollen erreicht werden?
  • Kennenlernen verschiedener Konzepte „selbstgesteuerten Lernens“
  • Auseinandersetzung mit dem Prinzip der nonlinearen Konstruktion
  • Chancen und ´Gefahren´ des nonlinearen agilen Ansatzes
  • Möglichkeiten der technischen Umsetzung, und Ausprobieren der Systeme! (Moodel etc.)
  • Umsetzung der agilen Methoden in didaktische Ansätze   
  • Selbstreflexion der eigenen Veranstaltung
  • Erarbeiten didaktischer Ideen für die eigene Lehrveranstaltung

 

Methoden

In dem Workshop arbeiten wir interaktiv mit Inputs, selbstgesteuerten Selbstlernphasen, Kleingruppenaufträgen und Diskussionen im Plenum.

 

Hinweise

  • Die Veranstaltung wird als online Seminar über eine Konferenzplattform durchgeführt (z.B. Zoom)
  • Bitte benutzen Sie Kopfhörer oder ein Headset, um Rückkopplungen zu vermeiden
  • Betreten Sie den Konferenzraum nach Möglichkeit etwas früher, um technische Probleme schnell zu beheben
  • Sie sind nicht verpflichtet, sich mit Webcam-Bild in der Konferenz zu zeigen. Zumindest zu Beginn wäre es wünschenswert, alle Teilnehmenden einmal zu sehen
  • Sollten Sie dauerhaft Schwierigkeiten mit der Einwahl in den Konferenzraum haben, gibt es auch die Möglichkeit, sich per Telefon einzuwählen.

 

Ablaufplan

Was

Wo

Uhrzeit

Online Workshop (Plenum, Einzelarbeit und Kleingruppen)

 

Konferenz App & padlet

09:00 – 12:30 mit kleinen Pausen

Mittagspause

individuell

12:30 – 13:30

Online Workshop (Plenum, Einzelarbeit und Kleingruppen)

 

Konferenz App & padlet

13:30 – 17:00 mit  kleinen Pausen

https://padlet.com/jochenspielmannberlin/9i0fx6uk5iihvfsc

Termine
18.06.2021, 09:00 – 12:30 Uhr
18.06.2021, 13:30 – 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
04.06.2021
Infos für Teilnehmer

22.06.2021 · Digital / Online

Module und Lehrveranstaltungen konzipieren

Entwickeln und Evaluieren, Workshop D03/21

Referent
Beschreibung

Zielegruppe

Professorinnen und Professoren, Lehrkräfte für besondere Aufgaben, Lehrbeauftragte und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der Lehre tätig sind.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in die Lage versetzt…

  • auf Basis der Ziele eines Moduls oder einer Lehrveranstaltung ein didaktisches Lehrkonzept zu entwerfen,
  • aus der Vielzahl an gestalterischen Möglichkeiten ein zu ihnen, den Studierenden und den Inhalten passendes aktivierendes Lehr-Lernkonzept zu entwickeln.

 

Inhalt

In dieser Veranstaltung arbeiten Sie an der Konzeption Ihrer Lehrveranstaltung und werden dabei durch die notwendigen Schritte der Planungsarbeit geführt. Sie werden in die Lage versetzt auf der Basis der Vielzahl an didaktischen Möglichkeiten ein für Sie passendes Lehrkonzept zu entwickeln. Dabei wird nicht nur auf die Lehrveranstaltung geschaut, sondern auch die Verzahnung von Kontakt- und Selbststudium sowie Verankerung im Modul in den Blick genommen. Oft entstehen gerade im Zusammenspiel die spannendsten Veranstaltungen für Ihre Studierenden.

  • Konkrete Entwicklung eines Konzepts für Ihre Lehrveranstaltung
  • Didaktische Planungsschritte
  • Lehrveranstaltungsformen, Lernarchitekturen, Konzeptentwürfe, Umsetzungsbeispiele, Methodische Gestaltung
  • Verzahnung von Modulen, Lehrveranstaltungen, Sitzungen, Lerneinheiten und Selbststudium
  • Ihre Planungsfragen

Das Angebot dieser Veranstaltung kann durch den Besuch des Werkstattseminars „Sitzungen und Lerneinheiten methodische gestalten“ vertieft werden.

 

Methoden

In diesem Werkstattseminar arbeiten Sie an der eigenen Konzeption Ihrer Lehrveranstaltung. Bitte bringen Sie hierfür gerne Ihre Unterlagen mit. Immer wieder erhalten Sie Impulse für die Weiterarbeit. Im kollegialen Austausch stellen Sie Ihre Planungsideen auf dem Prüfstand und erhalten umfassende Antworten auf Ihre Planungsfragen.

 

Termine

  • 22.02.2021 von 9-16 Uhr
Termin
22.06.2021, 09:00 – 16:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
08.06.2021
Infos für Teilnehmer

22.06.2021 · Digital / Online

Service Learning – erfolgreiche Studienprojekte mit gesellschaftlichem Mehrwert

Lehren und Studieren, Workshop D06/21

Referentin
Beschreibung

Zielgruppe

Dieser Workshop richtet sich an Lehrende aller Statusgruppen, die erfahren möchten, wie es gelingt mit Service Learning erfolgreiche Studienprojekte mit gesellschaftlichem Mehrwert zu konzipieren, durchführen oder betreuen.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • Lernen die Lehr-Lernmethode Service Learning, deren lerntheoretischen Hintergrund sowie ihre praktische Umsetzung kennen
  • Formulieren auf die Lernziele abgestimmte Projektaufgaben mit externen Partnern
  • Entwickeln ein eigenes didaktisches Gesamtkonzept auf der Grundlage des Constructive Alignments
  • Erhalten Tools zur professionellen Gestaltung des Partnermanagements

 

Inhalte

Sie möchten, dass Ihre Studierenden die Lerninhalte nicht nur wiedergeben, sondern auch zielgerichtet einzusetzen lernen? Sie möchten Ihre Lehrveranstaltung zum Erfahrungsraum gestalten, in dem Studierende aktiv werden, Handlungskompetenzen aufbauen und lernen Verantwortung für sich und gesellschaftliche Herausforderungen zu übernehmen?

 

Egal ob Sie in einem MINT-Fach oder im gesellschaftswissenschaftlichen Bereich beheimatet sind, in diesem Workshop werden Sie mit Service Learning die Form projektbasierter Lehre mit gesellschaftlichem Mehrwert kennenlernen, die in jeder Disziplin realisierbar ist.

Wir starten mit einer Einführung in die Lehr-Lern Methode, in der Sie die Vorteile und Herausforderungen sowie Beispiele kennenlernen. Im Anschluss erfahren Sie, wie Sie die richtigen Partner für Service-Learning Projekte finden und nachhaltige Kooperationen aufbauen. Wir erarbeiten, wie fachliche, methodische und soziale Lernziele und Projektaufgaben aufeinander abgestimmt werden und entwickeln ein didaktisches Gesamtkonzept nach dem Constructive Alignment. Ein Exkurs in „Stolpersteine und Gelingensbedingungen“ stattet Sie abschließend mit Tools und organisatorischen Tipps für den Einsatz in der Lehrpraxis aus.

Ziele des Workshops sind es, Service Learning als Lehr-Lernmethode vorzustellen und einen Fahrplan zum erfolgreichen Einsatz von Service Learning für die eigene Veranstaltung zu vermitteln.

 

Methoden

Gruppenarbeiten und Übungen zur Entwicklung eines individuellen Fahrplans zum erfolgreichen Einsatz von Service Learning werden um einführende Inputs und Lessons Learned ergänzt.

 

 

Termine

  • 22.06.2021 von 16-19 Uhr
  • 24.06.2021 von 16-19 Uhr
Termine
22.06.2021, 16:00 – 19:00 Uhr
24.06.2021, 16:00 – 19:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
08.06.2021
Infos für Teilnehmer

24.06.2021 · Digital / Online

eduScrum als Lehrformat in virtueller Projektarbeit

Lehren und Studieren, Workshop D28/21

Referentin
Beschreibung

Zielgruppe

Professorinnen und Professoren, Lehrkräfte für besondere Aufgaben, Lehrbeauftragte und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der Lehre tätig sind.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in die Lage versetzt…

  • mit digitalen Interaktionsmöglichkeiten zu
  • Anwendungsmöglichkeiten von eduScrum in ihrer Lehre zu
  • die Ereignisse von eduscrum im Workshop praktisch durchzuführen und
  • Erfahrungen in der virtuellen Teamarbeit zu
  • mit agilen Methoden im Unterricht zu experimentieren und

 

Inhalt

Agile Vorgehensweisen, allen voran Scrum, haben sich in vielen Bereichen der Arbeitswelt etabliert. Absolventen unserer Hochschulen treffen beim Einstieg in die Praxis auf die Anforderung, selbstorganisiert in Teams zu arbeiten und sich die Arbeit nach dem Pull-Prinzip einzuteilen.

Gleichwohl arbeiten viele Lehrformate klassisch nach dem Push-Prinzip mit wenig Möglichkeiten, Selbstorganisation in den Lehrveranstaltungen zu erfahren. Der niederländische Lehrer Willy Wijnands erkannte erstmalig das Potenzial von Scrum im Unterricht und passte mit dem eduScrum Guide das Scrum Rahmenwerk an den Unterricht an.

In diesem Workshop geht es darum, die Rollen Ereignisse und Artefakte des eduScrum Frameworks kennen zu lernen und praktisch auszuprobieren. Dabei übernimmt die Referentin die Rolle des Product Owners dieses Workshops. Die Teilnehmer bilden Teams mit einem Scrum Master.

Gleichzeitig arbeiten wir virtuell mittels Zoom bzw. WebEx Training sowie Mural bzw. Nexboard zur visuellen digitalen Kollaboration. Dadurch können die Teilnehmer in Teams Chancen und Möglichkeiten von eduScrum für den eigenen Unterricht erarbeiten sowie anderseits virtuelle Projektarbeit für die eigene Lehre ausprobieren. Dabei versteht sich der Workshop selbst als Prototyp zum Experimentieren mit agilen und virtuellen Lehrformaten.

 

Methoden

Im Rahmen der Veranstaltung werden wir verschiedene Methoden und Templates nutzen, die Mural bzw. Nexboard sowie Zoom bzw. WebEx Training für eduScrum bieten. Die Teilnehmer werden daher gebeten, sich vor der Veranstaltung die kostenlose Testversion von Mural bzw. Nexboard herunterzuladen. Genauere Informationen erfolgen dazu noch vorher an die Teilnehmer.

Gemeinsame virtuelle Arbeit in Gruppen, Kollegialer Austausch und Diskussion sind Teil dieser Veranstaltung.

Des Weiteren werden die Teilnehmer gebeten, zur Vorbereitung den eduScrum Guide zu lesen

 

Daten und Zeitrahmen

  • 24.06.2021, 9-13 Uhr
  • 25.06.2021, 9-13 Uhr

Mit individuellen offline-Arbeitsphasen zwischen virtuellen Stand-Up-Meetings sowie ausreichend Pausen, da online-Veranstaltungen erfahrungsgemäß anstrengender und statischer als Präsenzveranstaltungen sind.

Termine
24.06.2021, 09:00 – 12:00 Uhr
25.06.2021, 09:00 – 12:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
10.06.2021
Infos für Teilnehmer

24.06.2021 · Digital / Online

Vorlesungen kompetenzorientiert (um-)planen

Entwickeln und Evaluieren, Workshop D04/21

Referent
Beschreibung

Zielgruppe

Eigenverantwortlich Lehrende mit Vorlesungserfahrung

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • werden in diesem Workshop die Grundlagen für eine stringente und konsequente Planung von Lehrveranstaltungen nach kompetenzorientiertem Modell erarbeiten
  • besprechen einzeln Grundlagen, Planungsschritte, Methoden, Meilensteine und Messgrößen der kompetenzorientierten Vorlesung und bündeln diese im kollegialen Miteinander zu einem Planungsportfolio
  • planen Vorlesungssequenzen, die im kollegialen Miteinander verfeinert werden können

 

Inhalte

Die Kompetenzorientierung ist nicht nur gesetzliche Verpflichtung in der Hochschullehre, sondern richtig eingesetzt auch sinnvoller Anspruch, Planungsrichtschnur und messbare Zielvorgabe. Neue und alte Vorlesungen und Lehrkonzepte können durch Kompetenzorientierung inhaltlich gewinnen und für Lehrende und Studierende interessanter und kurzweiliger gestaltet werden. Außerdem kann eine kompetenzorientiert geplante und durchgeführte Veranstaltung zu besseren und nachhaltigeren Lernergebnissen führen – sowohl zu Wissen als auch zu gelebten Kompetenzen:

  • Kompetenzorientierung als Konzept
  • Kompetenzen im Beruf
  • Kompetenzen operationalisierbar formulieren
  • Problem, Projekt, Handlung, Kompetenz
  • Aktivierung und Kompetenzentwicklung
  • Kompetenzorientiert planen
  • Vorhandene Planung kompetenzorientiert umstellen oder erweitern
  • Kompetenzorientiert prüfen

 

Methoden

Impulsreferat, moderierte Einzel-, Gruppen- und Plenumsarbeit, Diskussion

Termin
24.06.2021, 10:00 – 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
10.06.2021
Infos für Teilnehmer

25.06.2021 · Digital / Online

Recht im Hochschulalltag

Lehren und Studieren, Workshop D47/21

Referent
Beschreibung

Zielegruppe

Professorinnen und Professoren, Lehrkräfte für besondere Aufgaben und Lehrbeauftragte

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

erkennen die Vielfalt der Rechtsfragen, die ihnen als Lehrende an einer Hochschule begegnen. So etwa ihre Rechte und Pflichten sowie deren Rückwirkung auf die Lehre. Diese Fragen bewegen sich häufig im Spannungsfeld zwischen Lehrperson, Fachbereich, Fachbereichsleitung, Präsidium und Verwaltung. Wer ist für welchen Prozess zuständig, kann oder muss ich als Lehrperson mich beteiligen und wo sind die Grenzen dessen zu verorten, was mir im Wege der Weisung auferlegt wird.

 

Inhalt

Als an Hochschulen tätige Lehrkräfte kommen unterschiedliche Anforderungen auf uns zu. Zum einen findet auf uns als Beamtinnen und Beamten oder an Angestellte im öffentlichen Dienstrecht Anwendung. Zugleich sind wir auch wissenschaftliches Personal. Das Hochschulrecht formuliert daher besonders Anforderungen oder Ausnahmen. In diesem Spannungsverhältnis zwischen Forschungs- und Lehrfreiheit und Weisungsgebundenheit als Mitglied der Hochschule entstehen zahlreiche Zweifelsfragen. Der Workshop soll hier Orientierung bieten. Weiterhin stellen sich Fragen im Umgang mit Studierenden einschließlich der Verantwortung für die Sicherstellung eines ordnungsgemäßen Lehrbetriebs. Im Verlauf des Workshops werden die Handlungsoptionen und auch haftungspotentiale angesprochen sowie Vermeidungsstrategien erörtert.

  • Dienstrecht, Beamtenrecht, Recht des öffentlichen Dienstes (Angestellte)
  • Aufbau und Struktur Hochschule, Fachbereich und Befugnisse der Akteure und Organe (Präsidium, Dekan, Fachbereichsrat)
  • Aufgabenübertragung in Lehre und Forschung, Prüfung, Deputat, Zuweisung der Durchführung von Lehrveranstaltungen
  • Freiheit von Forschung und Lehre
  • Hausrecht, Sicherheit und Sicherung der Durchführung von Lehrveranstaltungen, Exkursionen, Praktika und Übungen und damit verbundene Haftungsfragen
  • Nebentätigkeitsrecht
  • Arbeitnehmererfindungsrecht und Rechte an Entwicklungen
  • Einführung in Urheberrechte im Lehrbetrieb
  • Wesentliches Ziel des Workshops ist die Sensibilisierung für rechtliche Fragen und das Erkennen wichtiger Strukturen sowie das Wissen, „wer kann mir weiterhelfen“.

 

Methoden

Vortrag sowie moderierte Diskussionen. Zum Einsatz kommen PowerPoint-Slides, ein Skript, Flipchart und Moderationstechniken.

 

Arbeitseinheiten

8 AE (anrechenbar auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre I oder auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre II)

Termin
25.06.2021, 10:00 – 16:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
11.06.2021
Infos für Teilnehmer

28.06.2021 · Digital / Online

Kooperatives Lernen – so funktioniert Zusammenarbeit!

Lehren und Studieren, Workshop D13/21

Referentin
Beschreibung

Zielgruppe

Dieser Workshop richtet sich an hochschuldidaktisch Lehrende, die das Konzept des Kooperativen Lernens kennenlernen, selber einmal ausprobieren und methodisch in ihre Lehrveranstaltungen integrieren möchten.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer...

  • ... kennen und verstehen die Merkmale, Potentiale und Grenzen Kooperativen Lernens und sind in der Lage, dieses von anderen Formen der Zusammenarbeit abzugrenzen.
  • ... kennen die notwendigen Voraussetzungen Kooperativen Lernens und können reflektieren, inwiefern diese in ihren eigenen Lernsettings gegeben sind.
  • ... erproben verschiedene Methoden Kooperativen Lernens und entwickeln erste konzeptuelle Ideen dazu, wie diese Methoden auch in der eigenen Lehre zum Einsatz kommen könnten.
  • ... reflektieren Rolle und Aufgaben von Lehrpersonen in kooperativen Lernarrangements und setzen sie in Bezug zur eigenen Persönlichkeit.

 

Inhalt

In Lehrveranstaltungen gestaltet sich die Zusammenarbeit von Studierenden in Partner- und/oder Gruppenarbeiten oftmals als wenig erbaulich: So werden Aufgaben zum Zwecke einer vermeintlich (zeit-)effizienten Bearbeitung zwar häufig arbeitsteilig in Angriff genommen, die Studierenden agieren in diesem Modus allerdings häufig eher nebeneinander und nicht miteinander. Die Qualität der Arbeitsergebnisse lässt dann nicht selten zu wünschen übrig. Auch kommt es in Partner- und/oder Gruppenarbeiten immer wieder zu Schwierigkeiten bei der Zusammenarbeit – bspw. durch die Unzuverlässigkeit einzelner Gruppenmitglieder, unbefriedigende (Teil-)Arbeitsergebnisse, Kommunikationsprobleme oder fehlende Motivation. Nicht nur mit Blick auf die Leistungsbeurteilung führt das zu Frust und Enttäuschung sowohl bei Lernenden wie auch Lehrenden (vgl. Borsch, 2018, S. 15ff. & 58ff.). Hier setzt das Konzept des Kooperativen Lernens an, das darauf abzielt, alle an einem Lernprozess beteiligten Studierenden zu aktivieren und das durch spezifische Aufgabenstellungen die vielfältigen Potentiale von Kooperation und Dialog, Perspektivenvielfalt und Ressourcenteilung erfahrbar macht. Der hier beschriebene Workshop zielt auf eine handlungsorientierte Einführung in das Konzept des Kooperativen Lernens.

Folgende inhaltliche Schwerpunkte werden dabei gesetzt:

  • Grundannahmen & Merkmale Kooperativen Lernens
  • Wissenschaftliche Befunde zu Potentialen & Grenzen Kooperativen Lernens
  • Notwendige Voraussetzungen Kooperativen Lernens
  • Methoden Kooperativen Lernens
  • Spezifika der Planung kooperativer Lernarrangements

 

Methoden

  • Inputsequenzen als Informationsimpulse
  • praktische Erprobung verschiedener Methoden Kooperativen Lernens (diverse Sozial- und Aktionsformen)
  • phasenweise Einzelarbeit
Termine
28.06.2021, 16:00 – 18:00 Uhr
05.07.2021, 16:00 – 18:00 Uhr
12.07.2021, 16:00 – 18:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
14.06.2021
Infos für Teilnehmer

28.06.2021 · Digital / Online

STIMMEN BE-STIMMEN! – Das Wirkungspotenzial der Stimme in Präsenz- und Online-Lehre entfalten

Schlüsselkompetenzen für Lehrende, Workshop D02/21

Referentin
Katrin Müller-Höcker 
Beschreibung

Zielgruppe

Für alle Lehrenden an Hochschulen

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • nehmen ihre eigene sowie die stimmliche und sprechgestalterische Wirkung anderer wahr und beschreiben diese.
  • setzen ihre Stimme und Sprechweise so ein, dass das Interesse, die Aufmerksamkeit und die Merkfähigkeit der Zuhörenden gesteigert werden.
  • wenden effektive Stimm-, Haltungs- und Atemübungen an, um ihr stimmliches Potential zu entfalten.

 

Inhalt

Ihre Stimme ist in der Präsenz- und online-Lehre ein entscheidender Wirkungsfaktor. Studien zeigen: ob Ihnen Ihr Gegenüber aufmerksam und interessiert zuhört, hängt zu einem Großteil von Ihrer Stimme und Sprechweise ab.

Kernziel dieses praktischen Webinars ist, Ihnen die Wirkungsmöglichkeiten Ihrer Stimme bewusst zu machen und Ihre Sprechgestaltungskompetenz zielführend zu erweitern.

Das Webinar setzt sich zusammen aus 3 Gruppeneinheiten à 1,5 h mit max. 6

Teilnehmerinnen und Teilnehmen und jeweils einem gezielten Einzelcoaching à 30 min.:

 

3 Gruppen-Einheiten à 1,5 h:

 

Einheit 1:

  • Machtfaktor Stimme: Warum sind Stimmen bestimmend?
  • Sprechstilfeedback: Wie wirkt meine Stimme/Sprechweise auf andere?

Einheit 2

  • Welchen Effekt haben einzelne Sprechgestaltungsparameter auf den Hörer?
  • Wie setze ich meine Stimme wirkungsvoll ein?
  • Wie kann ich zuhörerfreundlich sprechen und Aufmerksamkeit erzielen und lenken?
  • Wie kann ich Kompetenz und Autorität stimmlich unterstreichen sowie die Zuhörenden motivieren und aktivieren?

Einheit 3:

  • Einführung in sprechtechnische Grundlagen mit gezielten Übungen für eine klangvolle und belastbare Stimme: Haltung, Tonus, Atmung, Resonanz

 

Einzelcoaching à 30 min.:

  1. Sie erhalten von der Dozentin individuelles Feedback zu einem von Ihnen ausgewählten und vorab per e-mail versandten Vorlesungs- oder Seminarausschnitt.
  2. Bezugnehmend auf Ihren Audio- oder Videoausschnitt erhalten Sie gezielte Übungen zur Entfaltung Ihrer sprechgestalterischen und stimmlichen Möglichkeiten.

 

Methoden

  • Übungen: Einzel- und Partnerübungen
  • Rollenspiele
  • Unterrichtssimulation
  • Schärfung der Selbstwahrnehmung
  • Feedback: Abgleich Selbstwahrnehmung und Fremdwahrnehmung
  • Einzelcoaching
  • Anwendungsbezogene interaktive Vermittlung von alltagsrelevanten theoretischen Grundlagen der Sprechgestaltung und Sprechtechnik

 

Termine

  • 28.06.2021, 17:30-19 Uhr
  • 02.07.2021, 17:30-19 Uhr
  • 07.07.2021, 17:30-19 Uhr
Termine
28.06.2021, 17:30 – 19:00 Uhr
02.07.2021, 17:30 – 19:00 Uhr
07.07.2021, 17:30 – 19:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
14.06.2021
Infos für Teilnehmer

29.06.2021 · Digital / Online

Sitzungen und Lerneinheiten methodisch gestalten

Lehren und Studieren, Workshop D10/21

Referent
Beschreibung

Zielegruppe

Professorinnen und Professoren, Lehrkräfte für besondere Aufgaben, Lehrbeauftragte und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der Lehre tätig sind.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in die Lage versetzt…

  • Sitzungen und Lerneinheiten eigener Lehrveranstaltungen, mithilfe eines Lernphasenmodells, methodisch zu gestalten,
  • aus einer Vielzahl an Methoden geeignete für eigene Lernsituationen zielgerichtet auszuwählen und auf die spezifischen Anforderungen anzupassen.

 

Inhalt

Mit Methoden können Sie die herausfordernden Lernwege der Studierenden zielgerichtet und abwechslungsreich gestalten. In diesem Workshop erfahren Sie, wie Sie Sitzungen und Lerneinheiten einer Lehrveranstaltung systematisch mit Blick auf die zu erreichenden Lernziele methodisch gestalten. Hierzu arbeiten Sie exemplarisch an einer Sitzung und lernen dabei viele Methoden für die unterschiedlichen Arbeitsphasen Ihrer Veranstaltung kennen. Sie passen in der Planung die Methoden Ihren Rahmenbedingungen und dem Thema an, so dass die Methoden zielgerichtet das (Selbst-) Lernen der Studierenden unterstützt. So können Sie am Ende dieses Workshops mit kleinen, aber auch mit veranstaltungsfüllenden Methoden gezielt die Lernziele Ihrer Lehrveranstaltung verfolgen.

  • Konkrete methodische Planung an einer exemplarischen Sitzung/Lerneinheit
  • Methodische Grundlagen: Handlungssituationen, Sozialformen, Handlungsformen, Phasenmodelle
  • Methodisches Gestalten mit dem AVIVA-Modell
  • Methoden kennenlernen und auf die eigene Situation anpassen

Das Angebot dieser Veranstaltung kann durch den Besuch der Veranstaltung „Module und Lehrveranstaltungen gestalten“ vertieft werden.

 

Methoden

Nach einer Einführung in die Grundlagen des methodischen Gestaltens planen Sie in diesem Werkstattseminar an Ihren eigenen Sitzungen und Lerneinheiten mit einem praktischen Phasenmodell, welches den Planungsprozess vereinfacht und über den Workshop hinaus gut einsetzbar ist. Damit übertragen Sie das Gelernte direkt auf Ihren Lehralltag und können einige der vorgestellten Methoden im Workshop direkt erleben.

 

Termine

  • 23.02.2021 von 9-16 Uhr
Termin
29.06.2021, 09:00 – 15:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
15.06.2021
Infos für Teilnehmer

Juli

01.07.2021 · Digital / Online

Produktion von Erklärclips

Digitale Lehre, Workshop D14/21

Referentinnen
Sprecherzieherin (DGSS) Anna Jöster, Dipl.-Sozialpäd. Lotte Neumann 
Beschreibung

Zielgruppe

Dieser Workshop wendet sich an Lehrende aller Fachrichtungen und bietet die Möglichkeit eine kreative Methode kennenzulernen, mit der Sie wissenschaftliche Inhalte mit den Möglichkeiten der aktuellen Medien aufarbeiten und präsentieren können. Sie lässt sich für didaktische Settings und auch in der Wissenschaftskommunikation einsetzen.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Filmproduktion zuhause – dieser Kurs macht aus Ihrem Homeoffice ein Filmstudio. Im Online-Workshop lernen Sie, wie Sie

  • aus großen Themen kleine Lerneinheiten machen und Kernbotschaften entwickeln
  • diese Inhalte einfach und gut verständlich in Bild, Text und Ton aufbereiten
  • mit wenig Technik kleine Filme erstellen

 

Inhalt

Im Workshop werden die Produktionsschritte erklärt und durchgeführt, das Ergebnis besprochen und die Möglichkeiten des Einsatzes von Erklärclips in didaktischen Settings und wissenschaftlichen Kontexten entwickelt.

 

Methoden und Ablauf

  • Phase 1, 10 - 11.30 Uhr: Plenumssitzung: Grundsätzliches zum Erklären, didaktische Reduktion, Visualisierung, verständlicher Off-Text, verwendete Tools, Entscheidung für ein von den Trainerinnen vorrecherchiertes Thema
  • Phase 2, ca. 11.45 - 15.30 Uhr: Teilnehmende arbeiten zu Hause selbstständig an ihrem Film, werden dabei vom Plenumsraum aus von den Trainerinnen unterstützt und beraten (eine Mittagspause innerhalb dieser Zeit wird verabredet)
  • Phase 3, ca. 15.30 Uhr: die fertig produzierten Filme werden gemeinsam angeschaut und Feedback gegeben
  • Phase 4, ca. 16.15 - 17 Uhr: Übertrag auf eigene Lehrsettings und Wissenschaftskontexte, Raum für Ideen, Fragen und Beratung
Termin
01.07.2021, 10:00 – 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
17.06.2021
Infos für Teilnehmer

15.07.2021 · Digital / Online

Ethik des Prüfens

Prüfen und Bewerten, Workshop D07/21

Referenten
Beschreibung

Zielgruppe

Lehrende aller Statusgruppen

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • haben ihre eigenen Werte reflektiert, die hinter den jeweiligen Prüfungsformen liegen
  • haben miteinander Kriterien für „gute“ Prüfungen diskutiert
  • haben für ihre eigenen Lehrveranstaltungen neue Ideen entwickelt, Prüfungen zu gestalten

 

Inhalte

Durch die Pandemie sind nicht nur Fragen der technischen Umsetzung von Prüfungen aufgetreten, sondern darüber hinaus grundsätzliche Fragen zur Prüfung:

  • Was spricht für Prüfungen – Was dagegen?
  • Welche Werte werden mit Prüfungen thematisiert?
  • Welche Ziele sollen mit Prüfungen erreicht werden? (Leistungsüberprüfung, Vergleichbarkeit, Selektion, Qualitätssicherung …)
  • Wie lassen sich kompetenzorientierte Prüfungen gestalten?
  • Was sagen Noten über die erworbenen Kompetenzen aus?
  • Was sind Kriterien für „gerechte“ Noten?
  • Auf welchen Werten können Prüfungskriterien beruhen?
  • Bei welchen Prüfungen sind Noten sinnvoll?
  • Wann reicht ein „Bestanden“?
  • Wie lassen sich formative und summative Prüfungen verknüpfen?
  • Was für eine „Prüfungstyp“ bin ich eigentlich?

Daher vertiefen wir in diesem Workshop folgenden Themen, um das Wesen von Prüfungen zu erarbeiten und erschließen:

  • Definitionen, Funktionen und Ziele von Prüfungen
  • Argumente für und gegen Prüfungen
  • Werte und Normen in Prüfungen
  • Qualitätskriterien für Prüfungen
  • Spannungsverhältnis zwischen Objektivität und Subjektivität von Prüfungen
  • Gerechtigkeit von Prüfungen

Weitere Informationen finden Sie unter: https://padlet.com/jochenspielmannberlin/tavlztyq9nmzqs07

 

Methoden

In dem Workshop arbeiten wir interaktiv mit Inputs, Einzelarbeitsphasen, Kleingruppenaufträgen und Diskussionen im Plenum.

 

Hinweise

  • Die Veranstaltung wird als online Seminar über eine Konferenzplattform durchgeführt (z.B. Zoom)
  • Bitte benutzen Sie Kopfhörer oder ein Headset, um Rückkopplungen zu vermeiden
  • Betreten Sie den Konferenzraum nach Möglichkeit etwas früher, um technische Probleme schnell zu beheben
  • Sie sind nicht verpflichtet, sich mit Webcam-Bild in der Konferenz zu zeigen. Zumindest zu Beginn wäre es wünschenswert, alle Teilnehmenden
  • Sollten Sie dauerhaft Schwierigkeiten mit der Einwahl in den Konferenzraum haben, gibt es auch die Möglichkeit, sich per Telefon einzuwählen.

 

Ablaufplan

Was

Wo

Uhrzeit

Online Workshop (Plenum, Einzelarbeit und Kleingruppen)

 

Konferenz App & padlet

09:00 – 12:30 mit kleinen Pausen

Mittagspause

individuell

12:30 – 13:30

Online Workshop (Plenum, Einzelarbeit und Kleingruppen)

 

Konferenz App & padlet

13:30 – 17:00 mit  kleinen Pausen

https://padlet.com/jochenspielmannberlin/tavlztyq9nmzqs07

Termine
15.07.2021, 09:00 – 12:30 Uhr
15.07.2021, 13:30 – 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
01.07.2021
Infos für Teilnehmer

September

09.09.2021 · Tagungshotel ARCADEON, Hagen

Zertifikatsprogramm des Netzwerks hdw nrw

Zertifikatsprogramm, Workshop 02/21

Referentinnen
Beschreibung

Zertifikatsprogramm des Netzwerks hdw nrw

 

Zielgruppen

Professorinnen und Professoren, Lehrkräfte für besondere Aufgaben, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Lehrbeauftragte

 

Zur weiteren Entwicklung und Professionalisierung der eigenen Lehre können Lehrende an Zertifikatsprogrammen teilnehmen. Damit haben Sie die Möglichkeit, auf verschiedenen Ebenen Ihre Lehre sowie die Beratung und Begleitung von Studierenden zu reflektieren und zu gestalten. Die Zertifikate des Netzwerks hdw nrw entsprechen den Standards der hochschuldidaktischen Qualifizierungsprogramme der anderen Bundesländer.

 

Zertifikat Professionelle Hochschullehre I

Das Zertifikat I wird gerahmt von Präsenztagen. Start des nächsten Zertifikatprogramms ist im Februar bzw. im September eines jeden Jahres ein zweitägiger Workshop in Hagen. In der Gruppe werden Fragenstellungen aus dem Lehralltag aufgegriffen und bearbeitet, Erfahrungen können ausgetauscht und diskutiert werden. Während des Programms für das Zertifikat I stehen Ihnen Lernbriefe zur Verfügung, mit denen Sie beispielhaft eine Ihrer eigenen Lehrveranstaltungen von der Planung bis zur Evaluation selbst hochschuldidaktisch weiter entwickeln können. Dazu wird Ihnen ein breites Methodenangebot gemacht. Es können auch spezifische fachdidaktische Themen aufgenommen werden. Auch Ihren eigenen Alltag an der Hochschule können Sie unter die Lupe nehmen. Methoden der Praxisreflexion eröffnen Ihnen dabei mögliche Handlungsalternativen. Die weiteren Präsenztage werden in der Gruppe gemeinsam vereinbart. Die Dauer des Programms ist auf ein Jahr ausgelegt und hat einen Umfang von 120 AE (Arbeits- bzw. Lerneinheiten).

 

Zertifikat Professionelle Hochschule II

Für das Zertifikat II sind weitere Präsenztage vorgesehen. Neben der Diskussion von Einzelfallanalysen, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einbringen, wird ein Lehrportfolio mit unterschiedlichen Themen erarbeitet. Ein weiteres Schwerpunktthema bildet die kollegiale Beratung und Begleitung in der Lehre. Es hat einen Umfang von 80 AE und ist vergleichbar mit den hochschuldidaktischen Zertifikaten anderer Bundesländer bzw. anderer Hochschultypen.

 

Zertifikat Hochschuldidaktische Workshop-Leitung

Im Anschluss an das Zertifikat Professionelle Hochschullehre können Sie sich zum hochschuldidaktischen Workshop-Leiter bzw. Workshop-Leiterin qualifizieren. Die Voraussetzungen dafür finden Sie auf unserer Homepage unter https://www.hdw-nrw.de/zertifikate.

 

Zertifikat Hochschuldidaktische Basiskursleitung

Ein weiteres Zertifikat ist das zur Basiskursleitung, dass Sie befähigt, das „Seminar Hochschullehre“ mit seinen vielen prozessorientierten Elementen zu leiten. Auch dazu finden Sie mehr unter https://www.hdw-nrw.de/zertifikate.

 

Teilnahme-Voraussetzungen

mindestens zwei Jahre Lehrerfahrung mit 4 SWS, aktuell in der Lehre tätig, frühestens ein Jahr nach dem Basiskurs (Seminar Hochschullehre bzw. Einführung in das Lehren und Lernen).

Termin
09.09.2021, 10:00 – 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Tagungshotel ARCADEON, Hagen
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
12.08.2021
Infos für Teilnehmer

17.09.2021 · Fachhochschule Bielefeld

Diversität, was nun? Lehren und Lernen und Heterogenitätsbedingungen

Diversität und Heterogenität, Workshop 01/21

Referent
Beschreibung

Diversität: Was nun? Lehren und Lernen und Heterogenitätsbedingungen

 

Zielgruppe

Dieser hochschuldidaktische Workshop wendet sich an alle Lehrenden, die sich mit Diversitätsfragen in ihrer Lehre befassen. Unabhängig davon, ob es sich um bereichernde oder problematische Situationen handelt, in denen ihnen Diversität begegnet, werden sie lernen Ihre Lehrpraxis unter neuen Perspektiven zu sehen. Für den Workshop wäre es gut, eigene Diversitätserlebnisse mitzubringen.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • lernen Situationen aus ihrem Lehralltag unter Diversitätsgesichtspunkten zu analysieren,
  • lernen ihr aktuelles Lehrprofil im Hinblick auf Diversität zu reflektieren,
  • lernen ihre Lehre diversitätssensibel zu planen und zu gestalten,

… um ein diversitätsorientiertes Lehrprofil zu entwickeln und so Spielräume für den Umgang mit Diversität zu gewinnen.

 

Inhalte

Lehren und Lernen ist niemals gleich, sondern unterscheidet sich von Veranstaltung zu Veranstaltung, von Lehrenden zu Lehrenden, von Lehrenden zu Lernenden und auch von Lernenden zu Lernenden. Denn Lehr- und Lernprozesse werden durch die Vielfalt der Individuen, die in jeder Veranstaltung-, Beratungs- oder Prüfungssituation beteiligt sind, aber auch durch Inhalte, Lehrkonzepte, Medien und Interaktionen immer wieder anders sein. Lehrende haben unterschiedliche Perspektiven auf ihre Fachinhalte, praktische Erfahrungen mit dem Einsatz von Methoden und Medien und kennen Studierende mit sehr unterschiedlichem Lernverhalten. Diese Vielfalt begründet sich aus der Perspektiven des bzw. der Lehrenden bspw. auf das Vorwissen, die Motivation, die Lern-strategien der Studierenden. Doch es gibt auch weniger offensichtliche Aspekte, die ebenfalls Teil der individuellen Bedingungen der Lernenden sind.

Heterogenität, die einem in Lehre und Beratung begegnet, zeigt sich sowohl als persönliche Merkmale wie z.B. in der sozialen Herkunft, Geschlecht und Gender, religiöse Orientierung, Lebensform und Alter, als auch in bildungs-biographischen Merkmalen wie Studien- und Berufserfahrungen oder fachlichen und übergreifenden Kenntnissen und Fähigkeiten in methodischen und sozial-interaktiven Prozessen. Sie erarbeiten sich modellgestützt Ansatzpunkte für Ihre diversitätssensible Lehre

Inhalte des Workshops

  • Diversitätsmodelle
  • Ansatzpunkte für Diversität in der Hochschule
  • Diversitätssensible Planung und Gestaltung von Lehr-Lern-Situationen

 

Methoden

  • Übungen
  • Impulse
  • (Selbst-)Reflexionsaufgaben
  • Einzel- und Gruppenarbeiten
  • Kollegiales Feedback
Termin
17.09.2021, 10:00 – 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Fachhochschule Bielefeld
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
20.08.2021
Infos für Teilnehmer

28.09.2021 · Digital / Online

Teaching in English – Lehrveranstaltungen auf Englisch durchführen

Lehren und Studieren, Workshop D19/21

Referentin
Beschreibung

Zielgruppe

Hochschullehrende, die auf Englisch lehren, beraten und prüfen oder dies in naher Zukunft tun werden

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in die Lage versetzt,

  • Voraussetzungen professioneller Hochschullehre auf Englisch zu diskutieren,
  • Erfahrungen und Schwierigkeiten mit englischsprachiger Hochschullehre sowie die damit verbundenen Herausforderungen zu reflektieren,
  • sich Strategien und Vokabular für professionelle Wissenschaftskommunikation in verschiedenen beruflichen Kontexten anzueignen und sie angemessen anzuwenden sowie
  • konkrete Schritte für den Transfer in ihren Lehralltag zu definieren.

 

Inhalt

Sich in der Lehre professionell und fließend auf Englisch ausdrücken zu können: Das ist eine (neue) Herausforderung für Hochschullehrende in einem zunehmend international und interkulturell geprägten Kontext. Die Zahl ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen steigt stetig; das Lesen und Verstehen englischer Texte gehört sowieso bereits in vielen Fächern zu Grundfertigkeiten, die in der Hochschule erlernt und verlangt werden. Hinzu kommt, dass in immer mehr Fächern Vorlesungen, Seminare oder Übungen teilweise oder ausschließlich auf Englisch angeboten werden bzw. werden sollen.

Dieser Homeoffice-kompatible, digitale Workshop unterstützt Lehrende dabei, die eigene Lehrpraxis vor dem Hintergrund der wachsenden Globalisierung wissenschaftlichen Arbeitens zu reflektieren. Die Teilnehmenden setzen sich aktiv mit Voraussetzungen für effektive Lehre auf Englisch auseinander, üben angemessenes kommunikatives Verhalten auf Englisch in unterschiedlichen Lehr- und Beratungssituationen und formulieren Schritte zur stärkeren Profilierung und Professionalisierung der eigenen englischsprachigen Lehre.

 

Methoden

Individuelle (Reflexions-)Übungen, Kleingruppenarbeit, Plenardiskussionen, Rollenspiele, Trainerinputs

 

Hinweise

Der Workshop findet auf Zoom statt. Zur Teilnahme benötigen Sie neben einer stabilen Internetverbindung Mikrophon und Kamera (integriert im Rechner oder extern).
Workshopsprache ist Englisch. Dies ermöglicht es den Teilnehmenden, einen Tag lang ihre lehrbezogenen Englischkenntnisse aufzufrischen und schriftlich und mündlich zu verwenden. Wo gewünscht, erhalten sie on-the-spot Sprachfeedback und Hinweise auf Ressourcen zum Weiterentwickeln der eigenen Sprach- und Kommunikationskompetenzen.

 

Datum und Zeitrahmen

  • 30.03.2021, 10-13 Uhr
  • 31.03.2021, 10-13 Uhr
Termine
28.09.2021, 10:00 – 13:00 Uhr
29.09.2021, 10:00 – 13:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
14.09.2021
Infos für Teilnehmer

Oktober

07.10.2021 · Fachhochschule Bielefeld

Handschriftliches Visualisieren sowohl analog als auch digital

Lehren und Studieren, Workshop 11/21

Referenten/innen
Beschreibung

Handschriftliches Visualisieren sowohl digital als auch analog

 

Zielgruppe

Der Workshop wendet sich an Lehrende, die bereits Grundkenntnisse im Handschriftlichen Visualisieren haben und Kognitive Landkarten in der Lehre analog und digital einsetzen wollen. In diesem Workshop werden zunächst die Grundlagen des Visualisierens am Flipchart geübt und dann auf Tablets, Apps und Co. übertragen.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • tauschen sich über ihre Erfahrungen mit dem handschriftlichen Visualisieren aus
  • erproben das handschriftliche Visualisieren zunächst am Flipchart und dann am Tablet
  • entwickeln eigene Kognitive Landkarten für Lehrinhalten analog und transferieren sie dann ins Digitale
  • entwickeln mit anderen Kolleginnen und Kollegen Strategien, wie digitales Visualisieren in die Lehre, etwa bei Lehrgesprächen und aktivierenden Phasen, integriert werden kann

 

Inhalte

Digitalisierung in der Lehre ist in aller Munde. In diesem Workshop sollen die Ideen des Handschriftlichen Visualisierens nun für den aktivierenden digitalen Einsatz diskutiert und erprobt werden.

Im Workshop werden besonders die Fragen thematisiert

  • Wie komme ich zu einer gut lesbaren digitalen Schrift? Wie kann ich die bekannten Visualisierungsprinzipien übertragen?
  • Wie kann ich die Idee der Kognitiven Landkarten auf das Tablet, Apps oder SmartBoard übertragen?
  • Wie kann ich Beiträge Lernender während eines Vortrags oder einer Diskussion aufgreifen und in einer digitalen Visualisierung integrieren?
  • Wie kann ich Folien mit Handschrift o.ä. kombinieren?

 

Methoden

Impulse der Referenten, kollegialer Austausch über bereits erprobte Strategien, Übungen am Tablet.

 

Termine
07.10.2021, 10:00 – 17:00 Uhr
08.10.2021, 10:00 – 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Fachhochschule Bielefeld
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
09.09.2021
Infos für Teilnehmer

27.10.2021 · Digital / Online

Zusammenarbeit mit studentischen Tutor*innen

Lehren und Studieren, Workshop D05/21

Referentin
Beschreibung

Zielgruppe

Lehrende sowie wissenschaftliche Mitarbeitende, die Tutorinnen und Tutoren zur Unterstützung im Hochschulalltag einsetzen möchten

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • haben Basiswissen in der Führung und Anleitung/Begleitung von Tutorinnen und Tutoren
  • sind in der Lage Aufgaben klar zu kommunizieren und zu delegieren
  • können Tutorinnen und Tutoren optimal motivieren
  • verfügen über Kenntnisse für die Gestaltung von Formaten einer erfolgreichen Zusammenarbeit
  • wissen um die methodisch-didaktische Weiterbildung von Tutorinnen und Tutoren

 

Inhalt

Der Stellenwert von Tutorien in der Lehre erhält immer mehr Bedeutung an Hochschulen. Das Angebot reicht dabei von der Unterstützung und Beratung von Studien-anfängern im ersten Semester über Fachtutorien, die der Einübung des vermittelten Stoffes dienen bis hin zu Repetitorien, in denen Lerngruppen professionelle Unter-stützung finden. Tutoren tragen dabei zur Entlastung des Lehralltags bei. Entscheidende Faktoren für das motivierte und selbstständige Arbeiten der Tutoren sind allerdings die passgenaue Auswahl, die adäquate Qualifizierung sowie die präzise Anleitung und Unterstützung.

Der Workshop bietet komprimierten Input zu den Grundpfeilern erfolgreicher Tutorien-Arbeit insbesondere mit Blick auf Kleingruppen: Gewinnung, Qualifizierung, Begleitung und Motivation von Tutoren. Good-Practice-Modelle sowie der konkrete Transfer auf die eigene Praxis runden den Workshop ab.

 

Methoden

Kleine Inputs, praktische Übungen, Diskussion im Plenum, Einzel-, Paar- und Kleingruppenarbeit, Simulationen

Termin
27.10.2021, 10:00 – 16:00 Uhr
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
13.10.2021
Infos für Teilnehmer