Oktober

30.10.2020 · Fachhochschule BielefeldFH Bielefeld

Reflexionskompetenz bei Studierenden fördern – Reflexionsprozesse gestalten

Entwickeln und Evaluieren, Workshop 02/20

Referentin
Beschreibung

Reflexionskompetenz bei Studierenden fördern – Reflexionsprozesse gestalten

 

Zielegruppe

Professorinnen und Professoren, Dozentinnen und Dozenten, Lehrkräfte für besondere Aufgaben, Lehrbeauftrage und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • erkennen Voraussetzungen zur Ermöglichung studentischer Selbstreflexion
  • unterscheiden verschiedene Ebenen des Selbst-Monitorings und der Selbstregulation
  • können Methoden auswählen und anwenden, mit deren Hilfe die Reflexionskompetenz der Studierenden im Hinblick auf die eigene Persönlichkeit als auch für das professionelle Handeln sinnvoll gefördert werden kann
  • integrieren bewusst Reflexionsprozesse für Studierende in den Studienverlauf, indem Lernziele für den Studiengang, Studiengangschwerpunkte, einzelne Module und einzelne Lehrveranstaltungen adaptiert werden

 

Inhalt

Studierende sind häufig von Prüfungsergebnissen „überrascht“, aber auch viele Lehrende sind wegen „schlechter“ Leistungen der Studierenden bei Prüfungen frustriert. Aus Sicht der Lehrenden können Studierende ihre eigenen Kompetenzen und ihren fachlichen Wissensstand häufig nur bedingt selbst einschätzen. Studierende wünschen sich von Lehrenden häufig (Patent-)Lösungen, Handlungsanweisungen, „goldene Regeln“ und keine „Werkzeuge“, mittels der sie situationsspezifische Probleme bearbeiten können.
Durch einen Ausbau von Reflexions- und Problemlösungsfähigkeiten wird den Studierenden ein größerer und vor allem nachhaltigerer Studienerfolg sowie ein erfolgreicher Berufseinstieg ermöglicht. Dieser Workshop versetzt die Teilnehmenden deshalb in die Lage,

  • Notwendigkeit der Förderung der Reflexionskompetenz bei Studierenden im Hinblick auf die eigene Persönlichkeit als auch für das professionelle Handeln,
  • Hierarchiestufen des Self-Monitorings und der Selbstregulation,
  • Voraussetzungen zur Ermöglichung studentischer Selbstreflexion,
  • kompetenzorientierte Lernzielformulierung und Constructive Alignment,
  • Methoden zur Förderung der Reflexionskompetenz der Studierenden im Hinblick auf die eigene Persönlichkeit als auch für das professionelle Handeln.

 

Methoden

Diskussion im Plenum, Impulsvorträge mittels Flipcharts und Umdrucken, themenbezogene Einzel- und Kleingruppenarbeit, kollegialer Austausch, Klärung von Fragestellungen und Anliegen der Teilnehmenden

Dauer
1 Tag
Termin
30.10.2020, 10:00 – 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Fachhochschule Bielefeld
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
02.10.2020
Infos für Teilnehmer

November

20.11.2020 · Hochschule BochumHS Bochum

Wege von Modulbeschreibungen und Lernzielen hin zu kompetenzorientierter Lehre

Entwickeln und Evaluieren, Workshop 03/20

Referent
Beschreibung

Wege von Modulbeschreibungen und Lernzielen hin zu kompetenzorientierter Lehre

 

Zielgruppe

Professorinnen und Professoren, Lehrkräfte für besondere Aufgaben, Lehrbeauftragte und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der Lehre tätig sind.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • können Lernziele, die in Modulbeschreibungen theoretisch formuliert sind, praktisch in den Lehralltag umzusetzen
  • können den Unterschied zwischen vermittlungsorientierte und handlungsorientierter Didaktik erkennen und entscheiden, in welchen Situationen welche Form angemessen ist
  • kennen Lehrformate (Flipped Classroom, PBL, etc.) und setzen diejenigen ein, bei denen Studierende zu aktiven Mitgestaltern ihrer Lernprozesse werden

 

Inhalt

Das stupide Auswendiglernen von Faktenwissen im Studium gehört der Vergangenheit an. Heute dreht sich alles um einen umfassenden Kompetenzerwerb, um Studierende für die Praxis zu rüsten. Studierende sollen daher in die Lage versetzt werden, dass im Studium erworbene Wissen in komplexen Handlungssituationen anwenden zu können. Hieraus resultiert auch für den Hochschullehrer ein Paradigmenwechsel vom Fakten- und Wissensvermittler hin zum Kompetenzförderer. Damit stehen die Fachinhalte nicht mehr alleine im Mittelpunkt der Lehre. Modulbeschreibungen liefern den Lehrenden eine Vielzahl kompetenzorientiert formulierter Lernziele bzw. Learning Outcomes, die der Lehrende durch didaktisches Handeln in die Praxis umzusetzen hat. Um den Lehr-Lern-Erfolg sicherzustellen, ist es erforderlich, die Lehre aus der Perspektive der Studierenden zu konzipieren und die Lerner zu aktiven Mitgestaltern ihres Lernprozesses zu machen.

 

Methoden

Impulsvortrag, Diskussion im Plenum, themenbezogene Kleingruppenarbeit, kollegialer Austausch, Klärung von Fragestellung und Anliegen der Teilnehmenden.

Dauer
1 Tag
Termin
20.11.2020, 10:00 – 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Hochschule Bochum
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
23.10.2020
Infos für Teilnehmer

Dezember

08.12.2020 · Fachhochschule Südwestfalen, Standort HagenFH SWF, Hagen

Decoding the Disciplines – Expertenwissen entschlüsseln, um studentische Lernhürden zu überwinden

Entwickeln und Evaluieren, Workshop 05/20

Referentin
Beschreibung

Decoding the Disciplines – Expertenwissen entschlüsseln, um studentische Lernhürden zu überwinden

 

Zielgruppe

Professorinnen und Professoren, Lehrkräfte für besondere Aufgaben, Lehrbeauftragte und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der Lehre tätig sind oder die Lehrende aus hochschuldidaktischer Sicht durch Workshops und Beratung unterstützen.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

 

 

  • lernen den Decoding-Ansatz kennen, der Lehrende unterstützt, Expertenwissen klarer und effektiver vermitteln zu können.

 

 

  • identifizieren und beurteilen Lernhindernisse ihrer Studierenden nach Relevanz für das weitere Lernen in der betroffenen Disziplin (kognitive und emotionale Bottlenecks).

 

 

  • erwerben die grundlegenden Gesprächsführungsmethoden und das Strukturmodell TEACH, um im Rahmen kollegialer Beratung selbst Decoding-Interviews durchführen zu können. 

 

 

  • explizieren Ihr eigenes Vorgehen als Experte oder Expertin bei der Durchdringung kognitiver und emotionaler Bottlenecks, indem sie den Decoding-Ansatz für Ihren Kontext passend anwenden.

 

 

  • entwickeln erste Ansätze für die Anwendung der im Decoding-Interview gewonnen Erkenntnisse in Ihrer Lehrpraxis.

 

 

 

Inhalt

Als Lehrende sind Sie Experten Ihres Fachs. Experte oder Expertin zu sein bedeutet zwangsläufig, dass ein Teil Ihres vormals expliziten Wissens zu implizitem geworden ist. Inhalte und Konzepte hängen ganz selbstverständlich zusammen und die Verbindungen erscheinen so offensichtlich, dass wir sie kaum noch als Hürde wahrnehmen können. Hier setzt der von David Pace und Joan Middendorf entwickelte Ansatz des Decoding the Disciplines an. Ausgangspunkt sind „Bottlenecks“, d. h. Themen, mit denen Studierende bzw. Lernende immer wieder Umsetzungs- oder Verständnisschwierigkeiten zeigen.
In einem strukturierten Interview auf Augenhöhe unterstützt ein Fachfremder den Lehrenden, bzw. die Lehrende dabei, sein oder ihr Expertenwissen wieder zu explizieren. Die unverstellte fremde Perspektive hilft, Bezüge wieder aufzudecken und die Bedeutung scheinbarer Selbstverständlichkeiten neu zu erfahren. Neben der klassischen Interviewsituation werden auch die Varianten des „Decoding-Fishbowl-Interviews“ und die „Bottleneck-Writing-Tour“ vorgestellt. Das Decodieren der Bottlenecks einer Disziplin ist ein zentrales Element des Decoding-Prozesses, denn auf den resultierenden Ergebnissen bauen im Weiteren alle Ideen für die Um- oder Neugestaltung von Lehrveranstaltungen bis hin zur Curriculumsentwicklung auf.

 

Methoden

Impulsvortrag, Diskussion im Plenum, Führen von Decoding Interviews, kollegialer Austausch, Klärung von Fragestellung und Anliegen der Teilnehmenden, Seminarinhalte erfahren im Kontext des Workshops praktische Anwendung.

Dauer
1 Tag
Termin
08.12.2020, 10:00 – 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Fachhochschule Südwestfalen, Standort Hagen
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
10.11.2020
Infos für Teilnehmer