September

09.09.2022 · Digital / Online

Qualitäts-Werkstatt zur Verbesserung von Veranstaltungen, Modulen und Studiengängen

Entwickeln und Evaluieren, Workshop 22-006-D-Z

Referent
Beschreibung

Zielgruppe

Dieser Workshop wendet sich an Professorinnen und Professoren, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Qualität und deren Evaluation in Veranstaltungen, Modulen oder Studiengängen verbessern möchten

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in die Lage versetzt

  • Den Qualitätsregelkreis für Fächer (Module) und Studiengänge zu erkennen und benennen
  • Lehr- und Lernziele gemäß der Taxonomie nach BLOOM zu formulieren
  • Das „Setting“ des Lehr- und Lernprozesses als entscheide Interaktion zu verstehen
  • Qualitätsziele zu definieren, zu messen und auszuwerten
  • Verbesserungen einzuführen und nachzuweisen

 

Inhalt

Sie wollen eine Veranstaltung oder ein Modul als Lehrende bzw. Lehrender oder die Qualität eines Studiengangs als Studiengangsleiterin bzw. Studiengangsleiter oder Dekanin respektive Dekan verbessern? In diesem Workshop lernen Sie für sich, Ihren Studiengang oder Ihren Fachbereich eine „Qualitäts-Werkstatt“ zu installieren und dadurch Verbesserungen auch nachzuweisen. Ausgehend von der Definition der „Learning Outcomes“ aus Ihrer Modulbeschreibung werden Sie Ihre Lernziele gemäß den Kompetenzstufen nach BLOOM formulieren und die Qualitätsziele definieren. Für deren Planung und Durchführung in Ihrem „Setting“ als interaktive Lehr- und Lernprozess erhalten Sie Anregungen sowie Sie auch für die Evaluation der Kompetenzabfragen (vorher-nachher) Beispiele kennenlernen. Dabei wird durch Einführung von Eingriffsgrenzen (Schwellwerte) ein etwaiger Handlungsbedarf sichtbar, über den sich Qualitätsentwicklungen entwickeln und nachweisen lassen. Schließlich erarbeiten Sie zur Vollendung des Qualitätsregelkreises in Gruppen Realisierungsideen.

 

Methoden

PDCA-Zyklus, Lehr-Lern-Modell nach Leisen. Nach dem Prinzip des pädagogischen Doppeldeckers arbeitet wir im Workshop mit Impulsreferaten, kollegialem Austausch und ihren Anwendungsbeispielen. Bitte bereiten Sie Ihre zu verbessernden Beispiele zur Besprechung im Workshop vor.

Termine
09.09.2022, 13:00 – 17:00 Uhr
19.09.2022, 13:00 – 17:00 Uhr
Arbeitseinheiten
10,5 AE (anrechenbar auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre I oder auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre II)
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
26.08.2022
Infos für Teilnehmer

12.09.2022 · Digital / Online

Wege von Modulbeschreibungen und Lernzielen hin zu kompetenzorientierter Lehre

Entwickeln und Evaluieren, Workshop 22- xxx -D-Z

Referent
Beschreibung

Zielgruppe

Professorinnen und Professoren, Lehrkräfte für besondere Aufgaben, Lehrbeauftragte und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der Lehre tätig sind.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • können Lernziele, die in Modulbeschreibungen theoretisch formuliert sind, praktisch in den Lehralltag umzusetzen
  • können den Unterschied zwischen vermittlungsorientierte und handlungsorientierter Didaktik erkennen und entscheiden, in welchen Situationen welche Form angemessen ist
  • kennen Lehrformate (Flipped Classroom, PBL, etc.) und setzen diejenigen ein, bei denen Studierende zu aktiven Mitgestaltern ihrer Lernprozesse werden

 

Inhalt

Das stupide Auswendiglernen von Faktenwissen im Studium gehört der Vergangenheit an. Heute dreht sich alles um einen umfassenden Kompetenzerwerb, um Studierende für die Praxis zu rüsten. Studierende sollen daher in die Lage versetzt werden, dass im Studium erworbene Wissen in komplexen Handlungssituationen anwenden zu können. Hieraus resultiert auch für den Hochschullehrer ein Paradigmenwechsel vom Fakten- und Wissensvermittler hin zum Kompetenzförderer. Damit stehen die Fachinhalte nicht mehr alleine im Mittelpunkt der Lehre. Modulbeschreibungen liefern den Lehrenden eine Vielzahl kompetenzorientiert formulierter Lernziele bzw. Learning Outcomes, die der Lehrende durch didaktisches Handeln in die Praxis umzusetzen hat. Um den Lehr-Lern-Erfolg sicherzustellen, ist es erforderlich, die Lehre aus der Perspektive der Studierenden zu konzipieren und die Lerner zu aktiven Mitgestaltern ihres Lernprozesses zu machen.

 

Methoden

Impulsvortrag, Diskussion im Plenum, themenbezogene Kleingruppenarbeit, kollegialer Austausch, Klärung von Fragestellung und Anliegen der Teilnehmenden.

Termin
12.09.2022, 10:00 – 14:30 Uhr
Arbeitseinheiten
8 AE (anrechenbar auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre I oder auf das Zertifikat Professionelle Hochschullehre II)
Veranstaltungsort
Digital / Online
Organisation
hdw Bielefeld
Abmeldefrist
29.08.2022
Infos für Teilnehmer